Montag, 22. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. Februar 2019 Seminom vom TGCT-Subtyp: Immun-Pathways an Metastasierung beteiligt

Über die molekularen Mechanismen, die zur Tumorprogression und schließlich zur Metastasierung von testikulären Keimzelltumoren (TGCT) führen, ist bisher wenig bekannt. Beim ASCO-GU wurde nun eine Analyse vorgestellt, die die Tumorheterogenität von TGCTs aufzeigte. Um ein besseres Verständnis der Mechanismen zu gewinnen, die am Metastasierungsprozess beteiligt sind, wurde nach regionalen Unterschieden in TGCT-Subtyp-Seminomen gesucht. Im Vergleich zu nicht-metastasierten Patienten war bei metastasierten Patienten der IL-6-Pathway am signifikantesten hochreguliert. Daraus lässt sich möglicherweise ein therapeutisches Target für personalisierte Therapien ableiten.
Anzeige:
Fachinformation
Formalin-fixierte, in Paraffin eingebettete Tumorproben von Patienten mit Stadium I-Erkrankung, ohne adjuvante Therapie und mit einem rezidivfreien Überleben von mind. 2 Jahren (n=21) sowie Proben von Patienten mit Metastasen (n=14) wurden für die Studie ausgewählt. Für jeden Patienten wurden Tumorfront und Tumorherd bestimmt und separat mittels Laser Capture Microdissection (LCM) gesammelt. Anschließend wurde die RNA extrahiert und eine Multiplex-Genexpressionsanalyse mit der nCounter-Technologie von Nanostring durchgeführt. Das verwendete PanCancer Progression Panel umfasste 770 Transkripte.

Unterschiedliche Genexpressionsmuster wurden zwischen metastasierten und nicht-metastasierten Patienten beobachtet, sowohl bezüglich der Tumorfront als auch der Tumorherde. Ingenuity pathway analysis (IPA) zeigte bei den Tumorfront-Proben im Vergleich zu den Tumorherd-Proben eine Häufung unterschiedlich exprimierter Gene, die für Tumorfunktionen wie Migration, Invasion und Angiogenese verantwortlich sind. Bekannte inflammatorische und Krebs-assoziierte Pathways wie der IL-6-Pathway, das Akute-Phase-Reaktion (APR)-Signaling, der NF-κB-Signalweg und dendritische Zellreifung waren in metastasierten vs. nicht-metastasierten Tumoren signifikant hochreguliert  (Z-Score > ± 2, p<0,05).

(übers. v. um)

Quelle: ASCO-GU 2019

Literatur:

Nestler T, Haidl F, Wittersheim M et al.
Comprehensive analysis of metastatic seminoma germ cell tumors shows divergent expression of immune-related pathways.
J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 7S; abstr 506).


Das könnte Sie auch interessieren

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017

Urologen starten Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017
© Paolese / Fotolia.com

Deutschlands Urologen gehen neue Wege in der Öffentlichkeitsarbeit: Mit der Einführung der „Urologischen Themenwochen“ baut die Deutsche Gesellschaft für Urologie e.V. (DGU) ihr Engagement in der medizinischen Aufklärung der Bevölkerung erneut aus: Den Anfang macht die Urologische Themenwoche Hodenkrebs vom 27. bis 31. März 2017. Mit zielgruppengerecht aufbereiteten Informationen wollen Urologinnen und Urologen männliche Heranwachsende und junge...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Seminom vom TGCT-Subtyp: Immun-Pathways an Metastasierung beteiligt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich