Samstag, 25. Mai 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. Juni 2018 SANDPIPER: Taselisib + Fulvestrant verlängert PFS bei ER+, HER2-, PIK3CA-mutiertem mBC

Taselisib, ein wirksamer, selektiver PI3K-Inhibitor, weist erhöhte Aktivität in PIK3CA-mutierten Brustkrebs (BC)-Zelllinien auf und zeigt bestätigtes partielles Ansprechen in PIK3CA-mutiertem BC als Monotherapie oder in Kombination mit Fulvestrant (FULV). In der doppelblinden, Placebo-kontrollierten, randomisierten Phase-III-Studie SANDPIPER (NCT02340221) wurde Taselisib + FULV bei Patienten mit Östrogenrezeptor (ER)-positivem, HER2-negativem, PIK3CA-mutiertem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs (mBC) untersucht.
Anzeige:
Postmenopausale Patientinnen mit Rezidiv oder Progress unter/nach Therapie mit einem Aromatase-Inhibitor wurden 2:1 randomisiert für Taselisib (4 mg oral, qd) + FULV (500 mg) oder Placebo + FULV. Stratifiziert wurde nach viszeraler Erkrankung, endokriner Sensitivität und geografischer Region. Patientinnen mit PIK3CA-mutierten Tumoren, die zentral mittels cobas® PIK3CA-Mutationstest bestimmt wurden, wurden separat von denen mit nicht mutierten Tumoren randomisiert. Primärer Studienendpunkt war das progressionsfreie Überleben (PFS) von Patientinnen mit PIK3CA-mutierten Tumoren nach Einschätzung des Prüfarztes (INV-PFS). Sekundäre Endpunkte umfassten die objektive Ansprechbare (ORR), Gesamtüberleben (OS), die Rate des klinischen Nutzens (clinical benefit rate, CBR), Dauer des objektiven Ansprechens (DoR), PFS nach Einschätzung eines unabhängigen, bezüglich der Behandlung verblindeten, zentralen Komitees (blinded independent central review, BICR-PFS) und die Sicherheit. 
 
516 Patientinnen wurden in die ITT-Gruppe mit PIK3CA-Mutation randomisiert, davon 340 in den Verum-Arm. Taselisib + FULV verlängerte das mediane INV-PFS signifikant um 2 Monate (HR=0,70; p=0,0037). Die Verbesserung im PFS wurde durch das BICR-PFS bestätigt (HR=0,66). Die Daten zum OS sind noch unreif. Bei Patientinnen mit messbarer Erkrankung zu Behandlungsbeginn lag die ORR von Tasilisib + FULV (n=264) mit 28,0% signifikant höher als mit Placebo + FULV (n=134; 11,9%; p=0,002). Die CBR für die Kombination betrug 51,5%, mit FULV mono nur 37,3%. Patientinnen sprachen 8,7 Monate auf Taselisib + FULV an (n=74), die DoR für PBO + FULV betrug 7,2 Monate (n=16). 
 
Die häufigsten unerwünschten Wirkungen (AEs) ≥ Grad 3 bei Patientinnen im Taselisib + FULV-Arm, die bezüglich der Sicherheit auswertbar waren und ≥ 1 Behandlungsdosis erhalten hatten, waren Diarrhoe (12%), Hyperglykämie (10%), Kolitis (3%) und Stomatitis (2%). AEs führten bei Taselisib häufiger zu Therapieabbrüchen (17% vs. 2%) und Dosisreduktionen (37% vs. 2%) als mit Placebo.
 
Taselisib + FULV verlängerte das PFS im Vergleich zu Placebo + FULV bei Patientinnen mit ER-positivem, HER2-negativem, PIK3CA-mutiertem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten BC. Das Sicherheitsprofil stimmte weitgehend mit dem in früheren Studien überein.
 
übers. von um

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

Baselga J et al. ASCO 03.06.2018, Abstract LBA1006


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs

Wacken & DKMS: Gemeinsam gegen Blutkrebs
© DKMS gemeinnützige GmbH

Die DKMS ist zum vierten Mal mit einer Registrierungsaktion Teil des Wacken Open Air Festivals (W:O:A). Vom 3. bis zum 5. August 2017 können sich Besucher nicht nur über die lebensrettende Arbeit der internationalen gemeinnützigen Organisation informieren sondern sich auch als potenzielle Spender aufnehmen lassen. Parallel sind die Unterstützerinnen der Initiative „Wacken hilft“ mit viel Herzblut im Einsatz und verkaufen im Ort selbst gebackenen Kuchen zugunsten der DKMS...

Individualisierte Schmerztherapie

Individualisierte Schmerztherapie
© Dan Race / Fotolia.com

Schmerz ist eine komplexe Empfindung. Der menschliche Körper besitzt ein weitverzweigtes Netzwerk aus Schmerzrezeptoren und Schmerzleitungen.  Schmerzen können bei Krebserkrankungen durch das Wachstum eines Tumors oder auch durch unerwünschte Begleiterscheinungen von Therapien verursacht werden.  Um das Schmerzerleben adäquat behandeln zu können, ist es notwendig, eine individuelle Schmerztherapie durchzuführen. Die Mitarbeit der Betroffenen ist dabei...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SANDPIPER: Taselisib + Fulvestrant verlängert PFS bei ER+, HER2-, PIK3CA-mutiertem mBC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.