Donnerstag, 23. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

14. Mai 2019 Späte hepatische Nebenwirkungen nach antineoplastischer Therapie bei Krebs im Kindesalter

Aufgrund immer effektiverer Therapiemethoden gegen Krebs im Kindesalter haben sich die Überlebensraten in den letzten Jahren deutlich verbessert. Allerdings gehen diese Erfolge oft mit späten Therapie-bedingten Komplikationen einher. Dabei sind Leber-Komplikationen während und nach der Behandlung von Krebs im Kindesalter am häufigsten. Risikofaktoren für solche spät auftretenden Nebenwirkungen bei Kindern sind allerdings nach wie vor weitestgehend unbekannt. Um den Zusammenhang zwischen antineoplastischen Therapien und späten Leber-Nebenwirkungen besser verstehen zu können, wurden nun Daten verschiedener Studien ausgewertet.
Anzeige:
Fachinformation
Insgesamt wurden die Ergebnisse von 33 Studien mit 7.876 Teilnehmern, welche späte hepatische Nebenwirkungen nach antineoplastischen Therapien bei verschiedenen Formen von Krebs untersuchten, analysiert. Die Häufigkeit des Auftretens von Nebenwirkungen variierte dabei sehr stark, mit Ergebnissen zwischen 0% und 84,2%. Daraufhin grenzte man die Analyse weiter ein und untersuchte Studien, die zelluläre Lebererkrankungen durch das Überschreiten des normalen Alanin-Aminotransferase (ALT)-Levels definierten. In diesen 8 Studien lag die Häufigkeit nach einem medianen Follow-up von 3-23 Jahren zwischen 5,8% und 52,8%. Weitere 5 Studien definierten das Zweifache des normalen ALT-Levels als Nachweis von Nebenwirkungen und erhielten Prozentsätze zwischen 0,9% und 44,8%. Eine Studie untersuchte Erkrankungen der Gallenwege durch das Auftreten von Gamma-Glutamyltransferase (γGT) über dem normalen Level und erhielt Häufigkeiten zwischen 0,9% und 5,3%. 3 andere Studien untersuchten Störungen in der Gallenfunktion, welche sie anhand der Bilirubin-Level über dem normalen Level feststellten. Die Ergebnisse dieser Studien lagen zwischen 0% und 8,7%.

Insgesamt lag das Auftreten später hepatischer Komplikationen in einem Bereich zwischen 1% und 53%. Aus den Ergebnissen der Studien lässt sich außerdem entnehmen, dass eine Radiotherapie der Leber, ein hoher BMI, eine chronische virale Hepatitis, ein langes Follow-up und das Alter der Patienten das Risiko von Leber-Komplikationen steigern. Es werden weitere Studien benötigt, um diese Ergebnisse zu verifizieren und verschiedene relevante Therapie-Dosen, Zeit- und Risikofaktoren zu evaluieren.

Übers. v. Red.

Quelle: Mulder RL, „Hepatic late adverse effects after antineoplastic treatment for childhood cancer“ (15.04.2019), in „Cochrane Library“; https://www.cochranelibrary.com/cdsr/doi/10.1002/14651858.CD008205.pub3/full (Abgerufen: 29.04.2019).


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Späte hepatische Nebenwirkungen nach antineoplastischer Therapie bei Krebs im Kindesalter"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.