Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. August 2018 STIKO-Empfehlung zur Impfung gegen bestimmte HPV-induzierte Krebsarten jetzt auch für Jungen

Am 28. Juni 2018 hat das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem Epidemiologischen Bulletin 26/2018 die vorgezogene Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) kommuniziert, eine Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) auch für Jungen zu empfehlen. Diese Veröffentlichung erfolgt deutlich früher als zunächst angekündigt. Mit der STIKO-Empfehlung werden die nächsten Schritte angestoßen, um die HPV-Impfung für Jungen in wenigen Monaten zu einer Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenkassen zu machen.
Anzeige:
Mit der Publikation im Epidemiologischen Bulletin wird die HPV-Impfung nun sowohl für Mädchen als auch für Jungen empfohlen. Die Impfung soll im Alter von 9 bis 14 Jahren mit 2 Dosen im Abstand von 5 Monaten erfolgen. Bei einer Nachholimpfung ab dem 15. Geburtstag oder bei einem Impfabstand von weniger als 5 Monaten zwischen der ersten und zweiten Dosis ist unter Beachtung der Fachinformation eine dritte Dosis erforderlich.

STIKO: Impfschutz vor HPV-Infektionen jetzt für Mädchen und Jungen

Mit dieser Erweiterung der Impfempfehlung auf Jungen trägt die STIKO der Krankheitslast durch HPV-Infektionen Rechnung, die bei Jungen u.a. Analkarzinome und Genitalwarzen auslösen können. „Wir begrüßen diese Entscheidung der STIKO, die für alle Jungen und vor dem Hintergrund der Herdenimmunität auch für alle Mädchen eine gute Nachricht ist“, so Dr. Klaus Schlüter, Executive Director Impfstoffe bei MSD. Denn auch bei der Impfung von Mädchen ist im Sinne eines Schutzes vor HPV-Infektionen noch viel zu tun. Nach letzten Daten aus dem Epidemiologischen Bulletin 01/2018 lag die Impfquote für eine vollständige Impfserie bei 15-jährigen Mädchen bei nur 31,3%.

Die HPV-Impfung für Jungen ist noch keine Pflichtleistung der GKV

Die heutige Kommunikation der STIKO ist wesentlich früher erfolgt als ursprünglich erwartet. Denn angekündigt war eine Publikation im Epidemiologischen Bulletin 34/2018, das im August erscheinen wird. Dr. Klaus Schlüter: „Wir freuen uns natürlich über diese Beschleunigung und darüber, dass inzwischen auch bereits mehrere Krankenkassen beschlossen haben, die HPV-Impfung für Jungen in ihren Leistungskatalog aufzunehmen.“ Denn die HPV-Impfung für Jungen ist nun zwar von der STIKO empfohlen, allerdings noch keine Pflichtleistung der gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV). Dafür ist als nächster Schritt eine Entscheidung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) zur Aufnahme in die Schutzimpfungsrichtlinie erforderlich. Erst nach offizieller Publikation der neuen Schutzimpfungsrichtlinie wird die HPV-Impfung für Jungen eine Pflichtleistung der GKV sein. Allerdings ist auch dann zunächst noch eine Abrechnung durch den Arzt über Privatrezept mit anschließender Einreichung bei der GKV durch den Patienten erforderlich. Erst nach Übernahme in die regionalen Impfvereinbarungen der einzelnen kassenärztlichen Vereinigungen kann die HPV-Impfung für Jungen auf Kassenrezept abgerechnet werden.

Die HPV-Impfungen für Mädchen und Jungen sollten getrennte Dokumentationsnummern haben

Viele Akteure im Gesundheitswesen werden nun mit Interesse darauf schauen, wie die Empfehlung der STIKO umgesetzt wird. Um dies beurteilen zu können, wäre es notwendig, in die Schutzimpfungs-Richtlinie getrennte Dokumentationsnummern für die HPV-Impfung von Jungen und Mädchen aufzunehmen. Das Gleiche würde auch für die Impfziffern in den regionalen Impfvereinbarungen gelten. Nur dann wird es künftig möglich sein, die Impfquoten für Mädchen und Jungen getrennt zu erheben und zum Beispiel auch international vergleichen zu können.

Quelle: MSD


Das könnte Sie auch interessieren

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"STIKO-Empfehlung zur Impfung gegen bestimmte HPV-induzierte Krebsarten jetzt auch für Jungen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich