Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

16. Juni 2018 QUANTUM-R: Quizartinib verlängert signifikant das OS bei Patienten mit r/r FLT3-ITD-AML

Erste Ergebnisse der Quantum-R-Studie (1) zeigen, dass die Monotherapie mit dem selektiven FLT3-Inhibitor Quizartinib bei Patienten mit rezidivierter/refraktärer (r/r) FLT3-ITD-AML (akute myeloische Leukämie) im Vergleich zur Salvage-Chemotherapie das Gesamtüberleben (OS) signifikant verlängert. Die Daten bestätigen die Wirksamkeit, Sicherheit und den Nutzen von Quizartinib bei FLT3-ITD-AML.
Anzeige:
Fachinformation
FLT3-ITD ist eine häufige Treibermutation bei akuter myeloischer Leukämie (AML), die mit hoher leukämischer Belastung und schlechter Prognose einhergeht – hohes Rezidivrisiko, vermindertes Ansprechen auf eine Salvage-Therapie und kürzeres OS. Gegenwärtig gibt es keine zugelassenen zielgerichteten Therapien für Patienten mit r/r FLT3-ITD-AML.

Quantum-R ist eine globale, randomisierte, kontrollierte Phase-III-Studie (NCT02039726) zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Quizartinib gegen Salvage-Chemotherapie bei Patienten mit r/r FLT3-ITD-AML. Das primäre Ziel dieser Studie war es herauszufinden, ob eine Monotherapie mit Quizartinib im Vergleich zu Salvage-Chemotherapie das OS verlängert.

367 Patienten mit einer r/r FLT3-ITD-AML sind 2:1 randomisiert worden, Quizartinib (n=245) und Salvage-Chemotherapie (n=122) nach Standard-AML-Therapie, mit/ohne hämatopoetischer Stammzelltransplantation (HSCT). Das mittlere Alter betrug 55 Jahre im Quizartinib-Arm und 57,5 Jahre im Salvage-Chemotherapie-Arm. Das zulässige Salvage-Chemotherapie-Regime war niedrig dosiertes Cytarabin (n=29); Mitoxantron, Etoposid und Cytarabin in mittlerer Dosierung (MEC, n=40); oder Fludarabin, Cytarabin und G-CSF mit Idarubicin (FLAG-IDA, n=53). Das mediane OS betrug 27 Wochen (95%-KI: 23,1-31,3) und 20,4 Wochen (95%-KI: 17,3-23,7) für Quizartinib bzw. Salvage-Chemotherapie behandelte Patienten. Die geschätzte Überlebenswahrscheinlichkeit von 52 Wochen betrug 27% für den Quizartinib-Arm und 20% für den Salvage-Chemotherapie-Arm. Quizartinib und niedrig dosiertes Cytarabin wurden bis zu einem fehlenden Benefit, inakzeptabler Toxizität oder HSCT gegeben. Eine vorherige Therapie mit FLT3-Inhibitoren (mit Ausnahme des Multikinase-Inhibitors Midostaurin) war nicht erlaubt. Patienten im Quizartinib-Arm, die eine HSCT erhielten, durften nach der Transplantation die Therapie mit Quizartinib fortsetzen. Die Häufigkeit von Nebenwirkungen, die bei der Behandlung auftraten, war zwischen beiden Armen vergleichbar. Der primäre Endpunkt der Studie war das OS.

übers. v. jp

Quelle: EHA 2018

Literatur:

1. Cotes J et al. EHA 2018, 16.06.18; Abstract LBA2600


Das könnte Sie auch interessieren

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?

Seltene Krebsarten – Stiefkind der Krebsforschung?
© Darren Baker / Fotolia.com

Eine seltene Krebsart bringt nicht nur Patienten, sondern auch Ärzte an ihre Grenzen. Dabei sind seltene Krebsarten gar nicht so selten wie die Bezeichnung vermuten lässt. Rund 100.000 Menschen erkranken in Deutschland jedes Jahr an einer solchen Krebserkrankung. Im aktuellen Monatsthema stellt das ONKO-Internetportal die wichtigsten seltenen Krebsarten, die damit verbundenen Herausforderungen bei der Therapie sowie Initiativen für betroffene Patienten vor.

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018

Bayern gegen Leukämie – Gemeinsamer landesweiter Aktionstag für Typisierung am 25. Mai 2018
© RFBSIP / Fotolia.com

Jedes Jahr erkranken in Deutschland laut Robert Koch-Institut Berlin rund 11.000 Menschen neu an Leukämie. Mit einer Stammzellspende können sie gerettet werden, jedoch gibt es für jeden zehnten Patienten noch immer keinen passenden Spender. Deshalb sind am 25. Mai alle Bayern aufgerufen, sich als Stammzellspender gegen Leukämie typisieren zu lassen. Die DAK-Gesundheit in Bayern unterstützt gemeinsam mit zahlreichen Partnern die nach Angaben der Stiftung Aktion...

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"QUANTUM-R: Quizartinib verlängert signifikant das OS bei Patienten mit r/r FLT3-ITD-AML"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren