Mittwoch, 24. April 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

06. Dezember 2018 Servier übernimmt Shire Oncology

Servier übernahm am 1. September 2018 das Onkologie-Geschäft von Shire und verfügt nun über 4 zugelassene Wirkstoffe im Bereich Onkologie und Hämatologie (Trifluridin/Tipiracil, Pixantron, Pegaspargase, liposomales Irinotecan).
Anzeige:
Bei einer Pressekonferenz im Rahmen der DGHO-Jahrestagung in Wien stellte sich das Unternehmen vor, das seine Forschung auf die Gebiete Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmun-Erkrankungen, Neurologie/Psychiatrie und Onkologie konzentriert. Servier verfügt über eine robuste Forschungspipeline mit über 30 Wirkstoffen, davon 11 in der Onkologie. Die Forschungsschwerpunkte liegen hierbei im Bereich des programmierten Zelltods und der Immunonkologie. Neben der Suche nach innovativen therapeutischen Lösungen ist es dem Unternehmen wichtig, die Bedürfnisse von Patienten in den Mittelpunkt zu stellen und Krebspatienten eine Lebensperspektive zu geben.

Anita Waldmann von der Leukämiehilfe Rhein-Main e.V. (LHRM) stellte die onkologische Therapie aus Patientensicht dar. Sie betonte, dass Patienten sich eine exakte Diagnostik und zielgerichtete Therapien wünschen und auch über die Möglichkeit der Teilnahme an einer klinischen Studie aufgeklärt werden sollten. Ihrer Meinung nach ist das frühe Einbinden von Patientenvertretern bei der Planung von Studiendesigns wichtig, denn eine bessere Versorgung von Krebspatienten könne nur gemeinsam mit allen Beteiligten aus den Bereichen Medizin, Pflege, Pharma/Forschung, Politik, Krankenversicherungen, Psychoonkologen, Apothekern und Patientenvertretern gelingen.

um

Quelle: Pressekonferenz von Servier Deutschland „Übernahme Onkologie-Geschäft von Shire", DGHO, 29.09.2018, Wien; Veranstalter: POMME-med


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention

Lungenkrebs: Experten fordern mehr Prävention
© nerthuz / Fotolia.com

Ein Großteil der Lungenkrebserkrankungen wäre vermeidbar, insbesondere durch konsequente Tabak-Kontrollmaßnahmen. Der wichtigste Schlüssel auf dem Weg zur Präzisions-Medizin ist die molekulare Diagnostik, sie bildet die Basis für eine zunehmend individualisierte und damit wirksamere Therapie beim Lungenkrebs. Gezielte Screening-Programme bei Rauchern mit besonders hohem Lungenkrebs-Risiko könnten die Sterblichkeit deutlich senken. Multimodale...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Servier übernimmt Shire Oncology"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.