Freitag, 18. Januar 2019
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
19. November 2018

Prostatakarzinom: Positive CHMP-Empfehlung für Androgensignal-Inhibitor Apalutamid

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP: Committee for Medicinal Products for Human Use) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA: European Medicines Agency) empfiehlt die Marktzulassung von Apalutamid für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit nicht metastasiertem kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0CRPC), die ein hohes Metastasierungsrisiko haben.
Anzeige:
 
 
Bei dem neuen Wirkstoff handelt es sich um einen oralen Androgensignal-Inhibitor der nächsten Generation. Die Empfehlung des CHMP wird nun von der Europäischen Kommission (EC) überprüft, die die finale Entscheidung über die Marktzulassung von Apalutamid# trifft.

Der CHMP stützt sich bei seiner Empfehlung auf die Phase-III-Zulassungsstudie SPARTAN, die bei M0CRPC-Patienten mit schnellem Anstieg des Werts des Prostataspezifischen Antigens (PSA) die Sicherheit und Wirksamkeit von Apalutamid und einer kontinuierlichen Androgendeprivationstherapie (ADT) mit Placebo plus ADT verglichen hat (1). Nach den Ergebnissen der Studie reduzierte Apalutamid + ADT im Vergleich zu Placebo plus ADT das Risiko für Fernmetastasierung oder Tod (MFS: metastasenfreies Überleben) signifikant um 72% (HR 0,28; 95% CI 0,23-0,35; p<0,001). Das mediane MFS wurde um mehr als 2 Jahre verlängert (40,5 Monate vs. 16,2 Monate). Die Publikation der Studie erfolgte in der renommierten Fachzeitschrift New England Journal of Medicine (1). Zu den am häufigsten aufgetretenen Nebenwirkungen in der SPARTAN-Studie zählen Müdigkeit (Apalutamid 30% vs. Placebo 21%), Hautausschlag (24% alle Schweregrade und 5% Grad 3 oder 4 vs. 6% bzw. 0,3%), Gewichtsverlust (16% vs. 6%), Arthralgie (16% vs. 8%) und Sturz (16% vs. 9%) (1). Weitere wichtige Nebenwirkungen waren Frakturen (12% vs. 7%) und Hypothyreose (8% vs. 2%) (1) Die Rate an Therapieabbrüchen aufgrund von Nebenwirkungen lag im Apalutamid-Arm bei 11%, verglichen mit 7% im Placebo-Arm. Die Häufigkeit von schwerwiegenden Nebenwirkungen war in beiden Studienarmen vergleichbar (25% vs. 23%) (1).

# Apalutamid ist in Deutschland für diese Indikation nicht zugelassen
Quelle: Janssen-Cilag
Literatur:
(1) Smith MR, et al. Apalutamide Treatment and Metastasis-free Survival in Prostate Cancer. N Engl J Med. 2018;378(15):1408-18
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018