Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

04. Juni 2018
Seite 1/2
Psychische Folgen von Eierstockkrebs werden oft vernachlässigt

79% der Patientinnen mit Eierstockkrebs haben Bedenken, bei ihrem Arztbesuch psychische und emotionale Probleme anzusprechen (1). Ein mögliches Rezidiv ist die größte Sorge der Patientinnen, das Thema wird aber nur selten angesprochen. 53% der Patientinnen geben an, dass mit ihnen nicht über mögliche Hinweise auf ein Rezidiv gesprochen wurde (2). Am 8. Mai, dem World Ovarian Cancer Day, wurden Ergebnisse einer von TESARO unterstützten europaweiten Literaturauswertung vorgestellt, die die Sicht von Patientinnen und Ärzten auf die Kommunikation und die Bedürfnisse von Frauen mit Eierstockkrebs (Ovarialkarzinom) bei der Therapie untersuchte. Die umfassende Analyse bestätigt den erheblichen Einfluss der psychosozialen Auswirkungen der Erkrankung auf die Lebensqualität der betroffenen Frauen. Der Review Our Way Forward – Ovarian Cancer in Europe berücksichtigt Daten aus etwa 65 Publikationen und Patientinnenumfragen aus den letzten 15 Jahren.
Anzeige:
Fachinformation
Dieser Artikel ist Teil des Engagements von TESARO für Frauen mit Eierstockkrebs. Die Initiative wurde im letzten Jahr in den USA ins Leben gerufen. Der Review ist der erste Schritt zur Entwicklung von Informationsmaterialien für Patientinnen und soll diesem Aspekt der Therapie des Ovarialkarzinoms in der Ärzteschaft und der Politik mehr Beachtung verschaffen. Der Review wurde unter der Leitung und Mitarbeit von europäischen und internationalen Patientenorganisationen durchgeführt und von TESARO im Rahmen des Our Way Forward-Programms unterstützt. Das Programm wurde von TESARO gemeinsam mit der National Ovarian Cancer Coalition (NOCC) und der Ovarian Cancer Research Fund Alliance (OCRFA) ins Leben gerufen. Das seit Juni 2017 laufende Programm ruft Patientinnen mit Eierstockkrebs, ihre Angehörigen und alle im Gesundheitswesen tätigen Personen dazu auf, ihre Kommunikation über fortgeschrittenen Eierstockkrebs und Möglichkeiten der Zusammenarbeit zu überdenken, um die körperlichen und emotionalen Herausforderungen, die diese Erkrankung mit sich bringt, zu meistern.

Orlando Oliveira, Senior Vice President and General Manager, TESARO International: “TESARO engagiert sich dafür, dass Patientinnen mit Eierstockkrebs Informationen und Aufklärung, Unterstützung und Gehör für ihre Belange erhalten. Es besteht in Europa ein deutlicher Bedarf zum einen an besseren Informationen und einem verbesserten Informationsaustausch zur Behandlung von Frauen mit Eierstockkrebs. Zum anderen werden Behandlungsoptionen benötigt, die die Lebensqualität nicht einschränken. Durch die Initiative Our Way Forward und durch die enge Zusammenarbeit mit Patientinnengruppen wollen wir Frauen mit Eierstockkrebs dabei unterstützen, bei den Entscheidungsträgern auf ihre Bedürfnisse aufmerksam zu machen, damit während ihrer gesamten Behandlung sowohl ihre körperlichen als auch ihre psychischen Belange berücksichtigt werden.”

Der Review macht deutlich, dass Eierstockkrebs häufig in einem späten Krankheitsstadium diagnostiziert wird (3), so dass die Therapie unter Zeitdruck erfolgt und den Ärzten wenig Zeit bleibt, sich um die psychischen Aspekte der Therapie zu kümmern (4). Die psychischen Auswirkungen einer Krebserkrankung können das Therapieergebnis erheblich beeinflussen: 80% der Frauen hatten psychische Probleme (2), wobei Patientinnen, die unter Depressionen und Ängsten leiden, ein signifikant höheres Mortalitäts- und Hospitalisierungs-Risiko haben sowie schlechtere Therapieergebnisse aufweisen (5).

Die Frauen mit Eierstockkrebs waren zwar der Meinung, ausreichend Informationen zu den greifbaren und praktischen Aspekten der Therapie zu erhalten, nicht aber zu den psychischen Aspekten der Erkrankung und zu Möglichkeiten der Krankheitsbewältigung (4). Psychische und emotionale Probleme im Arztgespräch von sich aus anzusprechen trauen Frauen sich häufig nicht, weil sie fürchten, damit zu viel Zeit des Arztes in Anspruch zu nehmen (1). Die Patientinnen fühlen sich daher häufig isoliert und alleingelassen und wünschen sich mehr Informationen (4).
 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung

Hautkrebsreport: Nur jeder Sechste geht zur Früherkennung
© Alexander Raths / fotolia.com

Hautkrebs ist mit 270.000 Neuerkrankungen pro Jahr die häufigste Krebserkrankung in Deutschland. Bei jeder siebten Erkrankung handelt es sich um ein sogenanntes malignes Melanom, den gefährlichen schwarzen Hautkrebs. Allein in Rheinland-Pfalz waren im Jahr 2017 9.907 gesetzlich Krankenversicherte vom schwarzen Hautkrebs betroffen. Die häufigsten Erkrankungsfälle wurden in Hessen, Niedersachsen und Thüringen registriert. Das zeigt der aktuelle Hautkrebsreport der...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet

Krebstherapie-Nebenwirkungen wirksam bekämpfen, Patienten unterstützen – Bundesweit gültige Leitlinie verabschiedet
© vitanovski / Fotolia.com

Etwa eine halbe Millionen Menschen erkranken jedes Jahr in Deutschland an Krebs. Für viele ist die Behandlung mit erheblichen Nebenwirkungen verbunden, die die Lebensqualität der Patienten deutlich beeinträchtigen. Doch längst gibt es wirksame Therapien, um Nebenwirkungen wie Übelkeit und Erbrechen besser in den Griff zu bekommen. Die so genannten unterstützenden oder Supportiven Therapien haben in den vergangenen Jahren eine enorme Entwicklung genommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Psychische Folgen von Eierstockkrebs werden oft vernachlässigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren