Dienstag, 22. Oktober 2019
Navigation öffnen

Medizin

07. August 2019 Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos

Polycythaemia vera (PV) ist eine seltene, maligne Bluterkrankung, die zu den chronisch myeloproliferativen Neoplasien (MPN) zählt. Das Risiko für thromboembolische Komplikationen ist bei MPN erhöht und trägt maßgeblich zu Morbidität und Mortalität bei. Das wichtigste Therapieziel bei der Behandlung der PV ist daher die Reduktion des Thromboserisikos.
Anzeige:
Schwerwiegende Symptomatik

Die Polycythaemia vera ist durch die Hyperproliferation der 3 Zellreihen im Knochenmark gekennzeichnet; es kommt zu einer ausgeprägten Erythrozytose, Thrombozytose und Leukozytose. Bei den meisten Patienten mit PV kann eine Mutation im Gen der Januskinase 2 nachgewiesen werden.
Die Erkrankung zeichnet sich durch ein breites Spektrum an schwerwiegenden Symptomen aus, die sich mit fortschreitendem Krankheitsverlauf meist verschlimmern, wie beispielsweise Fatigue. Häufige Manifestationen sind Splenomegalie, Mikrozirkulationsstörungen und aquagener Juckreiz. Die Diagnose erfolgt anhand des Blutbildes, der klinischen Kriterien und des Nachweises der JAK2-Mutation.

Therapiemaßnahmen bei PV

Ca. 40% der Patienten weisen thromboembolische Komplikationen auf. In erster Linie soll das Risiko thromboembolischer Ereignisse und das Progressionsrisiko zur sekundären Myelofibrose und sekundären Akuten Myeloischen Leukämie verringert werden mit dem Ziel, die Lebenserwartung zu verlängern. Zudem zielt die Behandlung darauf ab, die belastenden Symptome inkl. Splenomegalie zu lindern, z.B. durch Reduktion der Aderlassfrequenz.
Die zytoreduktive Therapie sollte daher zur Vermeidung von Komplikationen frühzeitig erfolgen. Standardmedikament bei der Behandlung von Patienten mit PV nach einer Primärtherapie oder bei schlechter Compliance, Progression oder hohem Thromboserisiko ist Hydroxyurea (HU). In Bezug auf die Reduktion des Thromboserisikos ist die Wirksamkeit von HU jedoch limitiert. So weist einer von 4 PV-Patienten im Laufe der Erkrankung eine HU-Intoleranz oder -Resistenz auf.  Bei einer Resistenz gegenüber Hydroxyurea ist die Überlebenszeit im Vergleich zu Patienten ohne HU-Resistenz deutlich verkürzt, und das Mortalitätsrisiko bei einer HU-Resistenz ist um das 5,6-fache erhöht.

Ruxolitinib als Option bei HU-Resistenz oder -Intoleranz

Für diese PV-Patienten mit HU-Resistenz oder -Intoleranz ist der JAK1/2-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) eine Therapieoption. Die JAK2-Hemmung ermöglicht die Kontrolle der gesteigerten Hämatopoese, die für die Thromboembolien verantwortlich ist. Der JAK1/2-Inhibitor reduziert signifikant die Splenomegalie, die Symptomlast und verbessert auch die Lebensqualität signifikant. Daten der RESPONSE-Zulassungsstudie, in die Patienten des Ruxolitinib-Arms eingeschlossen waren, und aus dem spanischen Register GEMFIN mit Patienten, die die am besten verfügbare Therapie (BAT) erhalten hatten, ergaben eine signifikante Reduktion des Thromboserisikos und einen signifikanten Überlebensvorteil unter Ruxolitinib-Therapie für HU-r/i-PV-Patienten vs. BAT.

AH

Quelle: Post-EHA-Pressekonferenz „Myeloproliferative Neoplasien im Fokus – ein Update vom EHA“. Mannheim, 19.07.2019; Veranstalter: Novartis Oncology


Das könnte Sie auch interessieren

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.

Bayern gegen Darmkrebs: Das Modellprojekt „Sprich drüber!“ will junge Menschen im Freistaat vor einer Erkrankung bewahren.
FARKOR: Werbe-Anzeige Frau / © Felix Burda Stiftung

Auf Initiative der Felix Burda Stiftung haben sich die bayerischen Krankenkassen und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) zum Modellprojekt „Sprich drüber!“ zusammengeschlossen. Ziel des Projekts ist es, ein vorhandenes familiäres Darmkrebsrisiko bei Versicherten im Alter von 25 bis 49 Jahren möglichst so früh zu identifizieren, dass diese vor einer Darmkrebserkrankung bewahrt werden können. Jede Bayerin und jeder Bayer in dieser...

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig

1. Patiententag für Kehlkopfoperierte am Universitätsklinikum Leipzig
© Stefan Straube / UKL

Zum 1. Patiententag für Kehlkopfoperierte lädt am 22. März die Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde am Universitätsklinikum Leipzig ein. "Ein großer Patientenstamm kommt regelmäßig zu uns, denn beispielsweise findet jeden Mittwochnachmittag bei uns die Tumornachsorge statt. Wir haben auch schon Patientenveranstaltungen organisiert, wollen diese jetzt aber institutionalisieren", so Klinikdirektor Prof. Dr. Andreas...

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Reduktion des Thromboserisikos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression