Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Januar 2017 Risikomanagement adipöser Krebspatienten

Adipositas (Body Mass Index (BMI) ≥ 30 kg/m2) ist unter Krebspatienten weit verbreitet. In einer Studie wurde jetzt das Risikomanagement von Tumorpatienten mit Adipositas überprüft. Die Wissenschaftler schauten insbesondere darauf, inwiefern Adipositas die Wahl der Behandlung – einschließlich der Dosierung der Chemotherapie – beeinflusst, sich auf die Toxizität der Chemotherapie auswirkt, chirurgische Komplikationen hervorruft und möglicherweise den Behandlungserfolg verändert.
Anzeige:
Fachinformation
Allgemein besteht die Auffassung, dass Adipositas mit einer erhöhten therapiebedingten Toxizität einhergeht. Dementsprechend ist eine Dosisreduzierung der zytotoxischen Chemotherapie bei Patienten mit erhöhtem BMI üblich. Im Gegensatz dazu belegt die Studie, dass eine vollständige Dosis bei adipösen Krebspatienten nicht zu einer erhöhten Toxizität führt. Allerdings stammen diese Daten von einer begrenzten Anzahl an Regimen und diese sind nicht ausreichend, um von zytotoxischen Medikamenten die Pharmakodynamik und pharmakokinetische Variabilität zu erfassen.

Bei Patienten, die chirurgisch behandelt wurden, zeigte sich, dass ein erhöhter BMI mit einer erhöhten perioperativen Mortalität und einer höheren Rate an infektiösen Komplikationen einherging. Eine neue Erkenntnis ist, dass diese Zusammenhänge für OPs wegen maligner Indikationen, nicht aber bei benignen Indikationen zutreffen.

Es gibt biologische Erklärungen dafür, dass Adipositas vielleicht Einfluss auf die Therapie nimmt, aber evidente Belege aus klinischen Studien sind inkonsistent.

Fazit: In Übereinstimmung mit den ASCO 2012 Guidelines (http://www.asco.org/practice-guidelines/quality-guidelines/guidelines), ist es am günstigsten, wenn die Dosierung der Chemotherapie vom aktuellen Körpergewicht der adipösen Krebspatienten abhängig gemacht wird. Spezifische Regime, die mit einer erhöhten Toxizität assoziiert werden, sollen bei diesen Patienten mit Vorsicht angewandt werden.  Für die Behandlung von adipösen Patienten mit Biologika bestehen keine Richtlinien. Auch fehlen gegenwärtig spezielle Empfehlungen für das chirurgische Management von adipösen Patienten mit Krebs.

(übers. v. siko)

Quelle: JCO 2017

Literatur:

Renehan AG, Harvie M, Cutress RI et al.
How to Manage the Obese Patient With Cancer.
J Clin Oncol. 2016 Dec 10;34(35):4284-4294. Epub 2016 Nov 7.
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/27903151


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Risikomanagement adipöser Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich