Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

19. November 2018 Prostatakarzinom: Positive CHMP-Empfehlung für Androgensignal-Inhibitor Apalutamid

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP: Committee for Medicinal Products for Human Use) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA: European Medicines Agency) empfiehlt die Marktzulassung von Apalutamid für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0CRPC), die ein hohes Metastasierungsrisiko haben.
Anzeige:
Fachinformation
Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um einen oralen Androgensignal-Inhibitor der nächsten Generation. Die Empfehlung des CHMP wird nun von der Europäischen Kommission (EC) überprüft, die die finale Entscheidung über die Marktzulassung von Apalutamid# trifft.

Der CHMP stützt sich bei seiner Empfehlung auf die Phase-III-Zulassungsstudie SPARTAN, die bei M0CRPC-Patienten mit schnellem Anstieg des Werts des Prostataspezifischen Antigens (PSA) die Sicherheit und Wirksamkeit von Apalutamid und einer kontinuierlichen Androgendeprivationstherapie (ADT) mit Placebo plus ADT verglichen hat (1). Nach den Ergebnissen der Studie reduzierte Apalutamid + ADT im Vergleich zu Placebo plus ADT das Risiko für Fernmetastasierung oder Tod (MFS: metastasenfreies Überleben) signifikant um 72% (HR 0,28; 95% CI 0,23-0,35; p<0,001). Das mediane MFS wurde um mehr als 2 Jahre verlängert (40,5 Monate vs. 16,2 Monate). Die Publikation der Studie erfolgte in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine (1). Zu den am häufigsten aufgetretenen Nebenwirkungen in der SPARTAN-Studie zählen Müdigkeit (Apalutamid 30% vs. Placebo 21%), Hautausschlag (24% alle Schweregrade und 5% Grad 3 oder 4 vs. 6% bzw. 0,3%), Gewichtsverlust (16% vs. 6%), Arthralgie (16% vs. 8%) und Sturz (16% vs. 9%) (1). Weitere wichtige Nebenwirkungen waren Frakturen (12% vs. 7%) und Hypothyreose (8% vs. 2%) (1) Die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen lag im Apalutamid-Arm bei 11%, verglichen mit 7% im Placebo-Arm. Die Häufigkeit von schwerwiegenden Nebenwirkungen war in beiden Studienarmen vergleichbar (25% vs. 23%) (1).

# Apalutamid ist in Deutschland für diese Indikation nicht zugelassen

Quelle: Janssen-Cilag

Literatur:

(1) Smith MR, et al. Apalutamide Treatment and Metastasis-free Survival in Prostate Cancer. N Engl J Med. 2018;378(15):1408-18


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: Positive CHMP-Empfehlung für Androgensignal-Inhibitor Apalutamid"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.