Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. Juni 2018 Quizartinib verlängert im Vergleich zu Chemotherapie das OS bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer AML mit FLT3-ITD Mutationen

Im Rahmen des Plenarprogramms des 23. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Stockholm, Schweden, wurden positive Ergebnisse aus der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie QuANTUM-R als Late-Breaking-Vortrag vorgestellt.
 
Die Ergebnisse der QuANTUM-R-Studie zeigten bei Patienten mit einer rezidivierten/refraktären Akuten Myeloischen Leukämie (AML) mit FLT3-ITD Mutationen, die mit dem Einzelwirkstoff Quizartinib behandelt wurden, gegenüber Patienten mit Salvage-Chemotherapie ein um 24% verringertes Sterberisiko (Hazard Ratio (HR) = 0,76, p = 0,0177, 95%-KI 0,58-0,98). Das mediane Gesamtüberleben lag bei 6,2 Monaten (zweiseitig 95%-KI 5,3-7,2) für Patienten, die mit Quizartinib behandelt wurden, und bei 4,7 Monaten (zweiseitig 95%-KI 4,0-5,5) für Patienten unter Salvage-Chemotherapie. Die geschätzte Überlebenswahrscheinlichkeit nach dem ersten Jahr lag bei 27% für Quizartinib-Patienten und bei 20% für Patienten, die eine Salvage-Chemotherapie erhielten. „Die FLT3-ITD mutierte AML steht für eine Entität mit hohem ungedecktem Bedarf, weil Patienten mit dieser aggressiven Form der Erkrankung eine insgesamt ungünstige Prognose haben; wie die niedrigen Responderraten auf derzeit verfügbare Therapien, das hohe Rezidivrisiko und ein kürzeres Gesamtüberleben im Vergleich zu Patienten ohne diese Mutation zeigen“, erklärte Dr. med. Jorge E. Cortes, stellvertretender Vorsitzender der Abteilung für Leukämie an der Division of Cancer Medicine der Universität von Texas, MD Anderson Cancer Center. „Bei der rezidivierten/refraktären AML mit FLT3-ITD Mutationen bilden diese Ergebnisse die ersten veröffentlichten klinischen Daten, die belegen, dass ein Einzelwirkstoff das Gesamtüberleben signifikant verbessern kann und darauf hindeuten, dass diese Patienten mit Quizartinib möglicherweise länger leben könnten. Überdies erhielt in der Studie ein höherer Anteil der Patienten im Quizartinib-Arm eine Stammzelltherapie als im Chemotherapie-Arm.“ Die sekundären und wichtigsten exploratorischen Analysen, die auch die kombinierte komplette Remission (CRc) enthalten, stimmen mit der primären Analyse überein und bestätigen diese. „Die Ergebnisse dieser Studie stimmen mit denen aus früheren Phase-II-Studien mit Quizartinib überein und belegen den Wert einer zielgerichteten Therapie der FLT3-ITD Treibermutation. Diese Daten, auf deren Grundlage die Zulassungsanträge an die Gesundheitsbehörden erfolgen werden, sind ermutigend. Im Falle seiner Zulassung bietet Quizartinib das Potenzial, die Behandlung von Patienten mit rezidivierter/refraktärer AML mit FLT3-ITD Mutationen neu zu definieren“, so Dr. med. M.Sc. Antoine Yver, Executive Vice President and Global Head, Oncology Research and Development, Daiichi Sankyo. „Diese Ergebnisse bauen unser Wissen über diese schwer therapierbare Form der AML weiter auf, während wir weiterhin die potenzielle Rolle von Quizartinib in Kombination mit Chemotherapie und anderen neuartigen Wirkmechanismen untersuchen werden, um die Behandlung von Patienten mit rezidivierter/refraktärer und neu diagnostizierter AML mit FLT3-ITD Mutationen weiter zu verbessern.“

Das Sicherheitsprofil, das in QuANTUM-R beobachtet wurde, scheint mit dem Profil übereinzustimmen, das mit ähnlichen Dosierungen im klinischen Entwicklungsprogramm von
Quizartinib beobachtet wurde. Die mediane Behandlungsdauer mit Quizartinib lag bei 4 Zyklen von jeweils 28 Tagen (97 Tage; Spannbreite: 1-1.182 Tage) versus 1 Zyklus (Spannbreite: 1-2) in der Salvage-Chemotherapie-Gruppe. Die mediane relative Dosisintensität für Quizartinib betrug 89%. Die Inzidenz therapiebedingter unerwünschter Ereignisse war vergleichbar zwischen den Patienten, die den Einzelwirkstoff Quizartinib erhielten (n = 241) und den mit Salvage-Chemotherapie behandelten Patienten (n = 94). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (>30%, jeder Schweregrad) waren bei den mit Quizartinib bzw. Chemotherapie behandelten Patienten unter anderem: Übelkeit (48 vs. 42%), Thrombozytopenie (39 vs. 32%), Müdigkeit (39 vs. 29%), muskuloskelettale Schmerzen (37 vs. 29%), Fieber (38 vs. 45%), Anämie (37 vs. 32%), Neutropenie (34 vs. 26%), febrile Neutropenie (34 vs. 28%), Erbrechen (33 vs. 21%), und Hypokaliämie (32 vs. 28%). Die häufigsten unerwünschten Ereignisse ≥ Grad 3 (>10% der Patienten) waren Thrombozytopenie (35 vs. 34%), Anämie (30 vs. 29%), Neutropenie (32 vs. 25%), febrile Neutropenie (31 vs. 21%), Leukopenie (17 vs. 16%), Sepsis/septischer Schock (16 vs. 18%), Hypokaliämie (12 vs. 9%) und Pneumonie (12 vs. 9%). Eine QTcF >500 ms zeigte sich bei 8 Patienten (3,3%), und 2 von 241 Patienten setzten Quizartinib wegen der QTcF-Verlängerung ab. Ereignisse mit einer Grad 4 QTcF-Verlängerung (Torsade-de-Pointes, plötzlicher Herztod oder Herzstillstand) im Quizartinib-Arm wurden nicht gemeldet.

Quelle: Daiichi Sankyo


Das könnte Sie auch interessieren

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen

11. Krebsaktionstag: Austausch zu Alltagsfragen
Universitätsklinikum Ulm

Senkt Sport das Rückfallrisiko bei Krebs? Welcher Badeanzug steht mir nach der Brustamputation? Wie ernähre ich mich so, dass ich fit bleibe? Um diese und weitere Fragen dreht sich der 11. Krebsaktionstag der Medizinisch-Onkologischen Tagesklinik (MOT) der Klinik für Innere Medizin III des Universitätsklinikums Ulm. Krebspatient*innen, Angehörige und Interessierte sind am Freitag, den 14.09.2018 herzlich eingeladen, sich von 10.00 bis 16.30 Uhr bei kostenfreien Vorträgen...

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde

Mittelmeerdiät ist gesund – auch fernab mediterraner Gefilde
© Daniel Vincek / fotolia.com

Neue Analysen der EPIC-Potsdam-Studie zeigen, dass eine mediterrane Kost auch außerhalb des Mittelmeerraums das Risiko für Typ-2-Diabetes senken kann. Zudem können Menschen mit Gemüse, Obst, Olivenöl und Co wahrscheinlich zusätzlich ihr Herzinfarkt-Risiko verringern. Die Ergebnisse zum Zusammenhang von regionalen Diäten und chronischen Erkrankungen haben DIfE-Wissenschaftler im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct jetzt im Fachblatt BMC Medicine publiziert.

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung

Künstlerische Therapien in der Krebsbehandlung
© ChenPG / Fotolia.com

Viele Krebspatienten schöpfen durch Musik, Malen oder andere künstlerische Tätigkeiten neue Kraft. Doch lange Zeit reichte der wissenschaftliche Kenntnisstand nicht aus, um die Wirkung von Musik- oder Kunsttherapien zu belegen. Erst in den letzten Jahren wurden hierzu vermehrt psychoonkologische Studien durchgeführt, in denen es gelang, die Steigerung des Wohlbefindens von Patienten durch künstlerische Betätigungen nachzuweisen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Quizartinib verlängert im Vergleich zu Chemotherapie das OS bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer AML mit FLT3-ITD Mutationen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.