Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

02. Dezember 2018 RESPONSE-2: Auch nach 3 Jahren noch deutliche Symptomreduktion bei Patienten mit Polycythaemia Vera ohne Splenomegalie

Der Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera (PV) mit Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU). Die 3-Jahres-Daten der Phase-III-Studie RESPONSE-2, die im Rahmen des ASH in San Diego, CA, USA, vorgestellt wurden, unterstreichen, dass es bei PV-Partienten ohne vergrößerte Milz, die nach einer inadäquaten HU-Therapie eine Zweitlinienbehandlung mit Ruxolitinib erhalten, auch im Langzeitverlauf zu einer deutlichen Reduktion belastender Symptome kommt (1).
Die 1:1 randomisierte Phase-IIIb-Studie RESPONSE-2 vergleicht die Wirksamkeit und Sicherheit von Ruxolitinib bei 173 Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU)-resistenten/-intoleranten PV-Patienten mit der besten verfügbaren Therapie (BAT). Der primäre Studienendpunkt ist der Anteil der Patienten, die in Woche 28 eine Hämatokrit-Kontrolle benötigten, wichtige sekundäre Endpunkte die komplette hämatologische Remission (CHR, weiße Blutzellen < 10x109/l, Blutplättchen ≤ 400x109/l) in Woche 28. Andere Endpunkte umfassten von den Patienten selbst berichtete Symptome (patient reported outcomes) und in Woche 156 wurden zudem die Dauer der Hämatokrit-Kontrolle, die CHR und die Sicherheit evaluiert.

Zum Zeitpunkt des Datenschnitts (6. April 2018) waren 65/74 der Ruxolitinib-Patienten immer noch unter Behandlung, während alle 75 Patienten der BAT-Gruppe die Behandlung abgebrochen hatten und größtenteils in die Ruxolitinib-Gruppe gewechselt waren (Cross-over). Die mediane Expositionszeit für die Patienten der Ruxolitinib-Gruppe betrug 168,5 Wochen, für die BAT-Gruppe 28,4 Wochen und für die Patienten der Cross-over-Gruppe 137 Wochen. Zum Zeitpunkt der Analyse standen 88% der in die Ruxolitinib-Gruppe randomisierten Patienten und 79% der Cross-over-Patienten immer noch unter einer Behandlung mit dem JAK-Inhibitor.

Von den Patienten, die in Woche 28 eine Hämatokritkontrolle (primäres Ansprechen) erreicht hatten, hatten 61,7% dies auch noch in Woche 156. Von den Patienten, die in Woche 28 eine CHR erreichten, hatten dies in Woche 156 noch 23,5%. Die Kaplan-Meier-geschätzte mediane CHR-Dauer betrug 35,9 Wochen. Für die Patienten besonders wichtig: Ruxolitinib führte zu einer langanhaltenden Verbesserung PV-assoziierter Symptome. Nahezu jeder zweite Patient (48%) erreichte unter dem Einfluss des JAK-Inhibitors eine Reduktion des MPN (myeloproliferative Neoplasien)-Gesamtsymptom-Scores(MPN-SAF TSS) um mind. 50%. Dies spiegelte sich auch in einer langanhaltenden Verbesserung der Lebensqualität wider, wie die Patienten in einem speziellen Fragebogen berichteten. Auch die Patienten der Cross-over-Gruppe profitierten nach ihrem Gruppenwechsel von der Ruxolitinib-Therapie. So wurde für diese Patienten seit dem Cross-over eine kontinuierliche Reduktion der JAK2 V617F Allel-Last über die Zeit dokumentiert.

Das Sicherheitsprofil von Ruxolitinib erwies sich als konsistent mit früheren Berichten und es wurden keine neuen Sicherheitssignale beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Anämie, erhöhtes Körpergewicht, Arthralgie und Hypertonie in der Ruxolitinib- und Anämie, Nasopharyngitis und erhöhtes Körpergewicht in der Cross-over-Gruppe.

Die Autoren schlussfolgern aus den 3-Jahresdaten der RESPONSE-2-Studie, dass eine Behandlung mit Ruxolitinib bei Patienten ohne Splenomegalie zu einer langanhaltenden Hämatokritkontrolle und CHR führt. Für sie stellt Ruxolitinib die „Zweitlinientherapie der Wahl bei Patienten mit inadäquat kontrollierter PV“ dar.

cs

Quelle: ASH 2018

Literatur:

(1) Passamonti F et al. Ruxolitinib for the Treatment of Inadequately Controlled Polycythemia Vera withoutSplenomegaly: 156-Week Follow-up from the Phase 3 Response-2 Study. Poster im Rahmen der 60. Jahrestagung der American Society of Clinical Hematology (ASH) 2018, 1. Dezember 2018; Abstract 1754


Das könnte Sie auch interessieren

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests

Bis zu 40 Prozent mehr Leberkarzinome entdecken – dank Ultraschallverfahren mit kombinierten Bluttests
© Sebastian Kaulitzki / fotolia.com

In Deutschland erkranken jährlich circa 9000 Menschen an Leberkrebs – und die Häufigkeit der Erkrankung nimmt deutlich zu. In den vergangenen 35 Jahren hat sich die Zahl der Neuerkrankungen verdoppelt. Ein gängiges Verfahren zur Diagnose dieser Erkrankung ist die Ultraschalluntersuchung: Mithilfe der modernen Sonografie lässt sich gutartiges Gewebe sehr exakt von bösartigem unterscheiden. Wenn die Ultraschalldiagnostik mit speziellen Bluttests kombiniert wird,...

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung

World Blood Cancer Day 2017: Mehr Lebenschancen durch nachhaltige Aufklärung
© DKMS gemeinnützige Gesellschaft mbH

in diesem Jahr liegt der Fokus des jährlichen World Blood Cancer Day (WBCD) am 28. Mai auf nachhaltiger Bildung rund um das Thema Blutkrebs. Darüber hinaus wird gemeinsam mit Helfern, Gruppen und Organisationen weltweit im Rahmen des jährlichen Aufmerksamkeitstags Solidarität mit Patienten demonstriert. Die DKMS appelliert: Macht alle mit! Jeder kann sich am WBCD beteiligen und so den Kampf gegen Blutkrebs voranbringen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"RESPONSE-2: Auch nach 3 Jahren noch deutliche Symptomreduktion bei Patienten mit Polycythaemia Vera ohne Splenomegalie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren