Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

31. Juli 2020 Sichelzellkrankheit: Zulassungsempfehlung für Crizanlizumab zur Prävention rezidivierender vaso-okklusiver Krisen

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat die Zulassung von Crizanlizumab bei Patienten ab 16 Jahren mit Sichelzellkrankheit zur Prävention rezidivierender vaso-okklusiver Krisen empfohlen. Die Zulassung des monoklonalen Antikörpers soll mit Auflagen (Conditional Approval) erfolgen.
Anzeige:
Die Zulassungsempfehlung basiert auf Daten der Phase-II-Studie SUSTAIN, deren Ergebnisse zeigen, dass die mediane jährliche Rate vaso-okklusiver Krisen (VOCs) unter Crizanlizumab (SEG 101) um 45,3% reduziert werden konnte (1). Crizanlizumab erhält damit als erste zielgerichtete Therapie bei Sichelzellkrankheit eine Zulassungsempfehlung in Europa. Vaso-okklusive Krisen bei Sichelzellkrankheit treten häufig plötzlich und unerwartet auf. Sie sind assoziiert mit einem erhöhten Risiko von Organschäden und Mortalität (2).

Crizanlizumab bindet an das Zelladhäsionsprotein P-Selectin, das eine zentrale Rolle in der multizellulären Interaktion spielt und zu vaso-okklusiver Krisen führen kann (3, 4). Das CHMP empfiehlt den monoklonale Antikörper als Zusatztherapie zu Hydroxyurea/Hydroxycarbamid (HU/HC), oder als Monotherapie bei Patienten, bei denen die Anwendung von HU/HC nicht geeignet oder unzureichend ist (5). Obwohl die Sichelzellkrankheit zu den seltenen Erkrankungen zählt, leben in Europa zehntausende Betroffene (6, 7).

Zeitspanne bis zum Auftreten erster vaso-okklusiver Krise verlängert

Die Zulassungsempfehlung erfolgte auf Basis der Ergebnisse der Phase-II-Studie SUSTAIN (1). Demnach konnte unter Crizanlizumab in einer Dosierung von 5 mg/kg Körpergewicht die mediane jährliche Rate vaso-okklusiver Krisen mit einer Reduktion um 45,3% im Vergleich zu Placebo fast halbiert werden (Hodges-Lehmann, mediane absolute Differenz von 1,01 im Vergleich zu Placebo; 95%-KI: ‑2,00-0,00; p=0,10). Die mediane Zeit bis zum Auftreten einer ersten vaso-okklusiven Krise war fast verdreifacht (4,07 Monate vs. 1,38 Monate; p=0,001). Die mediane Rate jährlicher unkomplizierter vaso-okklusiver Krisen (ausgenommen waren akutes Thoraxsyndrom, Sequestration von Leber bzw. Milz und Priapismus) war unter Crizanlizumab 5 mg/kg um 62,9% niedriger als unter Placebo. Der mediane Zeitraum zwischen einer ersten und einer zweiten vaso-okklusiven Krise war unter Crizanlizumab etwa doppelt so lang als unter Placebo (10,32 vs. 5,09 Monate). Diese Ergebnisse gelten sowohl für die Crizanlizumab-Monotherapie als auch für eine Kombination mit HU (1).

Phase-II-Daten

Die Ergebnisse der Studie SUSTAIN geben Hinweise darauf, dass Patienten mit Sichelzellkrankheit unter Crizanlizumab im Alltag besser mit ihrer Krankheit zurechtkommen können. In der Studie SUSTAIN konnte die Anzahl der Krankenhaustage im Jahr von im Median fast 7 Tagen unter Placebo auf 4 Tage unter Crizanlizumab reduziert werden (p=0,45). Zudem sank die mediane Häufigkeit komplizierter vaso-okklusiver Krisen von 2,98 pro Jahr unter Placebo auf 1,63; p=0,01). Unkomplizierte Krisen wurden von 2,91 pro Jahr auf 1,08 gesenkt (p=0,02) (1).

Günstiges Sicherheitsprofil

Die Anzahl der im Rahmen der Studie SUSTAIN beobachteten unerwünschten Ereignisse unter Crizanlizumab in einer Dosierung von 5 mg/kg Körpergewicht waren mit jener unter Placebo vergleichbar (1). Zu den am häufigsten unter Crizanlizumab beobachteten Nebenwirkungen (> 10%) zählen Arthralgie, Übelkeit, Rückenschmerzen, Pyrexie und abdominale Schmerzen (5).

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Ataga KI, et al.: Crizanlizumab for the prevention of pain crises in sickle cell disease. N Engl J Med 2017; 376:429-439.
(2) Steinberg M: Management of sickle cell disease. N Engl J Med 1999; 340(13):1021-1030.
(3) Rees DC, et al.: Sickle-cell disease. Lancet 2010; 376(9757):2018-2031.
(4) Lawrence MB, Springer TA. Leukocytes roll on a selectin at physiologic flow rates: distinction from and prerequisite for adhesion through integrins. Cell 1991; 65(5):859-873.
(5) Adakveo (crizanlizumab) prescribing information. East Hanover, New Jersey, USA. Novartis Pharmaceuticals Corporation; November 2019.
(6) European Medicines Agency. About Sickle Cell Disease. January 2018. Available from: https://www.ema.europa.eu/en/medicines/human/orphan-designations
(7) Roberts I, de Montalambert M: Sickle Cell disease as a paradigm of immigration haematology: new challenges for hematologists in Europe. Haematologica 2007; 92(7):865-71.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht

Sonnensünden kommen erst nach Jahrzehnten ans Tageslicht
© NCT/UCC/Philip Benjamin

Die moderne Krebsmedizin hat bei der Behandlung von Tumorerkrankungen in den letzten Jahren beachtliche Erfolge erzielt. Das gilt insbesondere auch für Hautkrebs, der durch ein Übermaß an UV-Strahlung ausgelöst wird. Die Hautkrebszahlen steigen. Auch das Dresdner Hauttumorzentrum am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen Dresden (NCT/UCC) verzeichnet kontinuierlich mehr Hautkrebspatienten – darunter viele Patienten mit fortgeschrittenen Hauttumoren. Bereits...

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen

Kostenlose Kosmetikseminare “look good feel better“ für Krebspatientinnen
© Carolin Lauer (carolinlauer.de)

Ganz unverhofft trifft die damals 30jährige Cristina aus Hannover die Diagnose Krebs. Erst dachte sie an einen schlechten Scherz, als sie den Anruf von ihrem Arzt erhielt und dann zog ihr die Nachricht den Boden unter den Füßen weg. Mit der Chemotherapie kamen der Verlust der Haare, Augenbrauen und Wimpern und damit auch teilweise unangenehme Situationen: „Selbst als ich noch Stoppeln auf dem Kopf hatte, haben mich sofort alle angestarrt. Teilweise getuschelt oder den...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr

Typ-2-Diabetes-Risiko senken – weniger Krebsgefahr
© Fotolia / oneinchpunch

Der Weltgesundheitstag am 7. April 2016 stellt das Thema Diabetes in den Mittelpunkt. In Deutschland sind fast 7,3 Millionen Menschen von dieser Krankheit betroffen. Insbesondere Übergewicht und Bewegungsmangel begünstigen Typ-2-Diabetes. Typ-2-Diabetiker haben zudem ein erhöhtes Krebsrisiko. Ein ungesunder Lebensstil kann jedoch nicht nur zu Diabetes führen, er ist auch grundsätzlich ein Risikofaktor für verschiedene Krebserkrankungen. Die Deutsche Krebshilfe...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Sichelzellkrankheit: Zulassungsempfehlung für Crizanlizumab zur Prävention rezidivierender vaso-okklusiver Krisen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden