Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

19. Januar 2017 Risikomanagement adipöser Krebspatienten

Adipositas (Body Mass Index (BMI) ≥ 30 kg/m2) ist unter Krebspatienten weit verbreitet. In einer Studie wurde jetzt das Risikomanagement von Tumorpatienten mit Adipositas überprüft. Die Wissenschaftler schauten insbesondere darauf, inwiefern Adipositas die Wahl der Behandlung – einschließlich der Dosierung der Chemotherapie – beeinflusst, sich auf die Toxizität der Chemotherapie auswirkt, chirurgische Komplikationen hervorruft und möglicherweise den Behandlungserfolg verändert.
Anzeige:
Allgemein besteht die Auffassung, dass Adipositas mit einer erhöhten therapiebedingten Toxizität einhergeht. Dementsprechend ist eine Dosisreduzierung der zytotoxischen Chemotherapie bei Patienten mit erhöhtem BMI üblich. Im Gegensatz dazu belegt die Studie, dass eine vollständige Dosis bei adipösen Krebspatienten nicht zu einer erhöhten Toxizität führt. Allerdings stammen diese Daten von einer begrenzten Anzahl an Regimen und diese sind nicht ausreichend, um von zytotoxischen Medikamenten die Pharmakodynamik und pharmakokinetische Variabilität zu erfassen.

Bei Patienten, die chirurgisch behandelt wurden, zeigte sich, dass ein erhöhter BMI mit einer erhöhten perioperativen Mortalität und einer höheren Rate an infektiösen Komplikationen einherging. Eine neue Erkenntnis ist, dass diese Zusammenhänge für OPs wegen maligner Indikationen, nicht aber bei benignen Indikationen zutreffen.

Es gibt biologische Erklärungen dafür, dass Adipositas vielleicht Einfluss auf die Therapie nimmt, aber evidente Belege aus klinischen Studien sind inkonsistent.

Fazit: In Übereinstimmung mit den ASCO 2012 Guidelines (http://www.asco.org/practice-guidelines/quality-guidelines/guidelines), ist es am günstigsten, wenn die Dosierung der Chemotherapie vom aktuellen Körpergewicht der adipösen Krebspatienten abhängig gemacht wird. Spezifische Regime, die mit einer erhöhten Toxizität assoziiert werden, sollen bei diesen Patienten mit Vorsicht angewandt werden.  Für die Behandlung von adipösen Patienten mit Biologika bestehen keine Richtlinien. Auch fehlen gegenwärtig spezielle Empfehlungen für das chirurgische Management von adipösen Patienten mit Krebs.

(übers. v. siko)

Quelle: JCO 2017

Literatur:

Renehan AG, Harvie M, Cutress RI et al.
How to Manage the Obese Patient With Cancer.
J Clin Oncol. 2016 Dec 10;34(35):4284-4294. Epub 2016 Nov 7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27903151


Das könnte Sie auch interessieren

Kinderwunsch und Krebs

Kinderwunsch und Krebs
© Photographee.eu / fotolia.com

Möchte ich eine Familie gründen oder noch weitere Kinder haben? Mit dieser Frage müssen sich junge Krebspatientinnen und -patienten vor einer Krebstherapie – also unmittelbar nach der Diagnose – auseinandersetzen. Denn die Behandlung, die ihnen hilft, den Krebs zu besiegen, beeinträchtigt häufig gleichzeitig die Fruchtbarkeit. Auch wenn die Zeit drängt, ist es wichtig, sich vor Behandlungsbeginn mit diesem wichtigen Thema zu befassen.

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Risikomanagement adipöser Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression