Freitag, 19. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. April 2019 Proliferative Reaktion auf PD-1+CD8+ T-Zellen in peripherem Blut sagt die Reaktion auf Anti-PD-1-Therapie bei soliden Tumoren voraus

Eine Studie zeigt, dass mit Hilfe Blut-basierter dynamischer Biomarker bereits innerhalb weniger Tage festgestellt werden kann, ob ein Patient auf eine Anti-PD-1-Therapie anspricht oder nicht und liefert den Ärzten die Möglichkeit, Patienten, bei denen eine verringerte Effektivität vorausgesagt wird, mit alternativen Therapien zu behandeln. In der klinischen Phase-II-Studie mit Patienten mit Thymuskarzinom oder nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) wurden Ki-67+ und CD8+ T-Zellen evaluiert. Weitere Studien werden nötig sein, bevor die Biomarker tatsächlich eingesetzt werden können.
Zwischen 2016 und 2017 wurden 31 Patienten mit Thymuskarzinom rekrutiert und nahmen an einer Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab (200mg alle 3 Wochen) teil. Außerdem wurde ihnen vor Beginn der Therapie und 7 Tage nach der ersten Dosis peripheres Blut abgenommen. Zusätzich wurden 2 unabhängige Gruppen von Patienten mit NSCLC (n1=33, n2=46) rekrutiert, die entweder Pembrolizumab oder Nivolumab (2mg/kg alle 2 Wochen) erhielten. Auch ihnen wurde zuvor und 7 Tage nach der ersten Dosis peripheres Blut abgenommen. 

In allen Blutproben wurden die mononukleären Zellen (PBMCs) durch eine Dichtegradientenzentrifugation vom Rest des Blutes getrennt. Die Blutproben wurden daraufhin durch eine Multicolor-Durchflusszytometrie analysiert. Dabei fand man im Blut der Patienten mit Thymuskarzinom bereits 7 Tage nach der ersten Dosis einen Anstieg des Prozentsatzes an Ki-67+ Zellen unter den PD-1+CD8+ T-Zellen, was einen deutlichen dauerhaften klinischen Nutzen (DCB; p<0,001) und ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS; p=0,027) bei den Patienten voraussagt. Erhöhte Ki-67+ Konzentrationen (Ki-67D7/D0 ≥ 2,8) wurden auch bei Gruppe 1 mit NSCLC mit besserem DCB, PFS und dem Gesamtüberleben der Patienten in Verbindung gebracht und im Nachhinein durch Gruppe 2 validiert. 


übers. JL

 

Quelle: ​ „The First-week Proliferative Response of Peripheral Blood PD-1+CD8+ T Cells Predicts the Response to Anti-PD-1 Therapy in Solid Tumors“ (15.01.2019), in „American Association for Cancer Research“ URL: http://clincancerres.aacrjournals.org/content/25/7/2144 (Abgerufen am: 05.04.2019)


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs

40 Jahre Frauenselbsthilfe nach Krebs
© kuznetsov_konsta / Fotolia.com

Am 26. August 2016 begeht die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) im Rahmen ihrer Bundestagung ihr 40-jähriges Jubiläum. Als einer der größten und ältesten Krebs-Selbsthilfeverbände Deutschlands leistet sie unverzichtbare Hilfe für Betroffene und beeinflusst aktiv politische Entscheidungsprozesse im Gesundheitswesen. Dort tritt sie für die Bedürfnisse von Betroffenen ein – dass Patienten heute wesentlich mehr Recht auf Mitsprache...

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs

Neue Website für Patienten: Schöne Momente trotz Krebs
© Die-Schönen-Momente.de

Accuray Inc. präsentiert Die-Schoenen-Momente.de, eine neue Patientenwebsite zum Thema Krebs. Die-Schoenen-Momente.de ist eine umfassende Online-Anlaufstelle zu zahlreichen Themen, die Patienten und ihren Angehörigen wichtig sind: von den unterschiedlichen Krebstherapien über die richtige Ernährung bis hin zu Tipps für die Pflege persönlicher Beziehungen. So unterstützt die Website Patienten dabei, trotz Krebserkrankung eine hohe Lebensqualität zu...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Proliferative Reaktion auf PD-1+CD8+ T-Zellen in peripherem Blut sagt die Reaktion auf Anti-PD-1-Therapie bei soliden Tumoren voraus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich