Donnerstag, 14. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

29. August 2019 Rezension „Beschwerdefrei durch die Krebstherapie“

Der Ratgeber „Beschwerdefrei durch die Krebstherapie“ erläutert auf 144 gut verständlichen Seiten in Laien-gerechter Sprache, welche naturheilkundlichen Maßnahmen gegen die Nebenwirkungen einer Krebstherapie ergriffen werden können.
Anzeige:
Fachinformation
Die Autorinnen Dr. med. Daniela Paepke, Oberärztin der Senologie an der TU München, und die Wissenschaftsjournalistin Anna Cavelius stellen übersichtlich Therapieoptionen der Naturheilkunde vor, die keine unhaltbaren Heilsversprechungen geben, sondern Betroffenen sinnvolle Behandlungsmöglichkeiten anbieten.

Dabei steht die Frage, was der Patient für sich selbst tun kann, stets im Mittelpunkt und wirkt so der Ohnmacht der Betroffenen entgegen.

Dem Praxisteil ist ein kurzes, leicht verständliches Kapitel vorangestellt, das über Entstehung und schulmedizinische Therapien des Krebses informiert.



SM

Quelle: Paepke/Cavelius: Beschwerdefreiheit durch die Krebstherapie

Literatur:

Dr. med. Daniela Paepke / Anna Cavelius: Beschwerdefreiheit durch die Krebstherapie. Mit naturheilkundlichen Therapien Nebenwirkungen wirkungsvoll behandeln und den Gesundheitsprozess stärken. G|U Verlag. München 2018. 144 Seiten.
Print: ISBN 9783833862243 14,99 €. E-Book: 9783833867897 11,99 €.


Das könnte Sie auch interessieren

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezension „Beschwerdefrei durch die Krebstherapie“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression