Mittwoch, 20. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. März 2018 Metastasiertes Melanom mit BRAF-V600-Mutation: Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib lässt vorbehandelte Patienten profitieren

Die Ergebnisse einer prospektiven Phase-II-Studie zur erneuten Behandlung von mit BRAF*- und MEK**-Inhibitoren vorbehandelten Patienten mit metastasiertem Melanom und einer BRAF-V600-Mutation zeigen, dass durch eine Rechallenge mit Dabrafenib (Tafinlar®) und Trametinib (Mekinist®) nach Progress unter einem BRAF-Inhibitor (ohne oder in Kombination mit einem MEK-Inhibitor) und anschließender Immuntherapie ein erneutes Tumoransprechen induziert werden kann (1). Dies stimmt mit den Ergebnissen einer retrospektiven, multizentrischen Studie überein, in der eine Ansprechrate (RR) von 43% gegenüber einer Rechallenge mit BRAF- und MEK-Inhibitoren belegt werden konnte (2). Mit einem medianen Gesamtüberleben (OS) von 9,8 Monaten ab dem erneuten Einsatz der zielgerichteten Therapie und einem medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von 5 Monaten konnte auch dort ein klinisch relevanter Nutzen der Rechallenge für die Patienten nachgewiesen werden (2).
Anzeige:
Dabrafenib plus Trametinib überzeugt in Rechallenge mit anti-tumoraler Aktivität

Die Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib steht seit August 2015 für erwachsene Patienten mit nicht-resezierbarem oder metastasiertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation zur Verfügung (3,4). In einer prospektiven Phase-II-Studie wurde die anti-tumorale Wirkung der Kombination von BRAF- plus MEK-Inhibitoren als erneute zielgerichtete Therapie bei Patienten mit metastasiertem Melanom und einer BRAF-V600-Mutation untersucht (1). Melanom-Patienten mit einer BRAF-V600-Mutation, bei denen die Erkrankung im Rahmen einer Behandlung mit BRAF-Inhibitoren (mit oder ohne MEK-Inhibitor) fortgeschritten war und die eine Unterbrechung der zielgerichteten Therapie von mindestens 12 Wochen eingelegt sowie u.a. eine Immuntherapie erhalten hatten, wurden erneut mit Dabrafenib 150 mg oral 2x täglich und Trametinib 2 mg oral einmal täglich behandelt (1). Primärer Endpunkt der Studie war der prozentuale Anteil an Patienten mit einem Gesamtansprechen (ORR), definiert als komplettes Ansprechen (CR) oder partielles Ansprechen (PR) beurteilt nach RECISTI Version 1.1, zu jeglichem Zeitpunkt.

Bei 8 (32%) von 25 Teilnehmern der Studie (95%-Konfidenzintervall (KI): 15–54) wurde ein partielles Ansprechen (PR) nachgewiesen (1). 6 dieser 8 Patienten hatten zuvor Progression nach einer Behandlung mit Dabrafenib in Kombination mit Trametinib gezeigt, 2 der Patienten nach einer Behandlung mit einer Dabrafenib-Monotherapie (1). Eine Stabilisierung der Erkrankung (SD) wurde bei 10 Patienten (40%, 95%-KI: 21-61) festgestellt (1). Patienten mit metastasiertem Melanom mit BRAF-V600-Mutation profitierten bei der Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib mit einer Krankheitskontrollrate (DCR, definiert als Summe aus ORR und SD) von 72% sowie einem medianen PFS von 4,9 Monaten (95%-KI: 3,6-6,2). Bei einem erneuten Einsatz der zielgerichteten Therapie traten keinerlei neue unerwartete Nebenwirkungen und auch keine unerwünschten Ereignisse (UE) > Grad 4 auf (1).

* BRAF: Rat fibrosarcoma, Isoform B; rapidly accelerated fibrosarcoma Isoform B; v-Raf murine sarcoma viral oncogene homolog B1
** MEK: auch bekannt als Mitogen-activated protein kinase kinase (MAPKK) bzw. MAP2K

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Schreuer M, et al. Combination of dabrafenib plus trametinib for BRAF and MEK inhibitor pretreated patients with advanced BRAFV600-mutant melanoma: an open-label, single arm, dual-centre, phase 2 clinical trial. Lancet Oncol 2017; 18:464-472.
(2) Valpione S, et al. Rechallenge with BRAF-directed treatment in metastatic melanoma: A multi-institutional retrospective study. Eur J Cancer 2018; 91:116-124.
(3) Fachinformation Tafinlar® 50 mg / 75 mg Hartkapseln.
(4) Fachinformation Mekinist® Filmtabletten.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Was verstehen Ärzte unter „Therapielinien“?

Die Behandlung von Krebs richtet sich nach Art und Stadium der Erkrankung sowie dem individuellen Befinden des Patienten. Neben der Operation und der Strahlentherapie ist die medikamentöse Therapie eine wichtige Option. Wann welche Maßnahmen zum Einsatz kommen sollten, wird in ärztlichen Leitlinien festgehalten. Welche Medikamente zu welchem Zeitpunkt am wirksamsten und verträglichsten sind, wird zuvor in klinischen Studien untersucht. Basierend auf den Ergebnissen...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Metastasiertes Melanom mit BRAF-V600-Mutation: Rechallenge mit Dabrafenib und Trametinib lässt vorbehandelte Patienten profitieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.