Freitag, 30. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Medical Cloud CAR T
 

Medizin

21. September 2020 ROS1-Fusions-positives NSCLC: Klinisch bedeutende Wirksamkeit von Entrectinib – auch bei Vorliegen von ZNS-Metastasen

Entrectinib ist ein wirksamer, selektiver, ZNS-aktiver ROS1-Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI). In einer präliminären Analyse von Patienten mit ROS1-Fusions-positivem (ROS1-fp) nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC), die in Phase-I/II-Studien (ALKA-372-001, STARTRK-1, STARTRK-2) eingeschlossen waren, führte eine Behandlung mit Entrectinib zu klinisch bedeutsamem und anhaltendem Ansprechen mit einem handhabbaren Sicherheitsprofil. Die vorliegende Analyse konnte dies anhand eines größeren Datensets und nach einem längeren Follow-up bestätigen (1).
 
Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 
Die eingeschlossenen Patienten waren ROS1-TKI-naiv mit messbarer Erkrankung; die meisten erhielten Entrectinib 600 mg 1x täglich. Die Tumoren wurden durch einen verblindeten unabhängigen zentralen Review mittels RECIST v1.1 nach 4 Wochen und alle 8 Wochen danach ermittelt. Primäre Endpunkte waren die ojektive Ansprechrate (ORR) und die Dauer des Ansprechens (DoR). Progressionsfreies Überleben (PFS), Gesamtüberleben (OS),
Wirksamkeit bei Patienten mit/ohne ZNS-Metastasen zur Baseline sowie die Sicherheit wurden ebenfalls bestimmt.

Die bezüglich der Wirksamkeit auswertbare Population umfasste 161 Patienten mit ROS1-fp NSCLC. Das mediane Follow-up betrug 15,8 Monate (Bereich 0,1-43,2). Die ORR lag bei 67,1% (95%-KI: 59,3-74,3); 14 Patienten (8,7%) erreichten ein komplettes Ansprechen, 94 (58,4%) ein partielles Ansprechen, 14 (8,7%) eine stabile Erkrankung und bei 15 (9,3%) kam es zu einem Fortschreiten ihrer Erkrankung. Die mediane DoR betrug 15,7 Monate (95%-KI: 13,9-28,6); das mediane PFS war 15,7 Monate (95%-KI: 11,0-21,1); das mediane OS war nicht abschätzbar (NE) (95%-KI: 28,3-NE). In der Subgruppe mit vorangegangener Immuntherapie (n=24) lag die ORR bei 70,8% (95%-KI: 48,9-87,4). Bei Patienten mit ZNS-Metastasen zur Baseline betrug die ORR 62,5% (95%-KI: 48,6-75,1). Das Sicherheitsprofil entsprach dem bereits früher berichteten.

Dieses Update, in dem ein größeres Datenset mit einem längeren Follow-up verwendet wurde, zeigte demnach, dass Entrectinib zu einem klinisch bedeutsamen Ansprechen bei Patienten mit ROS1-fp NSCLC führt – einschließlich bei Patienten mit ZNS-Metastasen zur Baseline.

Übers. SK

Quelle: ESMO Virtual Congress 2020

Literatur:

(1) Krebs MG et al. Efficacy and safety of entrectinib in locally advanced/metastatic ROS1 fusion-positive NSCLC: An updated integrated analysis. ESMO 2020, #1287P


Anzeige:
Polivy

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"ROS1-Fusions-positives NSCLC: Klinisch bedeutende Wirksamkeit von Entrectinib – auch bei Vorliegen von ZNS-Metastasen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab