Mittwoch, 18. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

26. April 2018 Neue S3-Leitlinie Prostatakarzinom: Enzalutamid als Option zur Erstlinientherapie

Sobald asymptomatische oder mild symptomatische mCRPC-Patienten unter einer antiandrogenen Therapie einen Progress erleiden, sollten sie gemäß der neuen S3-Leitlinie als eine mögliche Option Enzalutamid (XTANDITM) erhalten (1). In dieser Behandlungssituation erzielte Enzalutamid gegenüber Placebo signifikante Vorteile bei überlebensbezogenen Endpunkten und schob den Zeitpunkt hinaus, ab dem eine Chemotherapie notwendig wurde (2).
Anzeige:
Fachinformation
Die soeben veröffentlichte S3-Leitlinie Prostatakarzinom enthält zwei "Soll-Empfehlungen (2) für die Erstlinientherapie von asymptomatischen oder mild symptomatischen mCRPC-Patienten, die unter ADT einen Progress erleiden; zu den Optionen zählt nun auch Enzalutamid (1). „Dies war ein längst überfälliger Schritt, da Enzalutamid bereits seit 3 Jahren auch in Deutschland für die Erstlinientherapie zugelassen ist“, kommentiert Prof. Dr. Carsten Ohlmann, urologischer Chefarzt im Malteser Krankenhaus Seliger Gerhard Bonn/Rhein-Sieg. Für Docetaxel als Erstlinientherapie in dieser Indikation enthält die Leitlinie dagegen nur eine Kann- Empfehlung (1).

Mehr Lebenszeit durch Erstlinientherapie mit Enzalutamid

Damit schließt sich die deutsche S3-Leitlinie nun internationalen Leitlinien an, die den Androgenrezeptor-Signalweg-Inhibitor schon länger als Option zur
Erstlinientherapie führen (3,4). In dieser Behandlungssituation wurde Enzalutamid unter anderem in der randomisierten und doppelblinden Phase-III-Studie PREVAIL
geprüft (2). Es zeigte darin gegenüber Placebo einen signifikanten Vorteil beim radiografischen progressionsfreien Überleben sowie beim Gesamtüberleben (primäre
Endpunkte, p jeweils < 0,001). Außerdem konnte im Enzalutamid-Arm das Einleiten einer Chemotherapie signifikant um median 17 Monate hinausgezögert werden
(p<0,0001) (2).

Quelle: Astellas

Literatur:

(1) Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und
Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms; 2018
(2) Beer TM et al. N Engl J Med 2014;371:424-33
(3) Cornford P et al. Eur Urol 2017;71(4):630-642
(4) Castration-Resistent Prostate Cancer: AUA Guideline 2015


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue S3-Leitlinie Prostatakarzinom: Enzalutamid als Option zur Erstlinientherapie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.