Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Dezember 2018 Sirolimus als Therapieoption zur Behandlung der sporadischen Lymphangioleiomyomatose

Sirolimus (Rapamune®) wurde im August zur Behandlung von Patienten mit sporadischer Lymphangioleiomyomatose (LAM) als erste medikamentöse Therapie für Patienten mit sporadischer LAM zugelassen. Die Behandlung ist indiziert bei Patienten mit sporadischer LAM bei mittelschwerer Lungenerkrankung oder abnehmender Lungenfunktion.
Anzeige:
Die LAM ist eine seltene progrediente Lungenkrankheit mit dem klinischen Bild eines Lungenemphysems. Sie tritt üblicherweise bei Frauen im gebärfähigen Alter mit dem höchsten Inzidenzgipfel zwischen 41 und 50 Jahren auf. Abnorme  Zellen, die glatter Muskulatur ähneln, wuchern in der Lunge und bilden Zysten aus. Die Prävalenz wird mit bis zu 5:1 Mio. angegeben (1).

"Wegen der Seltenheit der Erkrankung nimmt die Diagnosestellung  im Mittel 3-8 Jahre in Anspruch", sagte Prof. Dr. Hubert Wirtz, Leipzig. Durch die Leitsymptome Dyspnoe, verminderte Leistungsfähigkeit und Pneumothorax (seltener auch eine Becken-Raumforderung) mit reduzierter Diffusionskapazität seien eine Tumorerkrankung, Asthma, Lungenentzündung oder Tuberöse Sklerose mögliche Differentialdiagnosen.

Die Zulassung von Rapamune® beruht auf den Ergebnissen der MILES-Studie (2), in die 89 LAM-Patientinnen mit einer mittelschweren Lungenfunktionsstörung eingeschlossen waren. Patientinnen, die ein Jahr lang mit Sirolimus behandelt wurden, zeigten innerhalb dieses Zeitraums eine Stabilisierung der Lungenfunktion (FEV1). In der Placebo-Gruppe nahm diese im gleichen Zeitraum im Mittel um 153 ml ab. Die Lebensqualität, gemessen anhand des EuroQoL, zeigte einen signifikanten Unterschied mit einer Verbesserung unter Sirolimus und einer Verschlechterung in der Placebogruppe. Die Nebenwirkungen, die in dieser Studie beobachtet wurden, entsprachen dem gut bekannten Sicherheitsprofil von Sirolimus bei Nierentransplantatempfängern.
ab

Quelle: Pfizer-Webinar "Sporadische Lymphangioleiomyomatose" am 22.11.2018

Literatur:

(1) Wirtz H. Lymphangioleiomyomatosis. Zentralbl Chir138(Suppl 1):59-74
(2) McCormack FX et al. Efficacy and safety of sirolimus in lymphangioleiomyomatosis. N Engl J Med 364(17):1595-1606


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sirolimus als Therapieoption zur Behandlung der sporadischen Lymphangioleiomyomatose"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren