Samstag, 24. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Imnovid
Imnovid
 

Medizin

09. April 2019 Proliferative Reaktion auf PD-1+CD8+ T-Zellen in peripherem Blut sagt die Reaktion auf Anti-PD-1-Therapie bei soliden Tumoren voraus

Eine Studie zeigt, dass mit Hilfe Blut-basierter dynamischer Biomarker bereits innerhalb weniger Tage festgestellt werden kann, ob ein Patient auf eine Anti-PD-1-Therapie anspricht oder nicht und liefert den Ärzten die Möglichkeit, Patienten, bei denen eine verringerte Effektivität vorausgesagt wird, mit alternativen Therapien zu behandeln. In der klinischen Phase-II-Studie mit Patienten mit Thymuskarzinom oder nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) wurden Ki-67+ und CD8+ T-Zellen evaluiert. Weitere Studien werden nötig sein, bevor die Biomarker tatsächlich eingesetzt werden können.
Anzeige:
Alecensa
Alecensa
 
Zwischen 2016 und 2017 wurden 31 Patienten mit Thymuskarzinom rekrutiert und nahmen an einer Anti-PD-1-Therapie mit Pembrolizumab (200mg alle 3 Wochen) teil. Außerdem wurde ihnen vor Beginn der Therapie und 7 Tage nach der ersten Dosis peripheres Blut abgenommen. Zusätzich wurden 2 unabhängige Gruppen von Patienten mit NSCLC (n1=33, n2=46) rekrutiert, die entweder Pembrolizumab oder Nivolumab (2mg/kg alle 2 Wochen) erhielten. Auch ihnen wurde zuvor und 7 Tage nach der ersten Dosis peripheres Blut abgenommen. 

In allen Blutproben wurden die mononukleären Zellen (PBMCs) durch eine Dichtegradientenzentrifugation vom Rest des Blutes getrennt. Die Blutproben wurden daraufhin durch eine Multicolor-Durchflusszytometrie analysiert. Dabei fand man im Blut der Patienten mit Thymuskarzinom bereits 7 Tage nach der ersten Dosis einen Anstieg des Prozentsatzes an Ki-67+ Zellen unter den PD-1+CD8+ T-Zellen, was einen deutlichen dauerhaften klinischen Nutzen (DCB; p<0,001) und ein verlängertes progressionsfreies Überleben (PFS; p=0,027) bei den Patienten voraussagt. Erhöhte Ki-67+ Konzentrationen (Ki-67D7/D0 ≥ 2,8) wurden auch bei Gruppe 1 mit NSCLC mit besserem DCB, PFS und dem Gesamtüberleben der Patienten in Verbindung gebracht und im Nachhinein durch Gruppe 2 validiert. 


übers. JL

 

Quelle: ​ „The First-week Proliferative Response of Peripheral Blood PD-1+CD8+ T Cells Predicts the Response to Anti-PD-1 Therapy in Solid Tumors“ (15.01.2019), in „American Association for Cancer Research“ URL: http://clincancerres.aacrjournals.org/content/25/7/2144 (Abgerufen am: 05.04.2019)


Anzeige:
Tecentriq
Tecentriq
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Proliferative Reaktion auf PD-1+CD8+ T-Zellen in peripherem Blut sagt die Reaktion auf Anti-PD-1-Therapie bei soliden Tumoren voraus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA25 virtuell
  • Real-life-Daten zur CAR-T-Zell-Therapie bei r/r DLBCL und BCP-ALL zeigen hohe Ansprechraten – neuer Prädiktor für Ansprechen identifiziert
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Patienten mit r/r DLBCL: TMTV als Prädiktor für frühen Progress
  • Sichelzellerkrankung: Verbesserung der Lebensqualität ist wichtigstes Therapieziel aus Sicht der Patienten – neue Behandlungsoptionen erwünscht
  • PV: Ruxolitinib senkt Hämatokrit und erhöht Phlebotomie-Unabhängigkeit im Real-world-Setting
  • Neuer BCR-ABL-Inhibitor Asciminib bei bisher unzureichend therapierten CML-Patienten in Phase-I-Studie wirksam
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin in Kombination mit Chemotherapie für jüngere und ältere Patienten vergleichbar sicher
  • Real-world-Daten zeigen: Eltrombopag auch bei sekundärer ITP wirksam
  • CML: Hohe Rate an tiefem molekularen Ansprechen nach 24-monatiger Therapie mit Nilotinib in der Zweitlinie
  • Systemische Mastozytose: neuer Prädiktor für das OS entdeckt
  • MF: Real-world-Daten bestätigen relevante Reduktion des Mortalitätsrisikos unter dem Einfluss von Ruxolitinib