Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

24. Januar 2019 REFLECT-Studie: Nichtunterlegenheit für OS unter Lenvatinib gegenüber Sorafenib bei HCC-Patienten

Eine Post-hoc-Analyse der Phase-III-Studie REFLECT (NCT01761266) hat für das Gesamtüberleben (OS) unter dem oralen Kinase-Inhibitor Lenvatinib gegenüber Sorafenib mit 22,4 Monaten bei Respondern und 11,4% bei Non-Respondern Nichtunterlegenheit gezeigt; die objektive Ansprechrate (OR=CR+PR) lag bei 24% vs. 9% (investigator review) bzw. 41% vs. 12% (independent review) unter Sorafenib. Zudem zeigte sich die OR als unabhängiger Prädiktor für das OS.
Die hazard ratio für die Landmark-Analysen nach 2, 4 und 6 Monaten lagen für das mediane OS bei 0,75 (95%-KI: 0,57-0,98); 0,72 (95%-KI: 0,56-0,92) und 0,73 (95%-KI: 0,57-0,93).
Dabei zeigte sich die OR in der REFLECT-Studie als unabhängiger Faktor für das OS bei HCC-Patienten unabhängig von der Therapie.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO-GI

Literatur:

Kudo M et al. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl 4; abstr 186)
 


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?

Die P4-Medizin – Krebstherapie der Zukunft?
© Fotolia / psdesign1

Die Versorgung von krebskranken Menschen befindet sich in einem grundlegenden Wandel. Die Entwicklung neuer diagnostischer Methoden und individueller Therapien verändert die onkologische Medizin, wie wir sie bisher kennen. Das jüngst gewonnene Wissen über den Krebs und seine molekularbiologische Vielfalt verlangt nach neuen Antworten. In dem vom amerikanischen Biomediziner Leroy Hood geprägten Konzept der P4-Medizin wird die mögliche Krebstherapie der Zukunft...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Neue Perspektiven für Frauen mit Eierstockkrebs

In der medikamentösen Behandlung von Frauen mit fortgeschrittenem Eierstockkrebs wurde erstmals nach fast 15 Jahren ein Fortschritt erzielt: Das neue Medikament, ein sogenannter Angiogenesehemmer, greift den Tumor gezielt an und verzögert damit das Fortschreiten der Krebserkrankung. Für die betroffenen Frauen ist dies ein großer Vorteil: Die Therapie ermöglicht ihnen mehr Zeit, die sie – trotz der schweren Erkrankung – weitestgehend beschwerdefrei...

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"REFLECT-Studie: Nichtunterlegenheit für OS unter Lenvatinib gegenüber Sorafenib bei HCC-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.