Donnerstag, 28. Mai 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

02. März 2020 Roche und Klinikum Penzberg: Kooperation zu datenbasierter personalisierter Medizin in der Onkologie

Das Klinikum Penzberg und Roche gehen eine Zusammenarbeit im Bereich der Krebsbehandlung ein. Das Projekt umfasst die Implementierung und Weiterentwicklung der NAVIFY Tumor Board-Lösung und soll die Therapieentscheidungen unterstützen. Das Kooperationsprojekt zwischen Roche und dem Klinikum Penzberg zeigt, dass längst nicht nur große Kliniken auf hochmoderne Technik setzen.
Anzeige:
Fachinformation
„NAVIFY Tumor Board bietet uns die Möglichkeit, Befunde und Dokumente aus verschiedensten Quellen übersichtlich zusammenzustellen, die den beteiligten Behandlern dann in strukturierter Form zur Verfügung stehen“, erläutert Dr. Florian Brändle, Ärztlicher Direktor am Klinikum Penzberg. „So können wir auch externe Tumorboard-Teilnehmer gut einbinden und die Entscheidung zur (Weiter-)Behandlung wird durch die umfassenden, kumulierten Patientenbefunde erleichtert.“ Durch integrierte Applikationen kann die Software Hinweise zu neuen Studien und hilfreichen Publikationen zur jeweiligen Krebsart identifizieren.

NAVIFY Tumor Board-Lösung

Durch die Kooperation von Roche soll die datenbasierte personalisierte Medizin in der Tumorbehandlung weiterentwickelt werden. Am Anfang steht die Einführung der NAVIFY Tumor Board-Lösung am Klinikum als standardisierter Workflow für Tumorboards. Über 18 Monate wird das Projektteam aus IT-Spezialisten und Onkologie-Experten im Routinebetrieb die Daten- und Anwendungsparameter entwickeln, evaluieren und nachjustieren. „Die Kooperation mit Krankenhäusern wie dem Klinikum Penzberg ist von entscheidender Bedeutung, um für Tumorpatienten den Zugang zu medizinischen Innovationen in der Praxis zu verbessern,“ sagt Okan Ekinci, Roche Diagnostics. „Unser gemeinsamer Fokus liegt darauf, Lösungen zur therapeutischen Entscheidungsfindung anzubieten, die es Ärzten ermöglichen, schnell und sicher für jeden Patienten die individuell beste Behandlungsentscheidung zu treffen.“ Durch die enge Zusammenarbeit und mithilfe von NAVIFY Tumor Board soll ein schneller Zugriff auf alle zentralen Patientendaten sowie die digitale Zusammenführung aller Dokumente und damit ein effizienter Workflow ermöglicht werden. Die NAVIFY Tumor Board-Lösung ermöglicht es zudem auch, sich mit Experten aus aller Welt auszutauschen.

Quelle: Roche Diagnostics Deutschland GmbH

Literatur:

www.navify.com/tumorboard


Das könnte Sie auch interessieren

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten

Erstes bundesweites Sommertreffen junger engagierter Krebspatienten
© Frantab / fotolia.com

„Danke für den gemeinsamen Spirit. Möge er uns weiter beflügeln“, so ein Feedback zum ersten Sommertreffen junger Krebspatienten in Deutschland. Frauen und Männer aus der gesamten Bundesrepublik kamen vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 das erste Mal in Lauterbach (Hessen) zu einem gemeinsamen Kennenlernen und Austausch zusammen. Die etwa 50 Teilnehmer engagieren sich in den TREFFPUNKTEN der Deutschen Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs. Die Stiftung hatte...

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Roche und Klinikum Penzberg: Kooperation zu datenbasierter personalisierter Medizin in der Onkologie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden