Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

21. November 2019 Prävention CMV-assoziierter Komplikationen nach alloSCT: Letermovir in ECIL-Leitlinie mit höchstem Evidenzgrad

Letermovir wird in der kürzlich publizierten Leitlinie einer Arbeitsgruppe der „2017 European Conference on Infections in Leukaemia“ (ECIL 7) als einzige Substanz zur Prophylaxe nach allogener hämatopoetischer Stammzelltransplantation (alloSCT) für alle erwachsenen CMV-seropositiven Patienten mit dem höchsten Evidenzgrad empfohlen (1). Das Risiko einer klinisch signifikanten CMV-Infektion (CS-CMVI) und die damit verbundene Sterblichkeit reduziert es signifikant.
Die Mortalität infolge von CMV-Erkrankungen wie einer Pneumonie nach alloSCT liegt heute bei nur noch etwa 2%, berichtete der an der Leitlinienerstellung beteiligte Hämatologe Dr. Rafael de la Cámara, Madrid, Spanien. Indirekte Effekte der CMV-Reaktivierung erhöhen jedoch das Risiko für bakterielle oder fungale Infektionen sowie einer Graft-versus-Host-Erkrankung (2). In der Folge weisen CMV-seropositive Empfänger bzw. seronegative Empfänger mit einem seropositiven Spender nach wie vor eine deutlich erhöhte Mortalität auf.

Das Risiko einer CS-CMVI reduzierte Letermovir in einer Phase-III-Studie gegenüber Placebo bis Woche 24 signifikant von 41,8% auf 17,5% (p<0,001) (3). Die Mortalität war von 17,2% auf 12,1% vermindert (p=0,04) (4). Nach 48 Wochen unterschied sich die Mortalität mit 27,6% vs. 23,8% im gesamten Kollektiv nicht mehr signifikant. Patienten mit CS-CMVI wiesen unter Letermovir mit 17,2% jedoch eine signifikant niedrigere Gesamtsterblichkeit auf als Patienten der Placebogruppe mit 31,8% (p=0,03). In der Placebogruppe war die Gesamtmortalität der Patienten mit CS-CMVI trotz präemptiver Therapie zu Woche 48 signifikant höher als jene der Patienten ohne CS-CMVI (29,5% vs. 18,3%, p=0,02). Bei den mit Letermovir behandelten Patienten zeigte sich ein solcher Unterschied nicht (4).

Dr. Matthias Herrmann

Quelle: Symposium „Letermovir with an AI-recommendation in CMV-prophylaxis: How far can we go from here?”, The 5th International Congress on Controversies in Stem Cell Transplantation and Cellular Therapies (COSTEM), Berlin, 26. Oktober 2019, Veranstalter: MSD

Literatur:

1.    Ljungman P et al., Lancet Infect Dis 2019; 19: e260-e272
2.    de la Cámara R, Mediterr J Hematol Infect Dis 2016, 8: e2016031
3.    Marty FM et al., N Engl J Med 2017, 377: 2433-2444
4.    Ljungman P et al., Clin Infect Dis 2019 [Epub ahead of print]


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training

Startschuss für den Regensburger Leukämielauf 2017: Bürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer übernimmt Schirmherrschaft und die Kapelle Josef Menzl beginnt Training
© ivanko80 / Fotolia.com

Vor der Kulisse des Alten Rathauses wurde gestern (26.06.) Bürgermeisterin Gertrud Maltz- Schwarzfischer das erste Laufshirt des Regensburger Leukämielaufes 2017 von Professor Dr. Reinhard Andreesen, Vorsitzender der Leukämiehilfe Ostbayern e.V., überreicht. Mit der Übergabe des Laufshirts an das Stadtoberhaupt startet traditionell der Countdown zum größten Benefizlauf in Ostbayern, der in diesem Jahr am 15. Oktober stattfindet.

Bewegungstherapie bei Krebs

Bewegungstherapie bei Krebs
© Fotolia / Kzenon

Körperliche Aktivität kann helfen, das Risiko an Krebs zu erkranken, zu minimieren. Ein regelmäßiges Bewegungstraining trägt aber auch dazu bei, die Begleiterscheinungen einer Krebserkrankung sowie der Therapie besser zu überstehen. Neue Studien zeigen, wie bedeutsam regelmäßige Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden, nicht nur von Krebspatienten, ist. Was passiert jedoch in unserem Körper, wenn wir Sport treiben, und warum...

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste

Brustkrebs: Informationen helfen gegen Ängste
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Aktuelle Studien belegen: Patientinnen mit der Diagnose Brustkrebs profitieren von  guter Gesundheitsinformation und Aufklärung. Ängste und Sorgen nehmen ab, die Lebensqualität steigt. Der Krebsinformationsdienst (KID) des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) informiert Betroffene und Angehörige seit 30 Jahren rund um das Thema Krebs. Bei 50 Prozent aller Anfragen zu Tumorlokalisationen steht das Thema Brustkrebs im Vordergrund.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Prävention CMV-assoziierter Komplikationen nach alloSCT: Letermovir in ECIL-Leitlinie mit höchstem Evidenzgrad"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden