Dienstag, 4. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

13. Januar 2020 Prostatakarzinom: Krankheitskontrolle durch radiochirurgische Behandlung

Accuray Incorporated hat Daten aus einer prospektiven Studie veröffentlicht, die nach 5 Jahren stereotaktischer Strahlentherapie (stereotactic body radiation therapy, SBRT) mit dem CyberKnife® System hervorragende Krankheitskontrolle und niedrige Toxizitätsraten bei Männern mit lokal rezidivierendem Prostatakrebs nach Vorbestrahlung zeigen. Hervorzuheben ist, dass 69% der Männer innerhalb der ersten 5 Jahre nach der CyberKnife® Prostatabehandlung keine Androgendeprivationstherapie (ADT) benötigten. Die ADT ist die häufigste Behandlungsmethode bei rezidivierendem Prostatakrebs. Allerdings ist diese Therapie mit unerwünschten Nebenwirkungen wie Libidoverlust, Hitzewallungen, Knochenbrüchen, Verlust von Muskelmasse und Körperkraft sowie Gewichtszunahme verbunden (1). Die Studie wurde kürzlich auf der Website des International Journals of Radiation Oncology, Biology and Physics veröffentlicht.
Anzeige:
Fachinformation
Bei der hypofraktionierten Strahlentherapie werden höhere Strahlungsdosen in weniger Behandlungssitzungen verabreicht als bei der konventionellen Strahlentherapie, die einen wesentlich längeren Behandlungsverlauf notwendig macht. SBRT verwendet fortschrittliche Techniken, um eine ultra-hypofraktionierte Strahlentherapie zu ermöglichen – sehr hohe Strahlendosen werden über nur wenige Tage verabreicht. Dieser Behandlungsprozess erfordert hochgradige Genauigkeit und Präzision.

Präzise Bildgebung

Das CyberKnifer® System wurde für SBRT entwickelt und ist das einzige Strahlentherapiegerät, das submillimetergenaue Präzision mit kontinuierlicher Bildgebung und automatischer Korrektur der Strahlführung, einschließlich Rotation, während der gesamten Behandlung beibehalten kann. Das System erleichtert damit den Ärzten die effektive Behandlung der Patienten, während die Strahlendosis im gesunden Gewebe minimiert wird.
Erfahren Sie hier mehr über die Behandlung von Prostatakrebs mit dem CyberKnife® System.
„Männer mit rezidivierendem Prostatakrebs nach einer vorherigen Strahlentherapie haben nur wenig Behandlungsmöglichkeiten. Sofern eine Behandlung durchgeführt wird, erhalten die meisten eine alleinige ADT, welche das Potenzial für langanhaltende Nebenwirkungen im ganzen Körper hat, während sie den Tumor nur selten vollständig beseitigt“, sagte Studienleiter Donald B. Fuller, San Diego, Kalifornien. „Diese Studie zeigt, dass die mit dem CyberKnife® System verabreichte Prostata SBRT eine praktikable, nicht-invasive Option für eine unterversorgte Patientengruppe bietet und den Bedarf an einer ADT zumeist um mehr als 5 Jahre verzögert, was eine erhebliche Steigerung der Lebensqualität bedeuten würde. Aus technologischer Sicht war die submillimetergenaue Präzision des CyberKnife® Systems aufgrund seiner einzigartigen Tracking-Methode entscheidend für den Erfolg und die Sicherheit dieses Protokolls. Diese Genauigkeit erlaubt die Bestrahlung der Prostata ohne zusätzliche Expansion des Zielvolumens.“

Highlights der Studie

Die Studie mit dem Titel „Retreatment for Local Recurrence of Prostatic Carcinoma After Prior Therapeutic Irradiation: Efficacy and Toxicity of HDR-Like SBRT“, untersuchte 50 Patienten mit rezidivierendem Prostatakrebs, der mittels Biopsie und mindestens 2 Jahre nach der Erstbehandlung diagnostiziert wurde. 43 Patienten waren zuvor mit einer konventionellen fraktionierten Strahlentherapie behandelt worden und 7 Patienten mit einer anderen Methode (5: Brachytherapie, 1: SBRT, 1: radikale Prostatektomie gefolgt von einer Salvage-Strahlentherapie des Prostatabetts). Die Studie zeigte:
  • Nach 5 Jahren lag die Rate des krankheitsfreien Überlebens (DFS) bei 60%, was darauf hindeutet, dass die Patienten in diesem Zeitraum keine Anzeichen oder Symptome ihrer Krebserkrankung hatten. Diese Rate liegt innerhalb des berichteten Bereiches der Salvage-Brachytherapie und ist vergleichbar mit den Ergebnissen der radikalen Salvage-Prostatektomie, jedoch ohne die Notwendigkeit einer Hospitalisierung, einer Anästhesie und langer Genesungszeiten, die typischerweise mit diesen Behandlungen verbunden sind.
  • Der Medianwert des prostataspezifischen Antigens (PSA) war nach 5 Jahren auf 0,16 ng/ml gesunken. Dies ist, basierend auf Ergebnissen aus anderen Studien, vergleichbar mit einer initialen Brachytherapie und niedriger als bei der typischen konventionellen fraktionierten Strahlentherapie.
  • Es wurden keine gastrointestinalen (GI) Nebenwirkungen Grad 2 oder höher gemeldet. Die urogenitale Toxizität war niedriger als dokumentiert ist nach radikaler Salvage-Prostatektomie und scheint seltener aufzutreten nach vorangegangener externer Standardbehandlung.
„Diese Studie ist von großer Bedeutung, weil sie eine potenzielle neue Option zur Verlängerung des symptomfreien Überlebens bei Männern mit lokal rezidivierendem Prostatakrebs nach vorheriger Strahlentherapie aufzeigt“, sagte Dr. Fabienne Hirigoyenberry-Lanson, Accuray. „Die Resultate bestätigen die Vorteile des automatisierten Designs und der Fähigkeit zur Bewegungssynchronisation des CyberKnife® Systems und zeigen, warum die CyberKnife® Prostata SBRT dabei ist, zur Behandlungsmethode der Wahl für Ärzte zu werden, die eine hochpräzise, vielseitige und nicht-invasive Option mit hervorragender Krankheitskontrolle mit minimalen Nebenwirkungen wünschen.“

Zu wichtigen Sicherheitshinweisen siehe https://www.accuray.com/safety-statement https://www.accuray.com/safety-statement

Quelle: Accuray


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Heller Hautkrebs: Signalweg entschlüsselt

Beim Hautkrebs gibt es verschiedene Krankheitsformen: Mit Abstand am häufigsten ist dabei das so genannte Basalzellkarzinom, eine Form von hellem Hautkrebs, bei der sich der Tumor von seinem Entstehungsort in der Haut langsam aber stetig ausbreitet. Zwar bildet das Basalzellkarzinom im Allgemeinen keine Tochtergeschwülste (Metastasen), der Tumor sollte jedoch so früh wie möglich behandelt werden, da er ansonsten das umgebende Gewebe zerstören und sogar Muskeln...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Geballtes Wissen zu Krebs für alle

Geballtes Wissen zu Krebs für alle
© Krebsinformationsdienst, DKFZ; Bild: Pixabay 849820

Der offizielle Startschuss fiel am 30. März 1999. Die Internetseite des Krebsinformationsdienstes (KID), einer Abteilung des Deutschen Krebsforschungszentrums, ging online. Heute nutzen monatlich rund 600.000 Besucher die Seite. Gefragte Themen sind Hintergründe zur Erkennung und Behandlung von Krebs, neue Therapieverfahren, aber auch Tipps zum Umgang mit der Erkrankung im Alltag. Alle, die sich vor Krebs schützen möchten, finden ausführliche Informationen über...

Biologie der Tumore besser verstehen, Fortschritte auch bei eher seltenen Krebserkrankungen

Fortschritte wurden in den vergangenen Jahren vor allem beim Brustkrebs, Darm- und Lungenkrebs und insbesondere bei den Lymphomen gemacht. Nun richtet sich das Augenmerk der Forscher verstärkt auf seltenere Tumore. Auch bei diesen mehren sich Berichte über Therapiefortschritte. Ein Paradebeispiel ist das maligne Melanom, der schwarze Hautkrebs. Das wurde bei dem diesjährigen weltgrößten Krebskongress in Chicago, dem ASCO, deutlich. "Wir stehen damit vor einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prostatakarzinom: Krankheitskontrolle durch radiochirurgische Behandlung "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden