Freitag, 18. Januar 2019
Benutzername
Passwort
Registrieren
Passwort vergessen?

Home
e-journal
Supplements
CME online
News
Gesundheitspolitik
Therapiealgorithmen
Videos
Veranstaltungen
Broschüren
Zentren
Kasuistiken
Studien


Suche
Archiv
Buchbestellung
Newsletter
Probe-Abo
Impressum


journalmed.de



JOURNAL ONKOLOGIE – NEWS
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
25. Juli 2018

Pomalidomid wirksam bei Lenalidomid-vorbehandelten MM-Patienten

Es wird zunehmend wichtiger, Optionen für nachfolgende Therapielinien beim multiplen Myelom (MM) zu entwickeln. Paul Richardson, Erstautor der OPTIMISIMM-Studie, verwies bei einem Satellitensymposium auf die gute Wirksamkeit von Pomalidomid in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason bei Lenalidomid-vorbehandelten Patienten.
In der Phase-III-Studie OPTIMISMM prüfte die zusätzliche Gabe von Pomalidomid zu Bortezomib und Dexamethason (PVd vs. Vd) bei rezidivierten/refraktären Patienten mit multiplem Myelom (MM) und Lenalidomid-Vorbehandlung. In die multizentrische, randomisierte Studie wurden insgesamt 559 Patienten mit 1-3 vorherigen Therapielinien und ≥ 2 Zyklen Lenalidomid eingeschlossen. Lenalidomid-refraktär waren etwa 70% der Studienteilnehmer und Lenalidomid-refraktär in der letzten vorangegangenen Therapielinie 60%. Nahezu zwei Drittel der Patienten hatte vor Studieneinschluss Bortezomib erhalten.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt. Das PFS wurde durch die zusätzliche Pomalidomid-Gabe von median 7,1 auf 11,2 Monate hochsignifikant verlängert (HR=0,61; p<0,0001). Nach 12 Monaten waren 49% (PVd) vs. 32% (Vd) der Patienten ohne Progress, nach 18 Monaten 36% vs. 22%. Patienten, die nur eine vorangegangene Therapielinie erhalten hatten, profitierten mit einer Verlängerung des medianen PFS von 11,6 auf 20,7 Monate (HR=0,54; p=0,0027). Die Ansprechrate war mit 82,2% vs. 50% im PVd-Arm signifikant höher als im Vd-Arm. Eine komplette Remission erreichten 15,7% vs. 4,0% der Patienten.

Nebenwirkungen von Grad 3/4, insbesondere Neutropenien (41,7% vs. 8,5%), febrile Neutropenien (3,2% vs. 0) und Infektionen (30,9% vs. 17,8%) wurden häufiger unter PVd berichtet. Tiefe Beinvenenthrombosen (Grad 3/4: 0,7% vs. 0,4%) und Lungenembolien (Grad 3/4: 4,0% vs. 0,4%) traten selten auf und waren nicht fatal.

Dr. rer. nat. Ine Schmale


 
Quelle: Satellitensymposium „The modern architecture of MM treatment – Designing for unprecedented outcomes“, EHA, 14.06.2018, Stockholm; Veranstalter: Celgene
 
Zurück
Zurück
E-Mail
Email
Drucken
Drucken
Zum Bewerten bitte anmelden!
STICHWÖRTER:

Anzeige:
Zur Fachinformation
 
Anzeige:
Zur Fachinformation
 
 
 
Themen
CUP
NET
CML
Nutzen Sie auch die Inhalte von journalmed.de, um sich zu Informieren.
Mediadaten
Fachgesellschaften
Hilfe
Copyright © 2014 rs media GmbH. All rights reserved.
Kontakt
Datenschutz
Betroffenenrechte
AGB
Fakten über Krebs
 
ASH 2018