Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2018 Positives Votum für Osimertinib als Erstlinientherapie beim EGFR-mutationspositiven NSCLC

Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat ein positives Votum für die Zulassungserweiterung von Osimertinib (TAGRISSO®) für die Erstlinientherapie von erwachsenen Patienten mit epidermalem Wachstumsfaktor-Rezeptor mutationspositivem (EGFRm) nicht-kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ausgesprochen. Die Empfehlung basiert auf den Ergebnissen der Phase-III-Studie FLAURA, die im Rahmen des ESMO-Kongresses 2017 präsentiert und im renommierten New England Journal of Medicine publiziert wurden. Die Therapie mit dem EGFR-Tyrosinkinasehemmer (TKI) Osimertinib führte gegenüber der aktuellen Standardbehandlung mit Erlotinib oder Gefitinib zu einem erstmals erreichten medianen progressionsfreien Überleben (PFS) von 18,9 Monaten im Vergleich zu 10,2 Monaten (1).
Anzeige:
„Diese Empfehlung für die Zulassungserweiterung von Osimertinib unterstreicht dessen Potential, neuer Standard für die Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit positivem EGFR-Mutationsstatus zu werden und spiegelt seine Überlegenheit in der FLAURA-Studie wider. Die Daten dokumentieren eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des PFS mit Osimertinib im Vergleich zum EGFR-TKI-Vergleichsarm (siehe Tabelle). Dieser Vorteil wurde in allen Subgruppen beobachtet, einschließlich bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen“, so Sean Bohen, Executive Vice President der Abteilung für globale Arzneimittelentwicklung und Chief Medical Officer bei AstraZeneca.
 
FLAURA-Daten zur Wirksamkeit (1)*. *Von Prüfärzten erhoben **0,0015 war der Grenzwert, der zum gegenwärtigen Auswertungsgrad für statistische Signifikanz gefordert wurde. Eine endgültige OS-Analyse ist für einen späteren Zeitpunkt vorgesehen.
Endpunkt Osimertinib
(n=279)
EGFR-TKI-Vergleichsarm
(Gefitinib oder Erlotinib)
(n=277)
Progressionsfreies Überleben (PFS)
Anzahl der Ereignisse
(Reifegrad der Daten: 62%)
136 (49) 206 (74)
Medianes PFS
(95%-Konfidenzintervall [KI])
18,9 Monate (15,2-21,4) 10,2 Monate (9,6-11,1)
Hazard Ratio (HR) (95%-KI);
p-Wert
0,46 (0,37-0,57); p<0,0001
Gesamtüberleben (OS)
Todesfälle,
(Reifegrad der Daten: 25%)
58 (21) 83 (30)
Medianes OS
(95%-KI)
k. A. k. A.
HR (95%-KI); p-Wert 0,63 (0,45-0,88); p=0,0068**
Objektive Ansprechrate (ORR)
ORR (95%-KI) 80% (75-85) 76% (70-81)
Odds Ratio (95%-KI); p-Wert 1,3 (0,9-1,9); p=0,2421
Dauer des Ansprechens (DoR)
Mediane DoR (95%-KI) 17,2 Monate (13,8-22,0) 8,5 Monate (7,3-9,8)


Aktuelle Auswertungen der FLAURA-Studie zu den Post-Progressions-Daten vom ELCC-Kongress 2018 dokumentieren zudem, dass eine potentielle Sequenz mit zwei oder mehr zielgerichteten Therapien einer Erstlinientherapie mit Osimertinib nicht überlegen ist (2). Die mediane Zeitspanne bis zum Abbruch der EGFR-TKI-Therapie war im Osimertinib-Arm mit 23 Monaten (95%-KI: 19,5-k. A.) länger als in der Kontrollgruppe (16 Monate; 95%-KI: 14,8-18,6). In dieser hatten alle Patienten bei Nachweis einer EGFR-T790M-Mutation die Option, eine zielgerichtete Zweitlinientherapie mit Osimertinib zu erhalten.

Das Sicherheitsprofil von Osimertinib entsprach den bekannten Sicherheitsdaten aus vorherigen klinischen Studien. TAGRISSO® wurde gut vertragen.1 Es traten weniger unerwünschte Ereignisse (UE) vom Schweregrad ≥ 3 auf als im Vergleichsarm mit den Standard-EGFR-TKIs (34% vs. 45%). Die häufigsten UE, die auftraten, waren Hautausschlag (Osimertinib: 58% (1,1% mit Schweregrad ≥ 3); Vergleichsarm: 78% (6,9% mit Schweregrad ≥ 3)), Durchfall (Osimertinib: 58% (2,2% mit Schweregrad ≥ 3); Vergleichsarm: 57% (2,5% mit Schweregrad ≥ 3)) und trockene Haut (Osimertinib: 36% (˂ 1% mit Schweregrad ≥ 3); Vergleichsarm: 36% (1,1% mit Schweregrad ≥ 3)).

Die Empfehlung für die EU-weite Zulassungserweiterung von Osimertinib für das beschriebene Therapieregime wird nun von der Europäischen Kommission für die 28 EU-Mitgliedsstaaten geprüft, einschließlich Island, Norwegen und Liechtenstein. Osimertinib hat im April 2018 bereits von der amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA (Food and Drug Administration) die Zulassung in den USA für die Erstlinientherapie von NSCLC-Patienten mit EGFR-Mutation erhalten.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Soria JC, et al. Osimertinib in Untreated EGFR-Mutated Advanced Non–Small-Cell Lung Cancer. N Engl J Med. 2018;378:113-125
(2) Planchard D, et al. Osimertinib vs standard of care (SoC) EGFR-TKI as first-line therapy in patients (pts) with untreated EGFRm advanced NSCLC: FLAURA post-progression outcomes. ELCC 2018; Abstract #1280


Das könnte Sie auch interessieren

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen

Wegweiser „Leben mit Krebs in Hessen“ hilft Betroffenen
© Fotolia / fotomek

In Deutschland leiden aktuell 1,4 Millionen Menschen an Krebs und die Zahl der Neuerkrankungen steigt. In Hessen treten jährlich mehr als 35.000 neue Krebserkrankungen auf. Ermutigend ist, dass nach neuesten Studien die Rate der Langzeitüberlebenden ansteigt. Manche Krebsarten sind heute heilbar, andere können als chronische Erkrankung eingestuft werden. Auch die Chancen, mit einer fortgeschrittenen Krebserkrankung länger zu leben, sind in den letzten Jahren spürbar...

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Dem hellen Hautkrebs keine Chance

Mit Einführung des gesetzlichen Hautkrebs-Screenings Mitte 2008 sind die Zahlen der diagnostizierten Fälle sprunghaft angestiegen: Pro Jahr wird hierzulande bei inzwischen rund 18.000 Menschen schwarzer und bei mehr als 140.000 Menschen heller Hautkrebs neu festgestellt. Nach einer Forsa-Umfrage im Auftrag der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft ist die Erkrankung "Hautkrebs"zwar für mehr als die Hälfte der Befragten ein besorgniserregendes Thema, doch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positives Votum für Osimertinib als Erstlinientherapie beim EGFR-mutationspositiven NSCLC"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren