Donnerstag, 9. Juli 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. Juni 2020 SCLC im Stadium ED: Überlebensvorteil unter Durvalumab in Phase-III-Studie

Daten einer aktualisierten Analyse der Phase-III-Studie CASPIAN belegen einen anhaltenden und klinisch bedeutsamen Überlebensvorteil für die Erstlinientherapie mit Durvalumab (Imfinzi®) plus Chemotherapie (Etoposid plus entweder Carboplatin oder Cisplatin) bei erwachsenen Patienten mit kleinzelligem Lungenkarzinom (SCLC) im Stadium Extensive Disease (ED) (1). Die Ergebnisse der Studie, die im Rahmen der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology (ASCO) präsentiert wurden, zeigen, dass nach 2 Jahren noch 11% der Patienten im Arm von Durvalumab plus Chemotherapie progressionsfrei und weiter in Behandlung waren im Vergleich zu 2,9% im Arm mit alleiniger Chemotherapie.
Anzeige:
Die CASPIAN-Studie hat ihren primären Endpunkt, das Gesamtüberleben (OS), im Juni 2019 erreicht und konnte eine Senkung des Sterberisikos um 27% dokumentieren (HR=0,73, 95%-KI: 0,59-0,91, p=0,0047) (2). Diese Daten bilden die Grundlage für die US-Zulassung durch die FDA im März 2020 in dieser Indikation.

Reduktion des Sterberisikos

Das Daten-Update der Phase-III-Studie zur SCLC-Erstlinientherapie im Stadium ED mit Durvalumab plus Chemotherapie zeigte nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von über 2 Jahren (25,1 Monate) einen anhaltenden Wirksamkeitsvorteil mit einer Reduktion des Sterberisikos um 25% im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie (HR=0,75, 95%-KI: 0,62, 0,91, nominal p=0,0032) (1). Das aktualisierte mediane OS lag bei 12,9 Monaten im Vergleich zu 10,5 Monaten im Kontrollarm mit Chemotherapie. In einer Post-hoc-Analyse waren 22,2% der Patienten im Durvalumab-Arm nach 24 Monaten noch am Leben im Vergleich zu 14,4% der Patienten im Arm mit alleiniger Chemotherapie.

Verlängertes PFS

11% der Patienten im Studienarm von Durvalumab plus Chemotherapie waren nach 24 Monaten noch progressionsfrei am Leben im Vergleich zu 2,9% im Kontrollarm (post-hoc). Für Durvalumab plus Chemotherapie konnte eine hohe objektive Ansprechrate (ORR) aufrechterhalten werden (68% gegenüber 58%). Die Dauer des Ansprechens (DoR) betrug in der Post-hoc-Analyse nach 24 Monaten 13,5% gegenüber 3,9% zugunsten von Durvalumab, und noch 12% dieser Patienten sind nach data-cut-off weiterhin in Behandlung.

„Diese aktualisierten Ergebnisse der CASPIAN-Studie zeigen, dass beachtliche 22% der Patienten nach 24 Monaten noch am Leben sind, was den anhaltenden Vorteil einer Behandlung mit Durvalumab plus Chemotherapie untermauert. Es handelt sich um eine wirksame Erstlinientherapie im Stadium ED, in dem eine Verbesserung der Behandlungsergebnisse eine Herausforderung bedeutet, und die 5-Jahres-Überlebensraten sehr niedrig sind“, sagte Professor Dr. Luis Paz-Ares, Leiter der medizinischen Onkologie der Universitätsklinik Doce de Octubre, Madrid (Spanien) und Leiter der klinischen Prüfung der Phase-III-Studie CASPIAN.

„Durvalumab zeigt nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 2 Jahren weiterhin eine anhaltende Verbesserung des Überlebens und ein verlängertes Ansprechen bei Patienten mit dieser aggressiven Erkrankung. Diese Daten unterstreichen den Stellenwert von Durvalumab plus Chemotherapie als eine wichtige neue Standardbehandlung beim kleinzelligen Lungenkarzinom im Stadium ED, mit Dosisintervallen einmal alle 4 Wochen während der Erhaltungstherapie. Wir freuen uns darauf, diese Behandlungsvorteile Patienten demnächst weltweit zugänglich machen zu können“, fasste José Baselga, AstraZeneca, zusammen.

Kein statistisch signifikant verlängertes OS

Der zweite experimentelle Arm der CASPIAN-Studie zu Tremelimumab, einem monoklonalen Antikörper gegen CTLA-4, in Kombination mit Durvalumab plus Chemotherapie, zeigte einen Trend für ein verbessertes OS, das aber keine statistische Signifikanz im Vergleich zur alleinigen Chemotherapie erreichte (1).

Termin für den data-cut-off war der 27. Januar 2020. Eine formelle statistische Analyse wurde nach Prüfplan zum Zeitpunkt der Interimsanalyse durchgeführt. Deshalb konnte keine formelle Prüfung der statistischen Signifikanz in dieser aktualisierten Analyse durchgeführt werden.

Bekanntes Sicherheitsprofil

Die Sicherheit und Verträglichkeit von Durvalumab plus Chemotherapie entsprach dem bekannten Sicherheitsprofil dieser Arzneimittelklasse. Bei 62,3% der Patienten im Arm von Durvalumab plus Chemotherapie vs 62,8% mit alleiniger Chemotherapie trat ein unerwünschtes Ereignis vom Schweregrad 3 oder 4 auf (beliebige Ursachen). Der Prozentanteil der Patienten, die die Behandlung abgebrochen haben (beliebige Ursache) betrug 10,2% mit Durvalumab plus Chemotherapie und 9,4% mit alleiniger Chemotherapie.

Aktuell wird eine Zulassungserweiterung für Durvalumab in Kombination mit Etoposid und entweder Carboplatin oder Cisplatin zur Behandlung des SCLC im Stadium ED in der Erstlinie in der EU und in Japan regulatorisch geprüft.
 

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Paz-Ares LG et al. ASCO 2020; Abstract #9002 2 Paz-Ares L et al. Abstract PL02.11. Presidential Symposium WCLC 2019, September 9, 2019 3 https://clinicaltrials.gov/ct2/show/NCT03043872 4 https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/020-007OL_l_S3_Lungenkarzinom_2018-03.pdf
DE-26527/20


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte

Krebsblogger geben Einblick in ihre persönliche Krankheitsgeschichte
© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

11 Krebsblogger folgten der Einladung des forschenden Pharmaunternehmens Janssen in die Deutschlandzentrale nach Neuss, um sich beim 3. gemeinsamen Workshop auszutauschen und ihre Geschichte zu erzählen. Sie sehen sich selbst als Kämpfer gegen Krebs und „Mut-Anker“ für andere. Janssen, die Pharmasparte des Gesundheitskonzerns Johnson & Johnson, unterstützt dieses Engagement. 2018 und 2019 fanden bereits ein erster und ein zweiter Blogger-Workshop statt.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?

Was hilft Kindern mit Krebs und deren Eltern?
© Frantab / Fotolia.com

Wenn ein Kind an Krebs erkrankt, verändert sich in einem Augenblick das gesamte Leben der Familie – Gefühle, Gedanken, der Alltag. Für die Eltern krebskranker Kinder ist es eine große Belastung, sich in der neuen Lebenssituation mit den Unsicherheiten und Verlustängsten zurechtzufinden. In dieser schwierigen Situation gibt es viele unterstützende Angebote. Das ONKO-Internetportal stellte in seinem Monatsthema eine Auswahl davon vor.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SCLC im Stadium ED: Überlebensvorteil unter Durvalumab in Phase-III-Studie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden