Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

01. Oktober 2018 Prostatakarzinom: neuartiger Applikator für Leuprorelin zur schnellen, verträglichen und schmerzarmen Implantation

Mit Leugon® steht seit Kurzem der bewährte Wirkstoff Leuprorelin in einem neuartigen Applikator zur Verabreichung bei Patienten mit Prostatakarzinom zur Verfügung (1). Das Arzneimittel zeichnet sich durch eine unkomplizierte Verabreichung aus. Der patentierte Applikator ist sofort gebrauchsfertig und ermöglicht eine schmerzarme und einfache Anwendung. Die dreimonatigen Verabreichungsintervalle können die Patientenadhärenz zusätzlich verbessern.
Anzeige:
Fachinformation
Leugon von Endomedica ist seit März 2018 zugelassen für die symptomatische Behandlung des fortgeschrittenen hormonabhängigen Prostatakarzinoms sowie des lokal fortgeschrittenen, hormonabhängigen Prostatakarzinoms begleitend zur und nach der Strahlentherapie. Zudem ist das Arzneimittel indiziert zur Prüfung der Hormonempfindlichkeit eines Prostatakarzinoms für die Beurteilung der Notwendigkeit von hormonsupprimierenden/hormonablativen Maßnahmen (1). Auf dem diesjährigen Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) in Dresden wurde das neue Produkt zum ersten Mal der Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Schmerzarme und unkomplizierte Verabreichung – für eine bessere Therapieadhärenz

Leugon enthält ein Leuprorelin-Feststoffimplantat und wird durch den behandelnden Arzt alle 3 Monate mittels sofort gebrauchsfertiger Fertigspritze subkutan ins Bauchgewebe verabreicht. Der patentierte Applikator verfügt über eine sich selbst zurückziehende, silikonbeschichtete Hohlnadel mit schonendem Lanzettenschliff zur möglichst schmerzfreien Verabreichung. Anders als bei anderen Feststoffimplantaten dieser Klasse, ermöglicht der automatische Nadel-Rückzugsmechanismus des Applikators ein Ablegen des Implantats in den Stichkanal, wodurch das Eindrücken des Feststoffimplantats in intaktes Gewebe vermieden wird. Ein kurzes Einrasten des Kolbens am Ende des Implantationsvorgangs bestätigt die korrekte Implantation. Auf diese Weise gelangt das Implantat zuverlässig und schmerzarm an den vorgesehenen Ort. Bei der Anwendung von Leugon ist keine Zeit für die Vorbereitung des Arzneimittels nötig, da der Applikator sofort gebrauchsfertig ist. Im Gegensatz zu flüssigen Leuprorelin-Darreichungsformen kann Leugon ungekühlt bei unter 30°C bis zu vier Jahre gelagert werden und bietet Betroffenen dadurch mehr Flexibilität.

Retardierte Wirkstoffabgabe über 3 Monate

Die Wirkung von Leugon hält durch die retardierte Wirkstoffabgabe über 3 Monate an, sodass eine Verabreichung 4x im Jahr ausreichend ist. Das Feststoffimplantat wird innerhalb dieser Zeit vollständig und rückstandsfrei vom Körper resorbiert. Die dreimonatigen Verabreichungsintervalle können so einen zusätzlichen Beitrag für eine gute Therapietreue leisten.

Nachgewiesene Wirksamkeit von Leuprorelinacetat

In einer multizentrischen, randomisierten Phase-III-Studie mit Leuprorelinacetat wurden 263 Patienten mit lokal fortgeschrittenem Prostatakarzinom der Stadien T3 – T4 oder pT3*, N0, M0 ausgewertet. 133 Patienten erhielten eine Kombination aus einer Langzeit-Androgenentzugstherapie mit Leuprorelinacetat über 3 Jahre und Radiotherapie; 130 Patienten wurden mit alleiniger dreijähriger Androgenentzugstherapie behandelt (1). Primärer Endpunkt war das progressionsfreie Überleben nach 5 Jahren (1,2).

Das 5-Jahres-Progressionsfreie Überleben auf Basis der ASTRO-Kriterien lag bei Patienten unter Kombinationstherapie bei 60,9%, verglichen mit 8,5% in der Gruppe mit alleiniger Androgenentzugstherapie (p=0,0001). Anhand der Phoenix-Kriterien lag das 5-Jahres-Progressionsfreie Überleben unter Kombinationstherapie bei 64,7%, verglichen mit 15,4% unter alleiniger Androgenentzugstherapie (p=0.0005). Entsprechend den ASTRO Kriterien lag das Progressionsrisiko 3,8-mal höher in der Gruppe mit alleiniger Androgenentzugstherapie (95%-KI: 2,17-6,49). Die mediane klinische oder biochemische progressionsfreie Überlebenszeit nach ASTRO Definition lag bei 641 Tagen (95%-KI: 626-812) in der Gruppe mit alleiniger Androgenentzugstherapie und bei 2.804 Tagen (95%-KI: 2.090 -; p<0,0001) in der Gruppe mit Kombinationstherapie. Es ergaben sich weitere statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich einer lokoregionalen Progression (HR=3,6; 95%-KI: 1,9- 6,8; p<0,0001), metastatischer Progression (p<0,018) und metastasenfreiem Überleben (p=0,018) für die Gruppe mit Kombinationstherapie im Vergleich zur alleinigen Androgenentzugstherapie. Die Ergebnisse dieser Studie konnten zeigen, dass eine 3-jährige Androgenentzugstherapie mit Leuprorelinacetat in Kombination mit Strahlentherapie der alleinigen 3-jährigen Androgenentzugstherapie mit Leuprorelinacetat überlegen ist (1,2).

2018 wurden am Annual Meeting der American Society of Clinical Oncology (ASCO) Daten der Studie nach einem durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von 7,3 Jahren präsentiert: In der Kombinationstherapie lag das 8-Jahres-Progressionsfreie Überleben noch bei 47,9% in der Kombinationstherapie, verglichen mit 7,0% unter alleiniger Androgenentzugstherapie (p<0,0001). Die 8-Jahres-Gesamtüberlebensrate lag bei 65,1% unter Kombinationstherapie, verglichen mit 56,8% unter alleiniger Androgenentzugstherapie (p=0,43) (3).

* pT3: Tumorstadium pT3 auf Basis prätherapeutisch gewonnener Informationen, ergänzt oder modifiziert durch die zusätzlich von der Operation und der histopathologischen Untersuchung stammenden Informationen.

Quelle: Endomedica

Literatur:

(1) Fachinformation Leugon®, Stand April 2018.
(2) Mottet N et al. Addition of Radiotherapy to Long-Term Androgen Deprivation in Locally Advanced Prostate Cancer: An Open Randomised Phase 3 Trial. Eur Urol 2012;62:213-219.
(3) Sargos P. Long-term androgen deprivation, with or without radiotherapy, in locally-advanced prostate cancer: Updated results from a phase III randomized trial. J Clin Oncol 2018;36:(suppl; abstr 5080).


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten

Gesundheitsversorgung auf dem Land – weite Wege, lange Wartezeiten
Krebsinformationsdienst, DKFZ

Eine repräsentative Umfrage* vom Dezember 2017 hat gezeigt: Die medizinische Versorgung in ländlichen Regionen weist aus Sicht vieler Befragter Defizite auf. Bemängelt wurden lange Wartezeiten auf Arzttermine, weite Wege und weniger Informationsmöglichkeiten. Auch für Krebspatienten und ihre Angehörigen kann diese Situation belastend sein. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums ersetzt keinen Arzttermin, er bietet aber Antworten auf...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: neuartiger Applikator für Leuprorelin zur schnellen, verträglichen und schmerzarmen Implantation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich