Sonntag, 25. August 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

07. November 2018 Positive CHMP-Empfehlung für Brigatinib zur Behandlung von ALK+ NSCLC bei Crizotinib-vorbehandelten Patienten

Die Empfehlung basiert auf der zulassungsrelevanten Phase-II-ALTA-Studie, in der sich unter Brigatinib eine objektive Ansprechrate von 56% (ITT-Population) und ein progressionsfreies Überleben von 16,7 Monaten (IRC-Beurteilung) nach Crizotinib-Vorbehandlung zeigte (1).
Anzeige:
Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) hat eine positive Empfehlung zur Zulassung von Brigatinib als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit anaplastischer-Lymphomkinase-positivem (ALK+), fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) nach Vorbehandlung mit Crizotinib ausgesprochen. Der Tyrosinkinase-Inhibitor (TKI) Brigatinib wurde für den zielgerichteten Einsatz bei Vorliegen einer ALK-Translokation des NSCLC entwickelt. Weltweit haben rund 2-7% der NSCLC-Patienten diese Translokation (2). Sofern die Europäische Kommission der CHMP-Empfehlung folgt und die Zulassung erteilt, ist Brigatinib der einzige zugelassene ALK-Inhibitor, der einmal täglich in Form einer Tablette unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen werden kann.
 
Die randomisierte, weltweite, multizentrische, offene Phase-II-ALTA-Studie untersuchte die Wirksamkeit und Sicherheit von Brigatinib bei erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem ALK+ NSCLC nach Progression unter Crizotinib. Die Patienten wurden auf 90 mg Brigatinib einmal täglich (n=112) oder auf 180 mg einmal täglich mit 7-tägiger Einleitungsphase mit 90 mg einmal täglich randomisiert (n=110) (3).
 
„ALK+ NSCLC ist eine ernstzunehmende und lebensbedrohliche Krankheit, von der jedes Jahr etwa 40.000 Menschen weltweit betroffen sind. Viele Patienten erleiden unter der Erstlinienbehandlung einen Progress oder sprechen nicht mehr auf die Therapie an“, erklärte Stefania Vallone, President, Lung Cancer Europe.
 
„ALK-Inhibitoren haben die Prognose für Patienten mit ALK+ NSCLC in den letzten Jahren deutlich verbessert. Dennoch besteht weiterhin ein Bedarf an neuen Therapieoptionen“, ergänzte Enriqueta Felip, M.D., PhD, Leitung der Thoraxonkologie am Institut für Onkologie des Vall d’Hebron Universitätsklinikums, Barcelona. „Mit einem medianen progressionsfreien Überleben von 16,7 Monaten (IRC-Beurteilung) und einem Gesamtüberleben von 34,1 Monaten (Prüfarzt-Beurteilung) hat Brigatinib beeindruckende Ergebnisse gezeigt, die einen Fortschritt für die ALK+ NSCLC-Behandlung darstellen (1)."
 
Die CHMP sichtete im Rahmen der positiven Empfehlung auch die Daten der ersten Interimsanalyse der Phase-III-Studie ALTA-1L, die den primären Endpunkt erreichte. In der ALTA-1L zeigte sich unter der Behandlung mit Brigatinib eine statistisch und klinisch signifikante Verbesserung des PFS im Vergleich zu Crizotinib (bestimmt durch ein verblindetes, unabhängiges Gutachterkomitee). Das Sicherheitsprofil von Brigatinib stand generell im Einklang mit früheren klinischen Studien.
 
Die positive Stellungnahme des CHMP für Brigatinib wird nun von der Europäischen Kommission überprüft, die befugt ist, Arzneimittel zur Verwendung in den 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union sowie in Norwegen, Liechtenstein und Island zu genehmigen.

Quelle: Takeda

Literatur:

1. Huber, RM et al., J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 9061); ASCO 2018 Poster 384, Abstract 9061.
2. Economopoulou P, Mountzios G, Transl Lung Cancer Res 2016; 5(6):588-598.
3. Kim, DW et al., J Clin Oncol. 2017; 35:2490-2498.
 


Das könnte Sie auch interessieren

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Positive CHMP-Empfehlung für Brigatinib zur Behandlung von ALK+ NSCLC bei Crizotinib-vorbehandelten Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich