Montag, 17. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. Juni 2018 Screening auf Frühes Mammakarzinom: Plasma NGS Liquid Biopsy Technologie als Ergänzung zur Mammographie

Erste Ergebnissse eines neuen Ansatzes zum Screening von frühem Brustkrebs mittels blutbasierter zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA) werden am Montag auf dem ASCO von Sysmex Inostics präsentiert.
 
"In this study, investigators utilized Sysmex Inostics' highly sensitive plasma NGS technology based on the Safe-Sequencing System (Safe-SeqS) to confirm the results of mammography findings in early stage breast cancer patients. While mammography is the current standard of care for breast cancer(BC) screening it is not always 100% informative, and in cases of abnormal findings, follow-up is performed via tissue biopsy to confirm/refute the presence of cancer. However, single site tissue analysis can be technically challenging, with false negatives due to tissue heterogeneity, failure to capture genomic profile of metastases, and limited tumor content. Investigators analyzed circulating tumor DNA (ctDNA) in an attempt to represent more faithfully the genomic profile across and within sites of disease.

Targeted NGS was performed for TP53 and PIK3CA - two of the most commonly mutated genes in breast cancer - on matched blood and tissue biopsy specimens collected from 56 women presenting with BIRADS 4c/5 mammography results and subsequent diagnosis of primary breast cancer. Plasma NGS revealed mutations in either or both PIK3CA and TP53 in 10 of 29 patients, with 4 mutations detected in the plasma that were not identified in the tissue. The investigators concluded that mutations in ctDNA can be readily detected using a highly sensitive plasma sequencing method in breast cancer patients at mammography, suggesting that early ctDNA testing can provide critical clinical information that may improve patient diagnosis.

As Dr. Emilio Alba, Principal Investigator and UGC Medical Oncology Director at H. Regional Univ. and Hospital Virgen de la Victoria of Malaga commented on the findings, "Importantly, these results show value for the complementary assessment of plasma and tissue genetic alterations to accompany abnormal mammography findings in order to more accurately characterize the disease status of early stage breast cancer patients. Clearly, mutations in ctDNA can be readily detected using a highly sensitive and focused plasma sequencing method at mammography and these promising findings open the possibility of improving the diagnosis of early-stage breast cancer patients in routine care. We look forward to further evaluating the power of highly sensitive plasma NGS testing to gain insight into clonal diversity/expansion, monitor recurrence, guide treatment decisions, and evaluate therapy efficacy."

Monday June 4, 1:15 to 4:45 PM, Hall A, Poster Session Category: Tumor Biology; Subcategory: Molecular Diagnostics and Imaging; Board #186; Abstract No. 12073. Plasma sequencing of ctDNA in early stage breast cancer as part of the screening process.

Quelle: Sysmex Inostics


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Screening auf Frühes Mammakarzinom: Plasma NGS Liquid Biopsy Technologie als Ergänzung zur Mammographie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren