Donnerstag, 13. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

17. Januar 2013 SIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen und Männer in Sachsen/ Erweiterung der Impfempfehlung ist seit 1. Januar 2013 offiziell

Die SIKO (Sächsische Impfkommission) hat zu Jahresbeginn die HPV-Impfung für Jungen und Männer mit dem tetravalenten Impfstoff in ihre öffentliche Impfempfehlung aufgenommen (1). Analog dem von der STIKO (Ständige Impfkommission Deutschland) empfohlenen Impfalter bei Mädchen und Frauen (2), befürwortet die SIKO auch männliche Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren zu impfen. Mit dieser Empfehlung ist die SIKO Vorreiter in Deutschland. Denn Infektionen mit Humanen Papillomviren können bei beiden Geschlechtern zu schwerwiegenden Erkrankungen führen. Zudem kann die HPV-Impfung für Jungen und Männer zu einer höheren Impfrate in der Bevölkerung beitragen und so über das Prinzip der Herdenimmunität indirekt auch ungeimpfte Mädchen schützen. Auch eine mögliche Ausrottung einiger HP-Viren ist nur zu erreichen, wenn beide Geschlechter geimpft sind. HPV-Impfempfehlungen für Jungen und Männer gibt es bereits in den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada, Australien und Österreich.

Anzeige:
1: Hartwig S. et al. Estimation of the epidemiological burden of human papillomavirus-related cancers and non-malignant diseases in men in Europe: a review; BMC Cancer 2012.

 

Die SIKO begründet ihre Empfehlung mit dem Hinweis auf die europäische Zulassung des tetravalenten HPV-Impfstoffs Gardasil®. Denn dieser kann einen zusätzlichen Schutz vor den HPV 6 und 11 assoziierten Genitalwarzen aufbauen.
Darüber hinaus stützt sich die Empfehlung auf die Ergebnisse einer klinischen Studie (3), die 2011 im „New England Journal of Medicine“ publiziert wurde. Diese schloss über 4.000 Jungen und Männer im Alter von 16 bis 26 Jahren ein. Nach einer Nachbeobachtungszeit von rund drei Jahren wurde die Wirksamkeit der Impfung zum Schutz vor HPV-6/11/16/18-bedingten Läsionen im Anal- und Genitalbereich und Genitalwarzen beurteilt.

Deutliche Reduzierung HPV-assoziierter Erkrankungen in klinischen Studien

Bezogen auf die Probandengruppe, die alle drei Impfstoffdosen innerhalb eines Jahres erhalten hatte und zu Studienbeginn negativ für die relevanten HPV-Typen (6/11/16/18) war, verhinderte der tetravalente Impfstoff die Fälle von HPV-6/11/16/18-assoziierten, äußeren Läsionen im Genitalbereich zu 90,6%. Erkrankungen an Genitalwarzen konnten zudem um 89,3% reduziert werden.

In der Intention-to-treat-Gruppe, die mindestens eine Impfstoffdose erhalten hatte und in etwa die Gruppe der männlichen Bevölkerung dieser Altersgruppe darstellte, betrug die Wirksamkeit gegen HPV-6/11/16/18-assoziierte anale intraepitheliale Neoplasien 54,2% und gegen Genitalwarzen 68,1% (4). Die Ergebnisse wurden 2011 in die Fachinformation von Gardasil aufgenommen.

Erkrankungen von HPV-Infektionen beim männlichen Geschlecht

Die Hochrisiko HPV-Typen 16 und 18 sind für verschiedene Krebserkrankungen und deren Vorstufen verantwortlich. Bei Männern sind dies Anal- und Peniskarzinome sowie Tumore im Kopf- und Halsbereich. So sind beispielsweise 36 bis 40% der Peniskarzinome HPV-16/18-assoziiert – bei Krebserkrankungen am Anus sind es sogar rund 90% (5). Zudem erkranken jährlich etwa 12.700 Männer in Europa an Kopf- und Halstumoren, die mit bestimmten HPV-Typen assoziiert sind (6). Infektionen mit den Niedrigrisiko HPV-Typen 6 und 11 können auch bei Männern zu Genitalwarzen führen. In Europa erkranken jährlich über 286.000 Männer neu an diesen Hautveränderungen im Genitalbereich (6).

Literaturhinweis:
(1) SIKO. Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zur Durchführung von Schutzimpfungen im Freistaat Sachsen. Stand Januar 2013. Impfempfehlungen E1: 1-30.
(2) STIKO. Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am RKI. Stand Juli 2012. Epidemiologisches Bulletin; Nr. 30: 283-310.
(3) Giuliano AR et al. Efficacy of Quadrivalent HPV Vaccine against HPV Infection and Disease in Males. N Engl J Med 2011; 364:401–411.
(4) Sanofi Pasteur MSD. Fachinformation Gardasil. Stand Oktober 2012.
(5) Chaturvedi AK. Beyond cervical cancer: burden of other HPV-related cancers among men and women. J Adolescent Health 2010; 46[4 Suppl 1]: 20-26.
(6) Hartwig S et al. Estimation of the epidemiological burden of human papillomavirus-related cancers and non malignant diseases in men in Europe: a review. BMC Cancer 2012; 12-30.

Quelle: Sanofi Pasteur MSD


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SIKO empfiehlt HPV-Impfung für Jungen und Männer in Sachsen/ Erweiterung der Impfempfehlung ist seit 1. Januar 2013 offiziell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden