Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

31. Juli 2018 Positive CHMP-Empfehlung für Dabrafenib und Trametinib zur adjuvanten Therapie des Melanoms mit BRAF V600-Mutation

Novartis hat am 27. Juli 2018 bekannt gegeben, dass der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur EMA eine positive Empfehlung für die Zulassung von Dabrafenib in Kombination mit Trametinib zur adjuvanten Behandlung von erwachsenen Melanom-Patienten im Stadium III mit einer BRAF V600-Mutation nach vollständiger Resektion ausgesprochen hat. Diese Empfehlung basiert auf den Daten der Studie COMBI-AD, die im New England Journal of Medicine publiziert wurde (1).
Anzeige:
Melanom-Patienten im Stadium III haben ein erhöhtes Risiko für einen Rückfall nach der Operation. Die COMBI-AD-Studie konnte zeigen, dass Patienten, die nach der Operation mit der Kombination aus einem BRAF- und einem MEK-Inhibitor behandelt wurden, ein um 53% reduziertes Risiko für einen Rückfall aufwiesen im Vergleich zu Placebo (HR=0,47; 95%-KI: 0,39-0,58; Median noch nicht erreicht vs. 16,6 Monate; p<0,001) (1).

Etwa 6.000 Menschen werden jedes Jahr in Europa mit einem BRAF-Mutation-positiven Melanom im Stadium III diagnostiziert.  Mit der Zulassung stünde diesen Menschen eine effektive zielgerichtete Kombinationstherapie mit einem gut handhabbaren Sicherheitsprofil zur Verfügung (1).

„Die Ergebnisse zum rezidivfreien Überleben sind bemerkenswert“, so der Studienleiter Prof. Dr. Axel Hauschild, Klinik für Dermatologie, Universitäts-Hautklinik Kiel. „Auch die Prognosen zum Gesamtüberleben unter der Kombinationstherapie Dabrafenib und Trametinib bei Melanom-Patienten im Stadium III mit BRAF V600E/K-Mutation sind ermutigend. Diese Patientenpopulation hat ein erhöhtes Rezidivrisiko. Therapieoptionen in der adjuvanten Behandlung sind daher sehr wichtig.“

Sollte die Zulassung erfolgen, wäre die Kombinationstherapie die erste in der EU zugelassene orale, zielgerichtete Behandlung in der adjuvanten Melanomtherapie.

Weitere Informationen zur Kombinationstherapie aus Dabrafenib und Trametinib finden Sie auch unter www.onkologie-produktkompass.de.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Long GV, Hauschild A, Santimani M et al.
Adjuvant dabrafenib plus trametinib in stage III BRAF V600E/K–mutated melanoma.
N Engl J Med 2017;377:1813-1823.


Das könnte Sie auch interessieren

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum

Frauenärzte der GenoGyn fordern Maßnahmen gegen riskanten Alkoholkonsum
© karepa / Fotolia.com

Beim Alkoholkonsum belegt Deutschland im weltweiten Vergleich stets Spitzenplätze: Rund zehn Liter reinen Alkohols werden hierzulande nach aktuellen Informationen des Bundesgesundheitsministeriums jedes Jahr pro Kopf getrunken und verursachen alljährlich volkswirtschaftliche Schäden in Höhe von 26,7 Milliarden Euro. „Obwohl Erkenntnisse über das Suchtpotenzial von Alkohol in der Gesellschaft inzwischen hinlänglich verbreitet sind, finden Bier, Wein und...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten

Was Krebspatienten in der kalten Jahreszeit beachten sollten
© Jenny Sturm / fotolia.com

Außen kalt, innen überheizt, dazu Glatteis, Schnee und trübes Licht – der Winter ist für Krebspatienten keine leichte Zeit. Aufgrund der geschwächten Immunabwehr und den damit einhergehenden gesundheitlichen Beeinträchtigungen sind besondere Vorsichtsmaßnahmen zu beachten. Im Monatsthema Dezember gibt das ONKO-Internetportal hilfreiche Tipps, wie Krebspatienten gut und sicher durch die kalten Monate kommen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive CHMP-Empfehlung für Dabrafenib und Trametinib zur adjuvanten Therapie des Melanoms mit BRAF V600-Mutation"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren