Sonntag, 15. September 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

25. Juli 2018 Pomalidomid wirksam bei Lenalidomid-vorbehandelten MM-Patienten

Es wird zunehmend wichtiger, Optionen für nachfolgende Therapielinien beim multiplen Myelom (MM) zu entwickeln. Paul Richardson, Erstautor der OPTIMISIMM-Studie, verwies bei einem Satellitensymposium auf die gute Wirksamkeit von Pomalidomid in Kombination mit Bortezomib und Dexamethason bei Lenalidomid-vorbehandelten Patienten.
In der Phase-III-Studie OPTIMISMM prüfte die zusätzliche Gabe von Pomalidomid zu Bortezomib und Dexamethason (PVd vs. Vd) bei rezidivierten/refraktären Patienten mit multiplem Myelom (MM) und Lenalidomid-Vorbehandlung. In die multizentrische, randomisierte Studie wurden insgesamt 559 Patienten mit 1-3 vorherigen Therapielinien und ≥ 2 Zyklen Lenalidomid eingeschlossen. Lenalidomid-refraktär waren etwa 70% der Studienteilnehmer und Lenalidomid-refraktär in der letzten vorangegangenen Therapielinie 60%. Nahezu zwei Drittel der Patienten hatte vor Studieneinschluss Bortezomib erhalten.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt. Das PFS wurde durch die zusätzliche Pomalidomid-Gabe von median 7,1 auf 11,2 Monate hochsignifikant verlängert (HR=0,61; p<0,0001). Nach 12 Monaten waren 49% (PVd) vs. 32% (Vd) der Patienten ohne Progress, nach 18 Monaten 36% vs. 22%. Patienten, die nur eine vorangegangene Therapielinie erhalten hatten, profitierten mit einer Verlängerung des medianen PFS von 11,6 auf 20,7 Monate (HR=0,54; p=0,0027). Die Ansprechrate war mit 82,2% vs. 50% im PVd-Arm signifikant höher als im Vd-Arm. Eine komplette Remission erreichten 15,7% vs. 4,0% der Patienten.

Nebenwirkungen von Grad 3/4, insbesondere Neutropenien (41,7% vs. 8,5%), febrile Neutropenien (3,2% vs. 0) und Infektionen (30,9% vs. 17,8%) wurden häufiger unter PVd berichtet. Tiefe Beinvenenthrombosen (Grad 3/4: 0,7% vs. 0,4%) und Lungenembolien (Grad 3/4: 4,0% vs. 0,4%) traten selten auf und waren nicht fatal.

Dr. rer. nat. Ine Schmale


 

Quelle: Satellitensymposium „The modern architecture of MM treatment – Designing for unprecedented outcomes“, EHA, 14.06.2018, Stockholm; Veranstalter: Celgene


Stichwörter

Das könnte Sie auch interessieren

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen

Junge Krebspatienten: Ausbildung und Familie, aber auch Angst und Schmerzen
© pathdoc / Fotolia.com

„Ich hatte große Träume für mein Leben, jetzt denke ich oft viel, viel kurzfristiger“, sagt die 25-jährige Studentin Mia*, die vor anderthalb Jahren an Krebs erkrankte. Nach der Diagnose musste sie ihr Studium unterbrechen, ihre Familienplanung in Frage stellen und auch mit ihrem Freundeskreis einen neuen Umgang finden. Sie ist eine von rund 15.000 jungen Menschen, die jährlich im Alter von 18 bis 39 Jahren die Diagnose Krebs erhalten.

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pomalidomid wirksam bei Lenalidomid-vorbehandelten MM-Patienten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.