Sonntag, 26. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Januar 2017 Risikomanagement adipöser Krebspatienten

Adipositas (Body Mass Index (BMI) ≥ 30 kg/m2) ist unter Krebspatienten weit verbreitet. In einer Studie wurde jetzt das Risikomanagement von Tumorpatienten mit Adipositas überprüft. Die Wissenschaftler schauten insbesondere darauf, inwiefern Adipositas die Wahl der Behandlung – einschließlich der Dosierung der Chemotherapie – beeinflusst, sich auf die Toxizität der Chemotherapie auswirkt, chirurgische Komplikationen hervorruft und möglicherweise den Behandlungserfolg verändert.
Anzeige:
Allgemein besteht die Auffassung, dass Adipositas mit einer erhöhten therapiebedingten Toxizität einhergeht. Dementsprechend ist eine Dosisreduzierung der zytotoxischen Chemotherapie bei Patienten mit erhöhtem BMI üblich. Im Gegensatz dazu belegt die Studie, dass eine vollständige Dosis bei adipösen Krebspatienten nicht zu einer erhöhten Toxizität führt. Allerdings stammen diese Daten von einer begrenzten Anzahl an Regimen und diese sind nicht ausreichend, um von zytotoxischen Medikamenten die Pharmakodynamik und pharmakokinetische Variabilität zu erfassen.

Bei Patienten, die chirurgisch behandelt wurden, zeigte sich, dass ein erhöhter BMI mit einer erhöhten perioperativen Mortalität und einer höheren Rate an infektiösen Komplikationen einherging. Eine neue Erkenntnis ist, dass diese Zusammenhänge für OPs wegen maligner Indikationen, nicht aber bei benignen Indikationen zutreffen.

Es gibt biologische Erklärungen dafür, dass Adipositas vielleicht Einfluss auf die Therapie nimmt, aber evidente Belege aus klinischen Studien sind inkonsistent.

Fazit: In Übereinstimmung mit den ASCO 2012 Guidelines (http://www.asco.org/practice-guidelines/quality-guidelines/guidelines), ist es am günstigsten, wenn die Dosierung der Chemotherapie vom aktuellen Körpergewicht der adipösen Krebspatienten abhängig gemacht wird. Spezifische Regime, die mit einer erhöhten Toxizität assoziiert werden, sollen bei diesen Patienten mit Vorsicht angewandt werden.  Für die Behandlung von adipösen Patienten mit Biologika bestehen keine Richtlinien. Auch fehlen gegenwärtig spezielle Empfehlungen für das chirurgische Management von adipösen Patienten mit Krebs.

(übers. v. siko)

Quelle: JCO 2017

Literatur:

Renehan AG, Harvie M, Cutress RI et al.
How to Manage the Obese Patient With Cancer.
J Clin Oncol. 2016 Dec 10;34(35):4284-4294. Epub 2016 Nov 7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27903151


Das könnte Sie auch interessieren

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Risikomanagement adipöser Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.