Sonntag, 16. Juni 2019
Navigation öffnen

Medizin

13. Dezember 2018 Pleuramesotheliom: Mechanismus der Ausbreitung entschlüsselt

Das Pleuramesotheliom wird in 3 Untergruppen eingeteilt: Eine davon ist besonders aggressiv. Einen Mechanismus, der zu dieser aggressiven Ausprägung beiträgt, konnten Forscher des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien nun aufklären. Die Tumorzellen dieser Unterart können besondere Eigenschaften annehmen, die das Abwandern und damit die Ausbreitung vorantreiben. Dies wird möglich, weil die Zellen durch die beiden Wachstumsfaktoren FGF2 und EGF die nötigen Signale für die Ausbreitung erhalten. Durch die Blockade dieser Signale könnten sich neue Behandlungsansätze für diesen Rippenfellkrebs-Subtypus entwickeln lassen.
Anzeige:
Viele Mechanismen, die zu Tumorerkrankungen führen, sind ursprünglich Prozesse, die der gesunde Körper für das Funktionieren des normalen Ablaufs benötigt. Die Tumorzellen „nutzen“ sie jedoch, um das Tumorgeschehen voranzutreiben. So ist es in manchen Fällen nötig, z.B. bei der embryonalen Entwicklung oder bei der Wundheilung, dass Zellen, die eigentlich fest an einem Ort verankert sind, wandern können. Dazu wird ein komplexer Veränderungsprozess innerhalb der Zelle eingeleitet, die epithelial-mesenchymale Transition (EMT). Durch die EMT verändern die Zellen ihre Eigenschaften und auch ihr Aussehen. Vormals epitheliale Zellen, also Zellen, die reich an Zellkontakt und daher unbeweglich sind, verwandeln sich in mesenchymale Zellen ohne feste Zellverbindungen, die daher wandern und sich ausbreiten können.

Michael Grusch, Molekularbiologe am Institut für Krebsforschung und Mitglied des Comprehensive Cancer Center (CCC) der MedUni Wien und des AKH Wien sowie einer der beiden Studienleiter erklärt: „Die EMT spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung von Metastasen und bei der lokalen Ausbreitung. Gerade bei den aggressiven Formen des Rippenfellkrebses konnten wir sehen, dass die Tumorzellen im Aussehen mesenchymalen Zellen sehr ähnlich sind. Wir haben nun in der Kulturschale untersucht, welche biologischen Signale dazu führen, dass die Krebszellen die Eigenschaften dieser mesenchymalen Zellen annehmen.“

Die Forscher konnten dabei zeigen, dass die EMT beim aggressiven Rippenfellkrebs von definierten Signalen ausgelöst wird. Konkret sind das eine Gruppe von Fibroblasten-Wachstumsfaktoren (FGF2) und Epidermale Wachstumsfaktoren (EGF). Diese Signalstoffe binden an Rezeptoren an der Oberfläche der Tumorzelle und leiten das Signal zur Veränderung ans Zellinnere weiter. Karin Schelch, Institut für Krebsforschung der MedUni Wien, Mitglied des CCC und Erstautorin der Studie: „Sind FGF2 und EGF im Spiel, wird die Tumorunterart aggressiver.“

Signalblockade als neuer Behandlungsansatz

In einem weiteren Schritt zeigten die Forscher, dass die Tumorzellen ihre aggressiven Eigenschaften wieder verloren, sobald sie in Kontakt kamen mit Substanzen, die die Wirkung von FGF2 und EGF blockieren. Mir Ali Reza Hoda, Universitätsklinik für Chirurgie der MedUni Wien und des AKH Wien, Mitglied des Comprehensive Cancer Center (CCC) der beiden Institutionen sowie der zweite Studienleiter: „Unsere Ergebnisse tragen dazu bei, die Erkrankung besser zu verstehen. So könnten sich durch die Blockade dieser Signale neue Behandlungsansätze für bestimmte aggressive Formen des Mesothelioms ergeben.“

Quelle: Medizinische Universität Wien

Literatur:

Schelch K, Wagner C, Hager S et al.
FGF2 and EGF induce epithelial-mesenchymal transition in malignant pleural mesothelioma cells via a MAPKinase/MMP1 signal.
Carcinogenesis 2018;39(4):534-545.


Das könnte Sie auch interessieren

Fortschritte durch hoch spezialisierte Medikamente

Analysenroboter, Hochleistungs-Computer, modernste Labore, Kreativität und enorme Forschungsgelder - es müssen viele Faktoren zusammenkommen, damit ein neues Medikament auf den Markt kommen kann. Die Suche nach neuen Wirkstoffen setzt bei der Krankheit an: Gibt es bestimmte Botenstoffe, Enzyme oder Hormone, die zum Beispiel bei einem bestimmten Tumor das Krebswachstum antreiben? Oder spielen bestimmte Strukturen auf der Zelloberfläche eine Rolle, sogenannte Rezeptoren,...

Bewegung hilft bei der Krebstherapie

Bewegung hilft bei der Krebstherapie
© Witthaya / Fotolia.com

Dass Sport und eine Krebserkrankung sich nicht gegenseitig ausschließen, ist inzwischen bekannt. Erwiesenermaßen beugt Sport nicht nur vor, sondern hat auch therapeutische Wirkungen und verbessert die Lebensqualität. Doch wie sieht dies in der Praxis aus und welcher Sport empfiehlt sich in welchem Ausmaß bei welcher Therapie? Aktuell werden immer mehr Studien zu diesem Thema durchgeführt. Das Wohlbefinden des Patienten während und nach der Therapie steht...

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Forschung für besseren Schutz vor Gebärmutterhalskrebs
© Petry

Humane Papillomviren, kurz HPV, sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren der Welt. Einige Virentypen können Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und andere Krebsarten verursachen. Wissenschaftler kooperieren jetzt in einer neuen Studie, um ein HPV-Typ-spezifisches Modell für den Krankheitsverlauf von HPV-Infektionen zu entwickeln. Dazu werden klinische Daten aus großen populationsbasierten Studien der Frauenklinik Wolfsburg in Zusammenarbeit mit einer...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pleuramesotheliom: Mechanismus der Ausbreitung entschlüsselt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EHA 2019
  • Eisenüberladung bei Patienten mit Niedrigrisiko-MDS auch in Pankreas und Knochenmark nachweisbar
  • Real-world-Daten: Transfusionsabhängigkeit und Ringsideroblasten bei Niedrigrisiko-MDS assoziiert mit toxischer Eisenspezies und verkürztem Überleben
  • FLT3-mutierte AML: Bei FLT3-TKD-Mutationen haben gleichzeitig auftretende NMP1-Mutationen einen hohen prognostischen Wert
  • Ruxolitinib bei Patienten mit Myelofibrose: Real-world-Daten bestätigen Sicherheit in der Langzeittherapie
  • DLBCL und B-Zell-ALL: Die Therapie mit CAR-T-Zellen etabliert sich und findet Eingang in weitere B-Zell-Malignome
  • Immunthrombozytopenie: Behandlungsfreie Remission wird ein neues Behandlungsziel