Montag, 25. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

01. März 2018 STAMPEDE-Studie: Docetaxel verbessert die Lebensqualität und ist kosteneffektiv

Die Ergebnisse großer, randomisierter, kontrollierter Studien haben gezeigt, dass die Zugabe von Docetaxel zur Standardtherapie bei Männern, die eine Hormontherapie gegen Prostatakrebs beginnen, das Überleben von Patienten in der metastasierten Situation verlängert und bei Patienten ohne metastatische Erkrankung die Zeit bis zum Therapieversagen verlängert.
Die Autoren berichteten über den Einfluss von Docetaxel auf die gesundheitsbezogene Lebensqualität (health related quality of life, HRQoL), Ressourcennutzung und das Kosten-Nutzenverhältnis für Männer, die an der STAMPEDE-Studie teilnahmen. Die lebenslange Kostenprognose, Änderungen der prognostizierten Überlebenszeit, qualitätsadjustierte Lebensjahre (quality adjusted life years, QALYs) und inkrementelle Kosten-Effektivitätsverhältnisse (incremental cost effectivness ratios, ICERs) wurden berechnet.
 
Im Vergleich zu Patienten unter Standardtherapie wurde für Docetaxel errechnet, dass das prognostizierte Überleben für M1 Patienten im Durchschnitt um 0,89 Jahre verlängert wird und für M0 Patienten um durchschnittlich 0,78 Jahre. Die Schätzung ergab, dass Docetaxel die diskontierten QALYs um 0,51 Jahre für M1 Patienten und um 0,39 Jahre für M0 Patienten verlängert. Die QALY-Zugewinne in M0 Patienten waren auf den positiven Effekt von verzögerten und reduzierten Rückfällen zurückzuführen. Docetaxel war sowohl in M1 Patienten (ICER=£5.514/QALY vs. SOC) als auch in M0 Patienten (höhere QALYs, geringere Kosten vs. SOC) kosteneffektiv. Die probabilistische Sensitivitätsanalyse wies auf eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit (> 99%) hin, dass Docetaxel sowohl in M0 als auch in M1 Patienten kosteneffektiv ist. Docetaxel blieb kosteneffektiv in M0 Patienten, auch wenn kein Überlebensvorteil wegen Reduktionen oder Verzögerungen beim Rezidiv angenommen wurde.       
 
Docetaxel verbessert die Gesamt-HRQoL, verzögert die Zeit bis zu einer nachfolgenden Therapie, reduziert deren Bedarf und ist kosteneffektiv bei Patienten mit nicht-metastatischer sowie mit metastatischer Erkrankung. Mediziner sollten prüfen, ob die Evidenz nun ausreichend überzeugend ist, den Gebrauch von Docetaxel bei nicht-metastasierten Patienten zu unterstützen.

(übers. v. um)

Quelle: ASCO GU 2018

Literatur:

James N et al. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl 6S; abstr 162)


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst

70 Prozent der Deutschen fürchten Tumor, Engagement für Gesundheit wächst
© pressmaster / Fotolia.com

Sieben von zehn Menschen in Deutschland fürchten sich am meisten vor Krebs. Bei Erwachsenen zwischen 30 und 44 Jahren und Frauen ist die Angst besonders groß. Das zeigt eine aktuelle und repräsentative Studie der DAK-Gesundheit. Ein weiteres zentrales Ergebnis: Das Engagement für die eigene Gesundheit wächst. Immer mehr Menschen gehen zu Vorsorgeuntersuchungen und halten sich mit Sport und gesunder Ernährung fit.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"STAMPEDE-Studie: Docetaxel verbessert die Lebensqualität und ist kosteneffektiv"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.