Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. August 2019 Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos

Polycythaemia vera (PV) ist eine seltene, maligne Bluterkrankung, die zu den chronisch myeloproliferativen Neoplasien (MPN) zählt. Das Risiko für thromboembolische Komplikationen ist bei MPN erhöht und trägt maßgeblich zu Morbidität und Mortalität bei. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung der PV ist daher die Reduktion des Thromboserisikos.
Anzeige:
Fachinformation
Schwerwiegende Symptomatik

Die Polycythaemia vera ist durch die Hyperproliferation der 3 Zellreihen im Knochenmark gekennzeichnet; es kommt zu einer ausgeprägten Erythrozytose, Thrombozytose und Leukozytose. Bei den meisten Patienten mit PV kann eine Mutation im Gen der Januskinase 2 nachgewiesen werden.
Die Erkrankung zeichnet sich durch ein breites Spektrum an schwerwiegenden Symptomen aus, die sich mit fortschreitendem Krankheitsverlauf meist verschlimmern, wie beispielsweise Fatigue. Häufige Manifestationen sind Splenomegalie, Mikrozirkulationsstörungen und aquagener Juckreiz. Die Diagnose erfolgt anhand des Blutbildes, der klinischen Kriterien und des Nachweises der JAK2-Mutation.

Therapiemaßnahmen bei PV

Ca. 40% der Patienten weisen thromboembolische Komplikationen auf. In erster Linie soll das Risiko thromboembolischer Ereignisse und das Progressionsrisiko zur sekundären Myelofibrose und sekundären Akuten Myeloischen Leukämie verringert werden mit dem Ziel, die Lebenserwartung zu verlängern. Zudem zielt die Behandlung darauf ab, die belastenden Symptome inkl. Splenomegalie zu lindern, z.B. durch Reduktion der Aderlassfrequenz.
Die zytoreduktive Therapie sollte daher zur Vermeidung von Komplikationen frühzeitig erfolgen. Standardmedikament bei der Behandlung von Patienten mit PV nach einer Primärtherapie oder bei schlechter Compliance, Progression oder hohem Thromboserisiko ist Hydroxyurea (HU). In Bezug auf die Reduktion des Thromboserisikos ist die Wirksamkeit von HU jedoch limitiert. So weist einer von 4 PV-Patienten im Laufe der Erkrankung eine HU-Intoleranz oder -Resistenz auf.  Bei einer Resistenz gegenüber Hydroxyurea ist die Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten ohne HU-Resistenz deutlich verkürzt, und das Mortalitätsrisiko bei einer HU-Resistenz ist um das 5,6-fache erhöht.

Ruxolitinib als Option bei HU-Resistenz oder -Intoleranz

Für diese PV-Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz ist der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) eine Therapieoption. Die JAK2-Hemmung ermöglicht die Kontrolle der gesteigerten Hämatopoese, die für die Thromboembolien verantwortlich ist. Der JAK1/2-Inhibitor reduziert signifikant die Splenomegalie, die Symptomlast und verbessert auch die Lebensqualität signifikant. Daten der RESPONSE-Zulassungsstudie, in die Patienten des Ruxolitinib-Arms eingeschlossen waren, und aus dem spanischen Register GEMFIN mit Patienten, die die am besten verfügbare Therapie (BAT) erhalten hatten, ergaben eine signifikante Reduktion des Thromboserisikos und einen signifikanten Überlebensvorteil unter Ruxolitinib-Therapie für HU-r/i-PV-Patienten vs. BAT.

AH

Quelle: Post-EHA-Pressekonferenz „Myeloproliferative Neoplasien im Fokus – ein Update vom EHA“. Mannheim, 19.07.2019; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben

Mit individuell zugeschnittenen Behandlungen länger überleben
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Lange Zeit galt die Diagnose Lungenkrebs als sicheres Todesurteil. Dank neuer Diagnostik und personalisierter Behandlungsmethoden haben sich die Aussichten für Betroffene in den letzte fünf Jahren dramatisch verbessert, wie Experten auf dem Kongress der European Respiratory Society (ERS) in Mailand erklärten. Wichtig sei, stets einen Lungenfacharzt in die Behandlung mit einzubeziehen, betont die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP). Patienten...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren