Dienstag, 26. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

20. Dezember 2017 Positive Ergebnisse zum Langzeitüberleben von durch 70-Gen Brustkrebstest vorausgewählten Patientinnen

Auf dem diesjährigen San Antonio Breast Cancer Symposium (SABCS) wurden Ergebnisse von 3 Studien vorgestellt, die zeigen, welch wichtige Rolle der MammaPrint® 70-Gen Brustkrebstest bei der Vorauswahl von Patientinnen für die I-SPY-2-Studie spielt. Einerseits können durch diesen bedeutende Kosteneinsparungen auf internationaler Ebene erzielt werden und andererseits wird zu einer Erhöhung der zur Zeit vorliegenden begrenzten Evidenz für jüngere Patientinnen mit Brustkrebs beigetragen.
 
Pathologische  Komplettremission liefert Vorhersage über ereignisfreies und fernmetastasenfreies Überleben in der I-SPY-2-STUDIE (Vortragsreihe GS3-08) (1)

Die ersten Ergebnisse der I-SPY-2-Studie zum Langzeitüberleben der durch MammaPrint® vorausgewählten Patientinnen wurden vorgestellt. Bei I-SPY-2 handelt es sich um eine neoadjuvante klinische Phase-II-Studie, die entwickelt wurde, um den mit der Sammlung von Daten zur Medikamentenwirksamkeit einhergehenden Zeitaufwand zu verringern. Die Ergebnisse der Studie stützen die Festlegung einer pathologischen Komplettremission (pCR) als primären Endpunkt für eine beschleunigte Zulassung neuer Präparate.

Das Erreichen von pCR war ein überzeugender Surrogat-Endpunkt für ein verbessertes ereignisfreies Überleben (EFS) und fernmetastasenfreies Überleben (DDFS) in allen 11 Behandlungsarmen, unabhängig vom molekularen Subtyp. Patientinnen, die pCR erreichten, erzielten ein 3-Jahres-EFS und -DDFS von jeweils 94% und 95%. Basierend auf diesen Ergebnissen wird im Rahmen der I-SPY-2-STUDIE nun getestet, ob die Therapie bei einzelnen Patientinnen deeskaliert oder eskaliert werden sollte mit dem Ziel, dass alle pCR erreichen.

MammaPrint® ist im Vergleich zur klinischen Risikobewertung bei Brustkrebs im Frühstadium kosteneffizienter (Poster P4-12-01) (2)

Im Rahmen einer Studie zur Bewertung von aus der MINDACT-Studie stammenden prospektiven Überlebensdaten und US-Daten zum Versicherungsanspruch wurde nachgewiesen, dass die Aufnahme von MammaPrint® zur klinischen Risikobewertung im Vergleich zur klinischen Risikobewertung allein kosteneffizient ist. In Fällen, bei denen die Kosten einer Chemotherapie (und der Folgen) höher als 30.000 $ ausfielen, hat sich MammaPrint® für die gesamte Population mit Brustkrebs im Frühstadium als die kosteneffizientere Variante herausgestellt. Fielen die Kosten niedriger als 30.000 $ aus, ist MammaPrint® für Patientinnen mit hohem klinischen Risiko kosteneffizienter.

In den USA, in denen es ungefähr 250.000 neue Brustkrebspatientinnen pro Jahr gibt und Kosten in Höhe von 3.342 $ pro Patientin eingespart werden, wurde mit jährlichen Haushaltseinsparungen in Höhe von 836 Millionen $ gerechnet. Mit dem Nachweis von Evidenzgrad 1A im Rahmen der MINDACT-Studie wurde der klinische Nutzen von MammaPrint® belegt. Jedoch sind auch Daten zur Kosteneffizienz wie die oben genannten wichtig, um über Möglichkeiten der Erstattung zu informieren.

Junges Alter und Rezidivrisiko entsprechend der Bewertung mithilfe der 70-Gen-Signatur – eine Analyse aus der EORTC 10041/BIG 03-04 MINDACT-Studie (Poster P1-07-08) (3)

Zusätzliche Daten aus der MINDACT-Studie zeigten, dass nicht bei allen jungen Frauen mit Brustkrebs ein hohes Rezidivrisiko besteht. Anhand von MammaPrint® wurde bei 48% der 1.100 Patientinnen genomisch ein hohes Risiko identifiziert. Demgegenüber wurden 61% der Patientinnen, bei denen nur eine klinische Risikobewertung allein durchgeführt wurde, als Hochrisikopatienten identifiziert. Das Ergebnis für Frauen mit einem MammaPrint® „low risk“-Ergebnis innerhalb der drei Alterskategorien „bis zu 45“, „45–55“ und „55 oder älter“ bestand in einem fernmetastasenfreien 5-Jahres-Überleben (DMFS) von 95-98%. Diese klinisch relevanten Ergebnisse erweitern die momentan begrenzte Evidenz zur genomischen Expression bei jungen Brustkrebspatientinnen im Frühstadium um wichtige zusätzliche Daten.

Quelle: Agendia

Literatur:

(1) Pathologische Komplettremission dient als Vorhersage für ereignisfreies und fernmetastasenfreies Überleben in der I-SPY-2-STUDIE. Vortrag auf SABCS. Dezember 2017; San Antontio, Texas.
(2) MammaPrint® ist im Vergleich zu klinischer Risikobewertung bei Brustkrebs im Frühstadium kosteneffizienter. Auf SABCS vorgestelltes Poster. Dezember 2017; San Antontio, Texas.
(3) Junges Alter und Rezidivrisiko entsprechend der Bewertung mithilfe der 70-Gen-Signatur – eine Analyse aus der Studie EORTC 10041/BIG 03-04 MINDACT. Auf SABCS vorgestelltes Poster. Dezember 2017; San Antontio, Texas.


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren

Brustkrebs: Forscher wollen krankheitsauslösende Gene identifizieren
© Photographee.eu / fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland, die an Brustkrebs erkrankt, ist noch keine 45 Jahre alt. Experten vermuten, dass viele der jungen Betroffenen erblich vorbelastet sind: Sie sind Trägerinnen eines oder mehrerer schädlich veränderter Gene, die den Tumor entstehen lassen. Die bereits bekannten Hochrisikogene wie etwa BRCA1 oder BRCA2 sind allerdings nur für höchstens ein Viertel der Fälle bei jungen Frauen verantwortlich. Ein Hamburger Forscherteam macht sich nun...

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf

Weltkindertag: Deutsche Krebshilfe ruft zu aktivem Lebensstil auf
© Sabphoto / Fotolia.com

In der Schule, vor dem Smartphone oder am Computer: Die Liste sitzender Aktivitäten von Jugendlichen ist lang. Fast die Hälfte ihrer Wachzeit – knapp sieben Stunden pro Tag – verbringen Schüler heutzutage sitzend oder liegend. Je mehr die jungen Menschen sitzen, desto riskanter ist auch ihr Gesundheitsverhalten: Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Therapie- und Gesundheitsforschung (IFT-Nord) im Rahmen des von der Deutschen Krebshilfe geförderten...

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

" Positive Ergebnisse zum Langzeitüberleben von durch 70-Gen Brustkrebstest vorausgewählten Patientinnen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.