Mittwoch, 3. Juni 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

08. März 2017 Promotionsstipendien für Arbeiten im Bereich Hämatologie und Onkologie vergeben

„Nur über Forschung wird es uns gelingen, die Überlebensraten und Heilungschancen von Patienten, die an Leukämie oder einer anderen schweren Blut- oder Knochenmarkserkrankung, leiden, langfristig zu verbessern. Unser großes Ziel ist, dass Leukämie heilbar wird. Immer und bei jedem“, erklärt Dr. Gabriele Kröner, warum die José Carreras Leukämie-Stiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) seit 2013 über Promotionsstipendien den wissenschaftlichen Nachwuchs fördert.
Anzeige:
Fachinformation
Der Geschäftsführende Vorstand der José Carreras Leukämie-Stiftung weiter: „Auch in diesem Jahr haben auf der Frühjahrstagung der DGHO in Berlin sieben Promotionsstudenten ein Stipendium erhalten, um sich voll auf ihr wichtiges Dissertationsthema konzentrieren zu können. Es ist uns wichtig, gerade junge Wissenschaftler und deren frische Ideen zu unterstützen. Sie stehen am Beginn ihrer Karriere und können in den nächsten Jahren dazu beitragen, die Forschung weiter voranzubringen. Die José Carreras Leukämie-Stiftung hat bislang rund 11 Millionen Euro für Stipendienprogramme bereitgestellt.“

Prof. Dr. med. Carsten Bokemeyer, Geschäftsführender Vorsitzender der DGHO: „Die wissenschaftlich hochklassigen Bewerbungen zeigen, dass das José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium längst in Deutschland etabliert ist. Als Fachgesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie freut es uns zu erleben, wie engagiert unsere Stipendiaten auf dem Gebiet der Hämatologie und Onkologie forschen und so dazu beitragen, die Behandlungsmöglichkeiten für die Patienten nachhaltig zu verbessern.“

Das José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium ist mit jeweils 10.000 € dotiert und wird von der José Carreras Leukämie-Stiftung finanziert. Die Stipendien sind für die Dauer eines Jahres mit monatlich 800 € als Zuschuss zu den Lebenshaltungskosten und auf Antrag weiteren 400 € Reisekosten dotiert.

Mit dem José Carreras-DGHO-Promotionsstipendium werden in 2017 gefördert:
  • Max Philipp Bossemeyer, Hamburg: „Die Bedeutung der Expression des Oberflächenmarkers IL1RAP für die Biologie der primären Myelofibrose“
  • Sonja Boßmann, München: „Präklinische Evaluierung therapeutischer Antikörper in Kombination mit der Immuncheckpoint-Blockade in der Behandlung der Akuten Myeloischen Leukämie und des Weichteilsarkoms“
  • Willy Chan, Berlin: „Einfluss der klonalen Hämatopoese im Transplantat gesunder Stammzell-spender während der allogenen Stammzelltransplantation bei Akuten Leukämien und Myelodysplastischen Syndromen“
  • Fabian Freisleben, Hamburg: „Analyse der Bedeutung von GLI-Transkriptionsfaktoren im Rahmen der Resistenzentwicklung gegenüber Chemotherapie in der Akuten Myeloischen Leukämie“
  • Richard Tilman Hauch, München: „Bedeutung der regulierten Nekrose für die Entstehung und Therapie der Myelodysplastischen Syndrome und ihren Übergang in sekundäre Akute Myeloische Leukämien“
  • Severin Jacobi, München: „Auswirkung der systemischen Therapie mit TLR7-Agonisten auf NK-Zellen in einem T-Zell-resistenten murinen Lymphommodell“
  • Christian Matek, München: „Beurteilung des Krankheitsverlaufs Akuter Myeloischer Leukämien mittels computergestützter morphologischer Diagnostik“

Quelle: José Carreras Leukämie-Stiftung


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel

Frauenärzte warnen vor Folgen von Bewegungsmangel
© Picture-Factory / Fotolia.com

Das Leben des Stubenhockers ist riskant: Wer körperliche Bewegung und sportliche Aktivitäten scheut, verzichtet auf einen Universalschlüssel zur Förderung der Gesundheit und zur Prävention zahlreicher schwerer Erkrankungen - Männer wie Frauen, Jung wie Alt. „Der heutige Mensch ist nicht für körperliche Passivität geschaffen. Die Evolution hat ihn noch nicht an die überwiegend sitzenden Tätigkeiten der Zivilisationsgesellschaft...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Promotionsstipendien für Arbeiten im Bereich Hämatologie und Onkologie vergeben"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden