Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 

Medizin

19. Juni 2017 REGN2810 bestätigt Bedeutung von PD-1-Antikörper bei fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom

Anfang Juni wurden positive vorläufige Ergebnisse zu der Prüfsubstanz REGN2810 in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem kutanem Plattenepithelkarzinom (cSCC) bekannt. Bei REGN2810 handelt es sich um einen Checkpoint-Inhibitor, der gegen das Protein PD-1 (programmed cell death 1) gerichtet ist. Die aus zwei Expansionskohorten der Phase-1-Studie mit REGN2810 gezogenen Daten wurden anlässlich des Jahreskongresses 2017 der American Society of Clinical Oncology (ASCO) in Chicago im Rahmen einer "Oral presentation" (Abstract #9503) vorgestellt. REGN2810 wird außerdem in EMPOWER-cSCC 1, einer noch laufenden, potenziell zulassungsrelevanten, offenen, einarmigen klinischen Phase-2-Studie untersucht, in die zurzeit Patienten mit fortgeschrittenem cSCC aufgenommen werden.
Anzeige:
Pegfilgrastim
Die Behandlung mit REGN2810 führte zu einer Gesamtansprechrate (ORR) von 46,2% (12 von 26 Patienten: 2 komplette Remissionen, 9 partielle Remissionen und 1 unbestätigte partielle Remission) und einer Krankheitskontrollrate (DCR) von 69,2% (18 von 26 Patienten: 12 ORR und 6 Stabilisierungen der Erkrankung) gemäß Prüfarztbeurteilung. Das mediane progressionsfreie Überleben und das Gesamtüberleben wurden am Datenstichtag mit einem medianen Follow-up von 6,9 Monaten (Spannweite: 1,1 bis 13,8 Monate; noch laufend) nicht erreicht. Bei einem Patienten schritt die Erkrankung während der Behandlung mit REGN2810 nach anfänglichem Ansprechen weiter fort, und zwei Patienten waren aufgrund von Todesfällen, die als nicht mit REGN2810 in Zusammenhang stehend eingestuft wurden, nicht auswertbar. Zehn Patienten befinden sich zum Zeitpunkt des Datenstichtags immer noch in Remission (über 8 bis über 40 Wochen anhaltende Remissionsdauer). Das häufigste therapieassoziierte unerwünschte Ereignis jeglichen Grades war Fatigue (23,1%). Alle unerwünschten Ereignisse von Grad 3 oder höher traten einmal auf und umfassten Gelenkschmerzen (3,8%), makulopapulösen Ausschlag (3,8%), Asthenie (3,8%), Anstieg der Aspartat-Aminotransferase (AST) (3,8%) und Alanin-Aminotransferase (ALT) (3,8%).

„Das kutane Plattenepithelkarzinom oder cSCC ist neuesten Daten zufolge nach dem Melanom die zweittödlichste Hautkrebserkrankung“, erklärte Kyriakos P. Papadopoulos, M.D., leitender klinischer Prüfarzt bei South Texas Accelerated Research Therapeutics (START), der die Studiendaten vorstellte. „Das cSCC gehört zu den Krebsarten mit der höchsten Mutationsrate, was höchstwahrscheinlich zu den Studienergebnissen beiträgt, die eine hohe Responderrate auf einen PD-1-Antikörper bei einer soliden Tumorerkrankung zeigen.“ Diese Ergebnisse sind vielversprechend und deuten darauf hin, dass der PD-1-Signalweg bei diesen Patienten eine wichtige Rolle spielt.

Es konnte kein offenkundiger Zusammenhang zwischen objektivem Ansprechen und dem Ausmaß der PD-L1(programmierter Zelltod-Ligand 1)-Expression festgestellt werden. Die PD-L1-Expression wurde bei den Tumorzellen von 21 Patienten aus der Expansionskohorte immunhistochemisch untersucht (Klon 22C3, Dako), wobei bei 81% der Patienten (17 von 21) zu mindestens 1% eine positive PD-L1-Expression vorlag. Weitere Korrelationsstudien laufen derzeit. Diese Phase-1-Studie besteht aus einem einleitenden Dosissteigerungsteil, gefolgt von mehreren Expansionskohorten zur Untersuchung der Sicherheit und Antitumoraktivität in spezifischen Patientenpopulationen. Diese Ergebnisse stammen von 10 Patienten mit fernmetastasiertem cSCC, die in eine Expansionskohorte (Kohorte 7) aufgenommen wurden, und 16 Patienten mit inoperablem (nicht resezierbarem) lokal oder regional fortgeschrittenem cSCC, die in eine zweite Expansionskohorte (Kohorte 8) aufgenommen wurden. Alle Patienten der Expansionskohorten wurden bis zu 48 Wochen lang alle zwei Wochen mit 3 mg/kg-Dosen REGN2810 als 30-minütige intravenöse Infusion behandelt. REGN2810 ist ein gegen den Checkpoint PD-1 gerichteter humaner monoklonaler Antikörper, der zurzeit von Regeneron und Sanofi im Rahmen einer globalen Kooperationsvereinbarung gemeinsam entwickelt wird.

REGN2810 befindet sich derzeit in der klinischen Erprobung als Monotherapie für verschiedene Krebserkrankungen – einschließlich des kutanen Plattenepithelkarzinoms (CcSCC), des Basalzellkarzinoms (BCC) und des nicht-kleinzelligen Lungenkarzinoms (NSCLC) – und als Kombinationstherapie zusammen mit REGN3767, einer weiteren noch in der klinischen Prüfung befindlichen Immuntherapie gegen LAG-3 (Lymphozytenaktivierungsgen-3). REGN2810 und REGN3767 befinden sich zurzeit noch in der klinischen Entwicklung. Ihre Sicherheit und Wirksamkeit wurden bisher noch von keiner Zulassungsbehörde vollständig
untersucht.

Quelle: Sanofi


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"REGN2810 bestätigt Bedeutung von PD-1-Antikörper bei fortgeschrittenem kutanen Plattenepithelkarzinom"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab