Samstag, 8. August 2020
Navigation öffnen

Medizin

31. Juli 2020 Polycythaemia vera: Real-World-Daten bestätigt Senkung thromboembolischer Ereignisse unter JAK-Inhibitor Ruxolitinib

Die Ergebnisse des angewendeten Machine-Learning-Modell bei Patienten mit Polycythaemia vera (PV) unterstreicht bisherige Hinweise, dass im klinischen Alltag eine rechtzeitige Umstellung von Hydroxyurea (HU) auf den JAK-Inhibitor Ruxolitinib mit einer Reduktion thromboembolischer Ereignisse (TEs) assoziiert sein könnte. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Real-World-Daten des US-amerikanischen OPTUM-Registers (1).
In einer europäischen nicht-interventionellen Beobachtungsstudie wurde zudem unter einer Therapie mit Ruxolitinib der Hämatokrit nachhaltig gesenkt und der Anteil Phlebotomie-unabhängiger PV-Patienten von 38% auf 88% erhöht (1). Damit konnten die Ergebnisse klinischer Zulassungsstudien bei der PV (2-4) nun auch im Real-World-Setting bestätigt werden (1, 2).
Anzeige:
Die Verminderung thromboembolischer Ereignisse (TEs) und das Erreichen von Phlebotomie-Unabhängigkeit sind wichtige Therapieziele bei der PV (5). Bei der diesjährigen virtuellen Jahrestagung der European Hematology Association (EHA25Virtual) wurde eine Analyse US-amerikanischer Registerdaten vorgestellt, die den Rückgang von TEs bei PV-Patienten belegt, die nach initialer Therapie mit HU aufgrund von Resistenz oder Intoleranz gegenüber HU (6) auf Ruxolitinib (Jakavi®) umgestellt wurden (1). Interimsdaten einer europäischen Beobachtungsstudie ergaben darüber hinaus, dass eine Behandlung mit Ruxolitinib unter Alltagsbedingungen bei HU-refraktären/-intoleranten Patienten mit PV zu einer schnellen und nachhaltigen Senkung des Hämatokrits sowie einer deutlichen Erhöhung des Anteils Phlebotomie-unabhängiger Patienten führt (2).

Frühzeitige Umstellung auf Ruxolitinib bei Resistenz oder Intoleranz auf HU

Eine Analyse auf Basis des US-amerikanischen OPTUM-Registers, das auch Daten von PV-Patienten enthält, verglich die Inzidenz von TEs bei PV-Patienten, die nach einer anfänglichen Therapie mit HU aufgrund von Resistenz/Intoleranz auf Ruxolitinib umgestellt wurden. In die Analyse gingen die Daten von insgesamt 276 PV-Patienten ein, die nach einer initialen 27-monatigen Therapie mit HU unter Alltagsbedingungen entweder 14 Monate mit Ruxolitinib behandelt wurden (HU-RUX-Gruppe; n=81) oder 14 weitere Monate HU erhielten (HU-HU-Gruppe; n=195). In beiden Gruppen wurde das Auftreten von TEs vor Therapiebeginn und in den jeweiligen Behandlungsphasen evaluiert.
Vor Therapiebeginn lag die TE-Inzidenz bei allen Patienten unter 10% (9% bei der HU-RUX-Gruppe, 7% bei der HU-HU-Gruppe). Im Laufe der initialen HU-Behandlung stieg sie in beiden Gruppen an – auf 17% bei den HU-RUX-Patienten und 13% bei den HU-HU-Patienten. Nach Umstellung auf Ruxolitinib und einer medianen Behandlungsdauer von 14 Monaten verminderte sich bei den HU-RUX-Patienten die TE-Inzidenz von 17% auf 15%, während sie im gleichen Zeitraum bei den HU-HU-Patienten von 13% auf 20% anstieg. Ein ähnlicher Trend mit vergleichbaren Unterschieden zwischen beiden Behandlungsgruppen zeigte sich auch dann, wenn die TEs nach einer erweiterten Definition ermittelt wurden. In diesem Fall betrug die TE-Inzidenz zu Therapiebeginn bei HU-RUX 21% und bei HU-HU 22%, nach 27 Monaten HU-Behandlung 36% vs. 44% und am Ende der Gesamtbehandlungszeit 35% vs. 50%. Diese Daten geben Hinweise darauf, dass Patienten mit PV, die unter einer initialen Behandlung mit HU stehen, im klinischen Alltag bei Resistenz/Intoleranz gegenüber HU von einer Umstellung auf Ruxolitinib mit einer Verminderung von TEs profitieren könnten (1).

Verbesserter Hämatokrit, mehr Phlebotomie-Unabhängigkeit

Eine laufende nicht-interventionelle Phase-IV-Beobachtungsstudie evaluiert Erkrankungsprofil und Krankheitslast bei Hydroxyurea-resistenten/-intoleranten PV-Patienten, die unter Alltagsbedingungen über insgesamt 52 Wochen mit Ruxolitinib behandelt werden. Eine beim EHA25Virtual vorgestellte Interimsanalyse schloss 60 Patienten im medianen Alter von 65 Jahren ein, die mit einer Ruxolitinib-Therapie beginnen werden oder vor maximal 6 Monaten damit begonnen hatten (2).
Bereits in den ersten 12 Wochen der Therapie fielen die Hämatokrit-Spiegel von median 44% auf etwa 40% und blieben anschließend über den gesamten Behandlungszeitraum von 52 Wochen stabil. Der Anteil der Phlebotomie-unabhängigen Patienten stieg unter dem Einfluss von Ruxolitinib von 38% im Jahr vor der Behandlung auf 88%. Gleichzeitig nahm die Häufigkeit der benötigten Phlebotomien ab, meist auf 1-2. Der Anteil der Patienten, die vor der Ruxolitinib-Therapie mindestens 3 Phlebotomien benötigt hatte, fiel von 40% auf 5%. Bei Patienten mit Splenomegalie wurde darüber hinaus die Milzgröße signifikant verringert. Den Autoren zufolge bestätigen die Interimsergebnisse dieser Beobachtungsstudie die Ergebnisse der Zulassungsstudien zu Ruxolitinib bei der PV (3-5) nun auch im klinischen Alltag.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Verstovsek S et al. Machine Learning to predict Hydroxyurea (HU) failure and incidence of thromboembolic events (TES) with HU vs ruxolitinib switch therapy in Polycythemia Vera patients: EHA25Virtual, Abstract EP1117.
(2) Kiladjian JJ et al.  Long-term Efficacy and Safety of Ruxolitinib Versus Best Available Therapy in Polycythaemia Vera (RESPONSE): 5-year Follow Up of a Phase 3 Study. Lancet Haematol. 2020 7(3):e226-e237.
(3) Passamonti et al. Ruxolitinib for the Treatment of Inadequately Controlled Polycythemia Vera without Splenomegaly: 156-Week Follow-up from the Phase 3 Response-2 Study. Poster im Rahmen der 60. Jahrestagung der American Society of Clinical Hematology (ASH) 2018, 1. Dezember 2018; Abstract 1754.
(4) Vannucchi AM et al. Ruxolitinib Versus Standard Therapy for the Treatment of Polycythemia Vera. N Engl J Med. 2015; 372(5): 426–435.
(5) Fachinformation Jakavi®.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Zielgerichtete Brustkrebstherapie ist erfolgreich

Brustkrebs kann jede Frau treffen. Eine von acht Frauen wird im Laufe ihres Lebens mit der Diagnose konfrontiert - allein in Deutschland sind das 72.000 Frauen im Jahr. Doch dank innovativer Forschung und Entwicklung wurden gerade in der Behandlung von Brustkrebs in den vergangenen Jahren große Fortschritte erreicht. Heute sind zielgerichtete Medikamente verfügbar, die die Überlebensaussichten von Frauen mit Brustkrebs entscheidend verbessern.

Neue Krebs-Studien zur Immuntherapie am Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) für Patienten geöffnet

Das Institut für Klinisch-Onkologische Forschung (IKF) am Krankenhaus Nordwest startet jetzt in Kooperation mit der Klinik für Onkologie und Hämatologie zwei neue Studien zur Wirksamkeit eines hoch innovativen immuntherapeutischen Ansatzes unter Verwendung von sogenannten Checkpoint-Hemmern: Diese sollen die Blockaden des Immunsystems gegen Krebszellen aufheben. An der ersten Studie in Phase II nehmen Patienten mit vorbehandeltem Dickdarmkrebs (Kolonkarzinom) teil, die einen...

Personalisierte Medizin in der Onkologie: Behandlung bestmöglich auf den Patienten zuschneiden

Medikamente möglichst maßgeschneidert auf die spezifischen Merkmale einer Krankheit zuzuschneiden und diese gezielt bei jenen Patienten einzusetzen, denen sie am besten helfen, lautet das Credo der Personalisierten Medizin. Dank vertiefter Kenntnisse über die molekularbiologischen Ursachen von Krankheiten gibt es heute bereits eine Reihe von innovativen diagnostischen Tests, durch die Patienten identifiziert werden können, die mit hoher Wahrscheinlichkeit auf eine...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Real-World-Daten bestätigt Senkung thromboembolischer Ereignisse unter JAK-Inhibitor Ruxolitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO20 Virtual
  • Immuntherapie mit Pembrolizumab setzt sich bei verschiedenen onkologischen Indikationen weiter durch
  • mSCLC: Patienten profitieren bereits in der Erstlinie von der Ergänzung der Chemotherapie mit Pembrolizumab
  • mRCC-Erstlinientherapie: Kombination Pembrolizumab + Axitinib toppt Sunitinib auch im Langzeitverlauf
  • mRCC: Pembrolizumab + Lenvatinib zeigen vielversprechende Anti-Tumoraktivität nach Versagen einer Checkpoint-Inhibition
  • KEYNOTE-054-Studie: Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verbessert beim Melanom auch im verlängerten Follow-up das RFS
  • MSI-H CRC: Pembrolizumab verdoppelt PFS im Vergleich zur Chemotherapie
  • Rezidiviertes Ovarialkarzinom: Trend zu besserem Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei höherer PD-L1-Expression
  • r/r cHL: Pembrolizumab auf dem Weg zum Therapiestandard nach autoSCT sowie für Patienten, die keine autoSCT erhalten können
  • mCRPC: Pembrolizumab in Kombination mit Enzalutamid nach Enzalutamid-Resistenz wirksam und sicher
  • r/m HNSCC: Erstlinienbehandlung mit Pembrolizumab mono und in Kombination mit Platin-basierter Chemotherapie verlängert PFS2

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden