Donnerstag, 18. Juli 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

19. Juni 2018 Polycythaemia vera: Weniger Thrombosen und längeres Gesamtüberlebens unter Ruxolitinib-Therapie belegt

In randomisiert-kontrollierten Studien (RCT) war Ruxolitinib einer bestmöglichen anderen Therapie (BAT) bei Patienten mit Polycythaemia vera (PV) und Hydroxyurea(HU)-Resistenz oder -Intoleranz überlegen (1,2). Nach der randomisiert-kontrollierten Studienphase wechselten die meisten Patienten aus dem BAT-Arm zu einer Ruxolitinib-Therapie. Deshalb ist die Einschätzung des Effekts von Ruxolitinib auf Gesamtübereben (OS) und die Langzeit-Thromboseraten auf Basis dieser Studiendaten schwierig.
Das Verfahren des Propensity Score Matching (PSM) ermöglicht den Vergleich von mit Ruxolitinib behandelten Patienten aus der RCT mit Patienten aus dem klinischen Alltag, die BAT erhalten haben.
Mit dem PSM können individuelle Daten von sich in wesentlichen Kriterien entsprechenden Patienten aus verschiedenen Kohorten verglichen werden. In der aktuellen Analyse zeigte sich dabei ein Vorteil von Ruxolitinib gegenüber BAT sowohl hinsichtlich des Gesamtüberlebens als auch der Thromboseraten, wie im Rahmen des 23. Kongresses der European Hematology Association (EHA) in Stockholm berichtet wurde (3). Mit dem PSM verglichen die Wissenschaftler Patienten aus der RESPONSE-Studie (1) und Patienten mit PV und HU-Resistenz oder -Intoleranz aus dem spanischen Register Grupo Español de Enfermedades Mieloproliferativas Crónicas Filadelfia Negativas (GEMFIN). In dieses retrospektive Register sind seit Juli 2011 an 39 spanischen Zentren insgesamt 1.495 Patienten mit PV eingeschlossen worden, die als BAT HU (44%), Busulfan (10%), radioaktives Phosphor (2%), Interferon (6%), Anagrelide (12%) oder eine andere Therapie (11%) bzw. keine zytoreduktive Behandlung (26%) erhalten hatten. Die Patienten aus der RESPONSE-Studie und aus dem GEMFIN-Register wurden nach den Kriterien Alter, Geschlechterverteilung, Anteil der Patienten mit Thrombosen zum Zeitpunkt der HU-Resistenz/Intoleranz, Zytopenien bei der niedrigsten HU-Dosis sowie dem JAK2-Mutationstatus gematcht. Alle Patienten entsprachen den Kriterien des European Leukemia Network (ELN) für HU-Resistenz/Intoleranz (4).

Für die PSM-Analyse des Gesamtüberlebens identifizierten Alberto Alvarez Larran, Barcelona, Spanien, und Kollegen 89 in allen zugrunde gelegten Kriterien vergleichbare Patienten aus beiden Kohorten. Dabei zeigte sich, dass die Therapie mit Ruxolitinib mit einem signifikant verlängerten OS assoziiert ist, das Mortalitätsrisiko war um 82% reduziert (Hazard Ratio [HR]=0,28; 95%-KI: 0,11-0,72). Für die Auswertung des Thromboserisikos standen je 92 Patienten zur Verfügung. Das Risiko thrombotischer Ereignisse war bei Ruxolitinib-Therapie ähnlich deutlich signifikant gegenüber BAT verringert (HR=0,21; 95%-KI: 0,06-0,76).

Die Autoren betonen, dass die Ergebnisse der PSM-Analyse den Einsatz von Ruxolitinib bei Patienten mit HU-Resistenz/-Intoleranz klar unterstützen und regen weitere Studie an, um diese Ergebnisse zu validieren. Auch wären weitere PSM-Analysen zum Progress der PV zu akuter myeloischer Leukämie, Myelofibrose oder myelodysplastischem Syndrom unter Ruxolitinib und BAT wünschenswert.

FK
 

Quelle: EHA 2018

Literatur:

(1) Vannucchi AM, Kiladjian JJ, Griesshammer M et al (2015): Ruxolitinib versus standard therapy for the treatment of polycythaemia vera. N Engl J Med 372(5): 426-35
(2) Passamonti F, Griesshammer M, Palandri F et al. Ruxolitinib for the treatment of inadequately controlled polycythaemia vera without splenomegaly (RESPONSE-2): a randomised, open-label, phase 3b study. Lancet Oncol 2017; 18(1): 88-99
(3) Alvarez Larran A, Verstovsek S, Pérez Encinas M et al. Comparison of ruxolitinib and real-world best available therapy in terms of overall survival and thrombosis in patients with polycythaemia vera who are resistant or intolerant to hydroxyurea. EHA 2018, Posterabstract #PF628
(4) Barosi G, Birgegard G, Finazzi G et al. A unified definition of clinical resistance and intolerance to hydroxycarbamide in polycythaemia vera and primary myelofibrosis: results of a European Leukemia Net (ELN) consensus process. Br J Haematol. 2010; 148(6); 961-3

 


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung

DEGUM-Experten fordern Ultraschall der Eierstöcke als Kassenleistung
© CLIPAREA.com / fotolia.com

Um harmlose Eierstockzysten von bösartigem Eierstockkrebs zu unterscheiden, verwenden Ärzte das Ultraschallverfahren. Zysten und Krebsgeschwülste bilden im sonografischen Bild bestimmte Muster, die ein erfahrener Fachmann unterscheiden kann. Für ein hohes Qualitätsniveau der Untersuchung setzt sich die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) ein. Sie fordert, dass der Ultraschall der Eierstöcke eine Kassenleistung wird – auch...

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Weniger Thrombosen und längeres Gesamtüberlebens unter Ruxolitinib-Therapie belegt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Subgruppenanalyse der ELIANA- und ENSIGN: Tisagenlecleucel auch bei jungen Patienten mit r/rALL und zytogenetischen Hochrisiko-Anomalien sicher und effektiv
  • Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen
  • AML-Therapie 2019: Neue Substanzen im klinischen Einsatz, aber nach wie vor hoher Bedarf an neuen Therapieoptionen
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • CML: Switch auf Zweitgenerations-TKIs nach unzureichendem Ansprechen auf Imatinib in der Erstlinie führt zu tieferen molekularen Remissionen
  • FLT3-mutierte AML: Midostaurin wirksam bei allen ELN-Risikoklassen und bei unterschiedlichen Gensignaturen
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischen Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • Erstlinientherapie der CML: Nilotinib führt auch im klinischen Alltag zu tieferen molekularen Remissionen als Imatinib
  • Weltweite Umfrage bei Ärzten und Patienten zur ITP-Therapie unterstreicht Zufriedenheit mit Thrombopoetinrezeptor-Agonisten
  • Therapiefreie Remission nach zeitlich begrenzter Zweitlinientherapie mit Eltrombopag bei Patienten mit primärer ITP erscheint möglich