Freitag, 22. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

05. April 2018 Risikostratifizierung bei CLL

Seit Einführung der klinischen Staging-Systeme von Binet und Rai vor rund 30 Jahren haben diese etwas an ihrer prognostischen Bedeutung eingebüßt, da sich die Überlebenskurven von CLL-Patienten im fortgeschrittenen Stadium Binet B und C nicht mehr voneinander unterscheiden (1). Dies lasse sich u.a. dadurch erklären, dass durch Routine-Blutbilduntersuchungen CLL-Patienten heutzutage deutlich früher diagnostiziert werden und sich das Outcome durch viele neu verfügbare Therapien insgesamt verbessert hat, erläuterte Dr. Paula Cramer, Köln. „Die wichtigste Rolle spielen die klinischen Staging-Systeme immer noch in der Therapieindikation, also bei der Auswahl, welche Patienten wann behandlungsbedürftig sind“, so Cramer.
Anzeige:
Fachinformation
Da das Binet-Stadium zur Therapiestratifizierung alleine nicht mehr ausreichend ist, wurden zahllose prognostische Parameter vorgeschlagen. Der CLL International Prognostic Index (CLL-IPI) (2) basiert auf Daten von über 3.000 CLL-Patienten, die in Phase-III-Studien behandelt wurden. Zusätzlich wurde eine externe Validierung mit Patienten der Mayo-Klinik und einer skandinavischen Patientenkohorte durchgeführt. Die folgenden 5 Faktoren haben sich als die mit der höchsten prognostischen Bedeutung herauskristallisiert, die für die Berechnung des Scores (0-10 Punkte) unterschiedlich gewichtet werden: Deletion 17p und TP53-Mutation (4 Punkte), IGHV-Mutationsstatus (nicht mutiert, 2 Punkte), Serumparameter β-2-MG (> 3,5 mg/dl, 2 Punkte), Alter (> 65 Jahre, 1 Punkt) und das klinische Stadium (Binet B/C oder Rai I-VI, 1 Punkt). Anhand der Gesamtpunktzahl erfolgt die Zuordnung zu einer von 4 Risikogruppen: 0-1=geringes Risiko, 2-3=intermediäres Risiko, 4-6=hohes Risiko, 7-10=sehr hohes Risiko. Cramer betonte, dass der CLL-IPI auch innerhalb der klinischen Stadien anwendbar sei, beispielsweise trenne er auch die Binet A-Patienten gut auf. Auch das Gesamtüberleben von Patienten in fortgeschrittenen Stadien unterscheidet sich ebenfalls abhängig vom CLL-IPI.

Auch der MRD-Negativität komme eine prognostische Bedeutung zu, da niedrigere MRD-Niveaus mit signifikant besserem progressionsfreiem Überleben assoziiert sind.  

Für die Indikation einer Behandlung gelten trotz der neu entdeckten Hochrisikofaktoren immer noch die klassischen Kriterien einer symptomatischen Erkrankung, betonte Prof. Dr. Thorsten Zenz, Zürich.

Er empfiehlt einen Test auf 17p-Deletion und TP53-Mutation bei allen Patienten im Rahmen von klinischen Studien sowie zum Zeitpunkt der Therapieindikation. Zum Zeitpunkt der Diagnosestellung sollten laut Zenz untersucht werden: NOTCH1, da diese Mutation mit einer höheren Richter-Transformation einhergeht sowie der IGHV-Mutationsstatus, je nach FACS-Panel, da CD38 ein sehr guter Surrogatmarker ist und positives CD38 mit unmutiertem IGHV-Mutationsstatus einhergeht. Einen weiteren Hinweis auf den IGHV-Mutationsstatus liefert die Lymphozyten-Verdopplungszeit, da unmutiertes IGHV mit einer kurzen Verdopplungszeit assoziiert ist.

um

Quelle: Symposium „Stratifizierung von Patienten heute: Zielgerichtete Therapien bei CLL“, DKK, 23.2.2018, Berlin; Veranstalter: AbbVie

Literatur:

(1) Pflug N et al. Blood 2014;124(1):49-62.
(2) International CLL-IPI working group, Lancet Oncol 2016 Jun;17(6):779-790.


Das könnte Sie auch interessieren

Vom Telemedizin-Netzwerk bis zur Ersthelfer-App: Medizintrends mit Zukunft

Die Deutschen werden immer älter. Chronische Leiden wie Demenz oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen stellen künftig das Gesundheitssystem auf die Probe. Medizinforscher und Gesundheitsexperten aller Branchen arbeiten längst unter Hochdruck an neuen Lösungen für die Gesundheitsversorgung von morgen. In die Karten spielen ihnen dabei die Digitalisierung und der Trend zur Vernetzung im Gesundheitswesen. Das zeigt auch der Wettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der...

Sächsische Krebsgesellschaft e.V.: „Aktiv gegen Krebs“

Das Vermitteln von Wissen zum Thema Krebs versteht die Sächsische Krebsgesellschaft e.V. (SKG) als ihre vordringlichste Aufgabe. Das betrifft das Wissen der Betroffenen, also der an Krebs erkrankten Menschen, die sich in allen
Fragen rund um ihre Erkrankung an die SKG wenden können, wie auch das Wissen der Bevölkerung. "Wir wollen vermitteln, dass man mit Krebs leben kann", erklärt Professor Dr. Ursula Froster, Vorstandsvorsitzende der SKG.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Risikostratifizierung bei CLL"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.