Mittwoch, 19. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

27. September 2018 Präzisionsonkologie: Verbesserte Chancen für Krebspatienten

„Die Onkologie entwickelt sich derzeit mit der Präzisionsonkologie evolutionär fort“, berichtete Dr. Uwe Phillip Strauss, Medizin Onkologie/Hämatologie bei Bayer Vital, Leverkusen. Die Präzisionsonkologie befasst sich mit der molekulargenetischen Aufklärung von Tumoren und zielt darauf ab, die der Krebserkrankung zugrunde liegenden pathologischen Veränderungen zu identifizieren und die daraus entstehenden Tumoren präzise behandeln zu können.
Anzeige:
Fachinformation
Besonders im Bereich der Krebstherapien konnten in den letzten Jahren große Fortschritte verzeichnet werden. „Seit 2011 sind weltweit mehr als 70 neue Krebsmedikamente in über 20 verschiedenen Anwendungsgebieten zugelassen worden. Für die Betroffenen heißt das: verbesserte Therapieergebnisse, eine Reduzierung der Sterblichkeit, die Verbesserung der Lebensqualität und die Möglichkeit zur Behandlung von Patienten, die bisher nicht behandelt werden konnten“, erklärte Frank Schöning, Geschäftsführer der Bayer Vital GmbH im Rahmen des Jahresmedienmeetings in Leverkusen.

Neue Therapieansätze der Präzisionsmedizin erfordern häufig andere Studiendesigns als bisher, da es sich oftmals um wenige Patienten mit bestimmten genetischen Eigenschaften handelt, die gezielt mit einer maßgeschneiderten Therapie behandelt werden sollen. „Es muss verhindert werden, dass die großen Hoffnungen, die mit der Präzisionsmedizin verbunden sind, an den rigiden Standards der evidenzbasierten Medizin abprallen und zunichte gemacht werden“, erklärte Schöning.

Präzisionsonkologische Therapien werden nicht nach Indikationen entwickelt, sondern basieren auf molekulargenetischen Veränderungen, die bei vielen unterschiedlichen Tumoren eine Rolle spielen können. Im Vergleich zu bisherigen Therapien bieten sie für Ärzte und Krebspatienten eine Chance einer besseren Wirksamkeit bei größerer Verträglichkeit.

Der voraussichtlich erste präzisionsonkologische Wirkstoff in der EU, der eine tumorunabhängige Zulassung allein auf der Basis der molekulargenetischen Veränderung im Tumor anstrebt, ist der hochselektive Tropomyosin-Rezeptor-Kinasen(TRK)-Inhibitor Larotrectinib. Dieser Inhibitor wirkt zielgerichtet gegen TRK-Fusionsproteine, die sich in Folge einer pathologischen Genfusion (NTRK(1)-Genfusion) bilden und krebsauslösend sein können. Larotrectinib wurde zur Therapie von lokal fortgeschrittenen oder metastasierten soliden Tumoren, bei denen eine NTRK-Genfusion nachgewiesen wurde, entwickelt. Diese sind insgesamt selten, treten aber sowohl bei Erwachsenen als auch Kindern auf.

Um Patienten mit dieser genetischen Veränderung zu identifizieren, ist ein diagnostischer Nachweis der NTRK-Genfusion essentiell, welcher über Next Generation Sequencing erfolgen kann. Bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit nachgewiesenen TRK-Fusionstumoren erreichte Larotrectinib in den klinischen Studien eine Gesamtansprechrate von 75%. Es traten überwiegend Nebenwirkungen vom Grad 1-2 auf.

„Durch die Präzisionsonkologie wird sich zukünftig bei vielen Tumoren die Erkrankung zumindest chronifizieren, wenn nicht sogar heilen lassen“, konstatierte Strauss.

Quelle: Bayer Vital


Das könnte Sie auch interessieren

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Präzisionsonkologie: Verbesserte Chancen für Krebspatienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich