Sonntag, 21. Juli 2019
Navigation öffnen

Medizin

11. Oktober 2018 Präklinische Daten zur Wirksamkeit von HERA-CD40L

Daten, die im Journal of Immunotherapy veröffentlicht wurden [1], zeigen eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD40L. Die Substanz wirkt direkt auf Zellen des angeborenen Immunsystems sowie auf Antigen-präsentierende Immunzellen und fördert so die spezifische T-Zell-vermittelte Anti-Tumor-Immunität. Im Gegensatz zu Antikörpern benötigt HERA-CD40L keine Quervernetzung über Fcγ-Rezeptoren zur Erzielung seiner biologischen Aktivität. Als erster reiner CD40-Rezeptor-Agonist mit einem klar definierten Wirkmechanismus wird HERA-CD40L nicht durch dosislimitierende Toxizitäten eingeschränkt, die bei Anti-CD40-Antikörpern beobachtet werden konnten.
 
Die starke Anti-Tumor-Wirksamkeit von HERA-CD40L wurde in mehreren in vitro- und in vivo-Tumormodellen nachgewiesen. Eine umfassende in vitro-Analyse des Wirkmechanismus ergab, dass HERA-CD40L die Reifung von pro-inflammatorischen Antigen-präsentierenden Zellen wie B-Zellen, Makrophagen und dendritischen Zellen induzierte. Dabei bewirkte HERA-CD40L eine Verschiebung des Gleichgewichts von Tumor-fördernden (M2-Typ) Makrophagen zu Anti-Tumor (M1-Typ) Makrophagen. Die starke Antigen-spezifische Aktivierung von T-Zellen durch HERA-CD40L-behandelte Makrophagen führte zu einer Immunantwort, die spezifisch gegen den Tumor gerichtet ist. Dies ist ein entscheidender Vorteil gegenüber zahlreichen anderen immuntherapeutischen Ansätzen, die aufgrund der unspezifischen Aktivierung des Immunsystems oft schwerwiegende Nebenwirkungen haben.

HERA-CD40L eignet sich für die Herstellung im industriellen Maßstab. Der Wirkmechanismus von HERA-CD40L als zentraler Vermittler von T-Zell-Aktivierung und Kostimulation prädestiniert dieses Molekül für die Kombination mit anderen therapeutischen Verfahren wie z.B. Strahlentherapie oder Checkpoint-Inhibition.

„HERA-CD40L ist ein neuartiger TNF-Superfamilie-Rezeptor-Agonist, der auf unserer proprietären HERA-Liganden-Technologieplattform basiert und eine starke Anti-Tumor-Wirksamkeit in präklinischen Tumormodellen gezeigt hat“, sagte Dr. Harald Fricke, Chief Medical Officer von Apogenix. „CD40 ist ein wichtiges Zielmolekül, da es eine einzigartige Rolle bei der Einleitung einer Antigen-spezifischen Immunantwort gegen Tumore spielt. Wir planen weitere HERA-Liganden zu entwickeln, die andere TNF-Superfamilie-Rezeptoren adressieren, die eine entscheidende Rolle bei der Anti-Tumor-Immunantwort spielen, und das Synergiepotenzial dieser Entwicklungskandidaten in Kombination mit traditionellen Krebstherapien sowie anderen immunonkologischen Therapeutika zu bewerten.“

Quelle: Apogenix

Literatur:

(1) Merz C, Sykora J, Marschall V, Richards DM et al. The Hexavalent CD40 Agonist HERA-CD40L Induces T-Cell-mediated Antitumor Immune Response Through Activation of Antigen-presenting Cells. J Immunother. 2018 Nov/Dec;41(9):385-398. doi: 10.1097/CJI.0000000000000246.
 


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf

Experte klärt in Videos laienverständlich über AML auf
© littlebelli / Fotolia.com

Die Akute Myeloische Leukämie (AML) ist eine sehr komplexe und aggressive Erkrankung, häufig mit einer ungünstigen Prognose. Oft bleiben nach dem ersten Schock für die Patienten viele Fragen im Arzt-Patientengespräch ungestellt oder die Betroffenen können nicht alle Informationen aufnehmen und verarbeiten. Auf der Patientenwebsite www.krebsratgeber.de von Janssen können Betroffene gezielt Antworten rund um das Thema AML in expertengeprüften...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Präklinische Daten zur Wirksamkeit von HERA-CD40L"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren