Dienstag, 25. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. März 2018 Metastasiertes Melanom mit BRAF-V600-Mutation: Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib lässt vorbehandelte Patienten profitieren

Die Ergebnisse einer prospektiven Phase-II-Studie zur erneuten Behandlung von mit BRAF*- und MEK**-Inhibitoren vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Melanom und einer BRAF-V600-Mutation zeigen, dass durch eine Rechallenge mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) nach Progress unter einem BRAF-Inhibitor (ohne oder in Kombination mit einem MEK-Inhibitor) und anschließender Immuntherapie ein erneutes Tumoransprechen induziert werden kann (1). Dies stimmt mit den Ergebnissen einer retrospektiven, multizentrischen Studie überein, in der eine Ansprechrate (RR) von 43% gegenüber einer Rechallenge mit BRAF- und MEK-Inhibitoren belegt werden konnte (2). Mit einem medianen Gesamtüberleben (OS) von 9,8 Monaten ab dem erneuten Einsatz der zielgerichteten Therapie und einem medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von 5 Monaten konnte auch dort ein klinisch relevanter Nutzen der Rechallenge für die Patienten nachgewiesen werden (2).
Anzeige:
Dabrafenib plus Trametinib überzeugt in Rechallenge mit anti-tumoraler Aktivität

Die Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib steht seit August 2015 für erwachsene Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation zur Verfügung (3,4). In einer prospektiven Phase-II-Studie wurde die anti-tumorale Wirkung der Kombination von BRAF- plus MEK-Inhibitoren als erneute zielgerichtete Therapie bei Patienten mit metastasiertem Melanom und einer BRAF-V600-Mutation untersucht (1). Melanom-Patienten mit einer BRAF-V600-Mutation, bei denen die Erkrankung im Rahmen einer Behandlung mit BRAF-Inhibitoren (mit oder ohne MEK-Inhibitor) fortgeschritten war und die eine Unterbrechung der zielgerichteten Therapie von mindestens 12 Wochen eingelegt sowie u.a. eine Immuntherapie erhalten hatten, wurden erneut mit Dabrafenib 150 mg oral 2x täglich und Trametinib 2 mg oral einmal täglich behandelt (1). Primärer Endpunkt der Studie war der prozentuale Anteil an Patienten mit einem Gesamtansprechen (ORR), definiert als komplettes Ansprechen (CR) oder partielles Ansprechen (PR) beurteilt nach RECISTI Version 1.1, zu jeglichem Zeitpunkt.

Bei 8 (32%) von 25 Teilnehmern der Studie (95%-Konfidenzintervall (KI): 15–54) wurde ein partielles Ansprechen (PR) nachgewiesen (1). 6 dieser 8 Patienten hatten zuvor Progression nach einer Behandlung mit Dabrafenib in Kombination mit Trametinib gezeigt, 2 der Patienten nach einer Behandlung mit einer Dabrafenib-Monotherapie (1). Eine Stabilisierung der Erkrankung (SD) wurde bei 10 Patienten (40%, 95%-KI: 21-61) festgestellt (1). Patienten mit metastasiertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation profitierten bei der Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib mit einer Krankheitskontrollrate (DCR, definiert als Summe aus ORR und SD) von 72% sowie einem medianen PFS von 4,9 Monaten (95%-KI: 3,6-6,2). Bei einem erneuten Einsatz der zielgerichteten Therapie traten keinerlei neue unerwartete Nebenwirkungen und auch keine unerwünschten Ereignisse (UE) > Grad 4 auf (1).

* BRAF: Rat fibrosarcoma, Isoform B; rapidly accelerated fibrosarcoma Isoform B; v-Raf murine sarcoma viral oncogene homolog B1
** MEK: auch bekannt als Mitogen-activated protein kinase kinase (MAPKK) bzw. MAP2K

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Schreuer M, et al. Combination of dabrafenib plus trametinib for BRAF and MEK inhibitor pretreated patients with advanced BRAFV600-mutant melanoma: an open-label, single arm, dual-centre, phase 2 clinical trial. Lancet Oncol 2017; 18:464-472.
(2) Valpione S, et al. Rechallenge with BRAF-directed treatment in metastatic melanoma: A multi-institutional retrospective study. Eur J Cancer 2018; 91:116-124.
(3) Fachinformation Tafinlar® 50 mg / 75 mg Hartkapseln.
(4) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom mit BRAF-V600-Mutation: Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib lässt vorbehandelte Patienten profitieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren