Montag, 21. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:
Fachinformation

Medizin

17. Juni 2019 Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen

Der Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib ist indiziert zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit Polycythaemia vera (PV) mit Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Hydroxycarbamid (Hydroxyurea/HU). Die britische offene Phase-II-Studie MAJIC PV verglich bei PV-Patienten mit HU-Resistenz bzw. -Unverträglichkeit das molekulare Ansprechen, das binnen eines Jahres unter einer Behandlung mit Ruxolitinib (Rux) erreicht wurde, mit dem unter der besten verfügbaren Behandlung (BAT). In einem zweiten Schritt wurde mittels statistischer Methoden ermittelt, ob das molekulare Ansprechen in beiden Behandlungsarmen mit klinischen Endpunkten korrelierte. Dr. Natalia Curto-Garcia, Birmingham, UK, stellte die Daten der Studie beim EHA-Kongress 2019 in Amsterdam im Rahmen einer Oral Abstract Session vor.
Im Rahmen der MAJIC PV-Studie erhielten 190 Patienten mit PV entweder Rux (Jakavi®) oder BAT. Wie Curto-Garcia in Amsterdam berichtete, hatte eine frühere Analyse bereits ergeben, dass unter Rux mehr komplette und partielle Remissionen erreicht wurden als unter BAT (p=0,0009). Das Ansprechen trat zudem schneller auf und hielt länger an als im BAT-Vergleichsarm. Zudem hatte sich unter RUX ein Trend zu weniger Transformation gezeigt bei vergleichbarem Gesamtüberleben.

Für die beim EHA präsentierte Analyse wurden zu Studienbeginn und nach einem Jahr DNA-Proben aus dem Gesamtblut und aus der Granulozytenfraktion beider Behandlungsgruppen mittels qPCR auf ihre JAK2 V617F-Allellast untersucht und die Ergebnisse nach den Kriterien des European LeukemiaNet (ELN) definiert und eingeordnet. Durch eine statistische Analyse auf Basis der Rangkorrelationsanalyse nach Spearman wurde ermittelt, ob das molekulare Ansprechen mit klinischen Endpunkten wie dem besten klinischen hämatologischen Ansprechen, der Transformation oder dem Auftreten hämorrhagischer oder thrombotischer Ereignisse korreliert ist. Die Auswertung, die Curto-Garcia in Amsterdam vorstellte, umfasste die Daten von 124 Patienten, davon 68 unter Rux und 56 unter BAT.

Entsprechend der ELN-Kriterien erreichten die Patienten im RUX-Arm 20 partielle Remissionen (PR, 29%) und in 48 Fällen ein Nicht-Ansprechen (NR, 71%), die Patienten im BAT-Arm entsprechend 10 PR (18%) und 46 NR (82%). Komplette Remissionen (CR) wurden in beiden Armen nicht dokumentiert. Wurden die Patienten, die auf die Behandlung nicht angesprochen hatten (NR), weiter kategorisiert nach dem Ausmaß ihrer Krankheitsprogression (Anstieg der JAK2 V617F-Allellast um 25-50% (PROG +) oder > 50% (PROG ++)), zeigten sich auch hier Vorteile für Rux gegenüber BAT. Von den 48 NR-Patienten unter Rux hatten 2 PROG+ und 6 PROG++, von den 46 NR-Patienten unter BAT hatten 5 PROG+ and 3 PROG++.

Wie Curto-Garcia berichtete, fanden sich keine signifikante Korrelation zwischen dem molekularen Ansprechen (CR/PR, NR) und dem besten klinischen hämatologischen Ansprechen innerhalb eines Jahres (p=0,22), der Transformation der Erkrankung (p=0,63) und dem Auftreten hämorrhagischer Ereignisse (p=0,83). Allerdings korrelierte das molekulare Ansprechen nach einem Jahr signifikant mit dem Auftreten thrombotischer Ereignisse zu allen Studienzeitpunkten. Bei keinem einzigen der 30 Patienten mit einem Ansprechen (20 unter Rux und 10 unter BAT) wurde ein thrombotisches Ereignis dokumentiert, während bei 18 Patienten (19,1%) mit NR mindestens ein thrombotisches Ereignis auftrat (p=0,01). Es zeigte sich ein Trend zu einer Korrelation zwischen PROG +/++ und thrombotischen Ereignissen (p=0,07) sowie zwischen dem molekularen Ansprechen und einem verbesserten progressionsfreien Überleben (p=0,039).

Curto-Garcia betonte, dass es mit dieser Untersuchung erstmals gelungen sei, eine Korrelation zwischen dem molekularen Ansprechen (CR/PR) und einem verminderten Thromboserisiko und einer Reduktion vom thrombotischen Ereignissen und PFS-Ereignissen nachzuweisen. Curto-Garcia: „Die Ergebnisse haben das Potenzial, zukünftig sowohl das therapeutische Paradigma als auch das Monitoring der PV durch Einsatz eines molekularen Response-Assessments zu verändern.“

cs

Quelle: EHA 2019

Literatur:

Curto-Garcia N et al. Molecular analysis in MAJIC PV – correlation with clinical endpoints. Oral Presentation im Rahmen des 24. Kongresses der European Hematology Association, 16. Juni 2019; Abstract S1607.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebsgesellschaften: Unterstützer der Patienten

Krebs zählt zu den häufigsten Todesursachen weltweit. Tag für Tag sterben etwa 20.000 Menschen an einer Krebserkrankung. Allein 2012 gab es laut Schätzungen der WHO etwa 8,2 Millionen krebsbedingte Todesfälle.* Dieser Herausforderung zu begegnen, war schon immer das Bestreben von klinischen und niedergelassenen Ärzten, universitären Wissenschaftlern und der forschenden Pharmaindustrie. Wichtiges Bindeglied untereinander, aber auch zum Patienten, sind die...

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet

Studie zu Online-Programm zur Stressreduktion ausgezeichnet
© Andrey Popov / fotolia.com

Der Reinhold-Schwarz-Förderpreis für Psychoonkologie 2018 wurde an die Psychologin Astrid Grossert-Leugger, Basel, verliehen. Die Preisträgerin erhielt die mit 2.500 € dotierte Auszeichnung für ihre Arbeit zum Thema „Web-Based Stress Management for Newly Diagnosed Patients with Cancer (STREAM): A Randomized, Wait‐List Controlled Intervention Study“. Die Preisverleihung erfolgte auf der 17. Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Polycythaemia vera: Molekulares Ansprechen korreliert mit vermindertem Thrombose-Risiko und einer Reduktion von Thrombose- und PFS-Ereignissen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression