Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

06. Juni 2018
Seite 1/2
Signifikante Verbesserung des PFS unter Ribociclib und Fulvestrant bei HR+/HER2- fortgeschrittenem Mammakarzinom

Ribociclib in Kombination mit Fulvestrant zeigte eine überlegene Wirksamkeit in der Erst- und Zweitlinientherapie in der gesamten Studienpopulation von postmenopausalen Frauen mit HR+/HER2*- fortgeschrittenem Mammakarzinom. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) betrug 20,5 Monate vs.12,8 Monate unter Fulvestrant als Monotherapie (1). In der Subgruppe von Patientinnen, die die Kombination in der Erstlinie erhalten hatten, war das PFS noch nicht erreicht und ca. 70% waren nach einem medianen Follow-Up von 16,5 Monaten ohne Progress (1).
Anzeige:
MONALEESA-3 ist die einzige randomisierte Phase-III-Studie, die die Kombination eines CDK4/6**-Inhibitors mit Fulvestrant bei de novo metastasierten und seit mindestens einem Jahr ohne adjuvante Therapie behandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom in der Erstlinie untersucht und eine Wirksamkeit nachweisen konnte (1).
 
Nürnberg, den 6. Juni 2018 – Auf dem 54. Jahrestreffen der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago gab Novartis die positiven Ergebnisse der dritten Phase-III-Studie mit Ribociclib beim fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom bekannt. Die MONALEESA-3-Studie zeigte, dass das progressionsfreie Überleben bei postmenopausalen Frauen mit Hormonrezeptor-positivem, humanem epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor-2-negativem (HR+/HER2-) Mammakarzinom unter der Kombinationstherapie mit Ribociclib und Fulvestrant im Vergleich zu Fulvestrant allein signifikant verlängert wurde. MONALEESA-3 ist die einzige randomisierte Phase-III-Studie, die die Kombination eines CDK4/6 -Inhibitors mit Fulvestrant bei de novo metastasierten und seit mindestens einem Jahr ohne adjuvante Therapie behandelten Patientinnen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom in der Erstlinie untersucht und eine Wirksamkeit nachweisen konnte (1).

Unter der Kombination von Ribociclib mit Fulvestrant konnte bei allen Studienteilnehmern (mit und ohne Vorbehandlung) ein medianes PFS von 20,5 Monaten (95%-Konfidenzintervall (KI): 18,5-23,5 Monate) im Vergleich zu 12,8 Monaten (95%-KI: 10,9-16,3 Monate) unter Fulvestrant als Monotherapie erreicht werden (Hazard Ratio (HR)=0,593; 95%-KI: 0,480-0,732; p=0,00000041). Bei Patientinnen, die Ribociclib in Kombination mit Fulvestrant in der Erstlinie erhalten hatten, wurde der Endpunkt PFS nicht erreicht im Vergleich zu 18,3 Monaten unter alleiniger Fulvestrant-Therapie (HR=0,577; 95%-KI: 0,415-0,802). Dies schloss Frauen mit de novo metastasiertem Mammakarzinom oder einem Rückfall nach mehr als 12 Monaten nach Beendigung einer (neo-)adjuvanten endokrinen Therapie ein. Fast 70% dieser Patientinnen blieben nach einem medianen Follow-Up von 16,5 Monaten progressionsfrei. Bei denjenigen Patientinnen, die in der Zweitlinie behandelt wurden oder deren Erkrankung innerhalb von 12 Monaten nach Ende einer (neo-)adjuvanten Therapie zurückkehrte, lag das mediane PFS bei 14,6 Monaten unter der Kombination vs. 9,1 Monaten unter Fulvestrant allein (HR=0,565; 95%-KI: 0,428-0,744) (1).

In der MONALEESA-3-Studie wiesen 50% der Patientinnen Metastasen in der Lunge oder Leber auf. Sie profitierten in gleichem Maße von der Kombinationstherapie wie die Gesamtpopulation (HR=0,645; 95%-KI: 0,483-0,861 für Patientinnen mit Metastasen in Lunge oder Leber vs. HR=0,593; 95%-KI: 0,480-0,732 für die Gesamtpopulation). Im Rahmen der weiteren Nachbeobachtung werden Daten zum Gesamtüberleben erhoben, um die vorliegenden Erkenntnisse zu untermauern (1).

Die aktuellen Daten aus der MONALEESA-3-Studie ergänzen die umfangreiche Evidenz zu Ribociclib und zeigen gemeinsam mit den bereits vorliegenden Daten aus dem weiteren MONALEESA-Studienprogramm das Potenzial des CDK4/6-Inhibitors in der Behandlung von prä- und postmenopausalen Frauen mit fortgeschrittenem Mammakarzinom in Kombinationen mit verschiedenen endokrinen Therapien in mehreren Behandlungslinien.

In der MONALEESA-3-Studie wurde das bisher bekannte Sicherheitsprofil bestätigt. Die unerwünschten Ereignisse stimmten im Allgemeinen mit denen, die in der Studie MONALEESA-2 beobachtet wurden, überein (1). Die Abbruchrate aufgrund von unerwünschten Ereignissen lag bei 8,5% in der Kombinationstherapie mit Ribociclib und Fulvestrant im Vergleich zu 4,1% bei Patienten, die eine alleinige Therapie mit Fulvestrant erhielten (1). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (≥ 5%) vom Grad 3/4 bei Patienten, die die Ribociclib-Fulvestrant-Kombinationstherapie im Vergleich zu Fulvestrant in der Monotherapie erhielten, waren Neutropenie (53,4% vs. 0%) und Leukopenie (14,1% vs. 0%) (1).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe

Mit neuer Website „psyche-hilft-koerper.de“ finden Krebspatienten schnell und einfach psychoonkologische Hilfe
© www.psyche-hilft-koerper.de

Die Website „psyche-hilft-koerper.de“ ermöglicht es, über eine Postleitzahl-Suche Psychoonkologen in der Region, in der man lebt, zu finden. Eine psychoonkologische Betreuung unterstützt Patienten u. a. dabei, ihre Krebserkrankung zu verarbeiten, das seelische Befinden zu verbessern sowie körperliche Ressourcen zu stärken (1). Novartis Oncology hat sich nicht nur der Entwicklung innovativer Arzneimittel verpflichtet, sondern möchte durch Initiativen...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Signifikante Verbesserung des PFS unter Ribociclib und Fulvestrant bei HR+/HER2- fortgeschrittenem Mammakarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.