Montag, 27. Mai 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

04. Juni 2018 Platin-resistentes/-refraktäres Ovarialkarzinom: Vielversprechende Wirksamkeit einer Kombination aus Pembrolizumab und dem PARP-Inhibitor Niraparib

Erste Daten der Phase-I/II-Studie TOPACIO/KEYNOTE-162, in der der monoklonalen Anti-PD-1-Antikörper Pembrolizumab (KEYTRUDA®) zusammen mit dem PARP-Inhibitor Niraparib bei Patientinnen mit Platin-resistentem oder -refraktärem Ovarialkarzinom getestet wurde, zeigen eine vielversprechende Wirksamkeit der Kombination – mit Ansprechraten, die deutlich über den Ergebnissen liegen, die man historisch von Monotherapien mit PD-1- oder PARP-Inhibitoren bei dieser schwierig zu behandelnden Patientinnen-Population kennt. Wie Prof. Dr. Panagiotis A. Konstantinopoulos, Boston/MA, USA, im Rahmen einer Clinical Science Session beim ASCO berichtete, konnten mit der Kombination objektive Ansprechraten von 25% erreicht werden.
Bereits bei der Jahrestagung der Society for Gynecologic Oncology (SGO) on Women’s Cancer in New Orleans, Louisiana, USA, im März dieses Jahres waren vorläufige, noch unreife Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten der Phase-I/II-Studie TOPACIO/KEYNOTE-162 vorgestellt worden (1). In der Studie wird eine Kombination aus dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab und dem PARP-Inhibitor Niraparib bei Frauen mit Platin-resistentem/-refraktärem Ovarialkarzinom sowie Patientinnen mit triple-negativem Mammakarzinom evaluiert. Beim ASCO wurden die Ergebnisse der Kohorte der Patientinnen mit Ovarialkarzinom vorgestellt (2, 3).

Die Ovarialkarzinom-Patientinnen erhielten 200 mg Pembrolizumab i.v. an Tag 1 eines 21-tägigen Behandlungszyklus zusammen mit 1x täglich Niraparib 200 mg oral. Primäre und sekundäre Studienendpunkte sind unter anderem das objektive Ansprechen nach RECIST-Kriterien, die Ansprechdauer (DOR) und die Krankheitskontrollrate. Zudem wurden genetische Biomarker evaluiert.

62 Patientinnen (Datenschnitt Januar 2018) waren auswertbar, ihr mittleres Alter betrug 60 Jahre und sie hatten im Mittel zuvor 2 Chemotherapien erhalten. 79% der Frauen hatten Platin-resistente oder -refraktäre Tumoren, der Rest der Frauen kam für eine Platin-basierte Therapie nicht in Frage. Bei 12 Patientinnen wiesen die Tumoren eine BRCA-Mutation auf, 36 Frauen hatten PD-L1-positive Tumoren und bei 24 Patientinnen wurde eine Homologe-Rekombinations-Defizienz (HRD) dokumentiert. 63% der Frauen waren mit Bevacizumab vorbehandelt.

Alle auswertbaren Patientinnen erreichten eine objektive Ansprechrate (ORR, inklusive kompletter und partieller Remissionen) von 25% und eine Krankheitskontrollrate (DCR, komplette und partielle Remissionen sowie Krankheitsstabilisierung) von 67%. Alle evaluierten Patientinnen-Subgruppen profitierten gleichermaßen von der Behandlung. Bei den Frauen mit Platin-resistenten/-refraktären Tumoren erwies sich das Ansprechen auf die Behandlung als unabhängig von BRCA-Mutationsstatus und HRD-Status. Die Kombinationstherapie führte zu einem langanhaltenden Ansprechen mit einer medianen DOR von 9,3 Monaten.

Die beim ASCO vorgestellte Analyse zur Toxizität umfasste die Daten von 53 ausgewerteten Patientinnen aus dem Phase II-Teil der Studie. Die häufigsten dokumentierten Nebenwirkungen ≥ Grad 3 waren Anämie (21%) und Thrombozytopenie (9%).

Zusammenfassend zeigen die ersten Daten der Phase-I/II-Studie TOPACIO/KEYNOTE-162 eine erfolgversprechende Aktivität der Kombination Pembrolizumab + Niraparib bei Patientinnen mit Platin-resistentem/-refraktärem Ovarialkarzinom mit einer objektiven Ansprechrate von 25%. Neue Sicherheitssignale wurden nicht beobachtet (2, 3). Diese Daten rechtfertigen nach Ansicht von Konstantinopoulos eine weitere Evaluation der Kombinationsbehandlung bei dieser Tumorentität (2).

red

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Konstantinopoulos PA et al. Preliminary activity and safety in patients (pts) with platinum resistant ovarian cancer (PROC) in a phase 1/2 study of niraparib in combination with pembrolizumab. Präsentiert beim SGO Annual Meeting 2018, New Orleans, USA; März 2018; Late Breaking Abstract, 3. Vortrag im Rahmen der Late-Breaking Abstract Sitzung am 26. März 2018
(2) Konstantinopoulos PA et al. TOPACIO/Keynote-162 (NCT02657889): A phase 1/2 study of niraparib + pembrolizumab in patients (pts) with advanced triple-negative breast cancer or recurrent ovarian cancer (ROC)—Results from ROC cohort. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 106)
(3) Konstantinopoulos PA. Vortrag im Rahmen des Clinical Science Symposiums „Compelling Combinations: Raising the Bar With Immunotherapy“, ASCO 2018, 03. Juni 2018
 


Das könnte Sie auch interessieren

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung

Vierter Welt-Pankreaskrebstag: „Lila Leuchten“ sensibilisiert für eine unterschätzte Erkrankung
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Am 16. November 2017 findet zum vierten Mal der Welt-Pankreaskrebstag statt. An diesem Tag erstrahlen weltweit zahlreiche Sehenswürdig-keiten in Lila, der offiziellen Farbe des Welt-Pankreaskrebstages – von der Semperoper in Dresden bis zum Rickmer Rickmers Museumsschiff im Hamburger Hafen. Ziel ist es, die breite Öffentlichkeit über die Erkrankung aufzuklären, sich mit den Betroffenen zu solidarisieren und den Patienten und deren Angehörigen Mut zu machen. In...

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf

Weltkrebstag: Deutsche Krebshilfe informiert und ruft zum Handeln auf
© julief514 / Fotolia.com

Am 4. Februar ist Weltkrebstag. Das diesjährige Motto der Weltgesundheitsorganisation lautet: „Wir können. Ich kann.“ Es steht dafür, dass Menschen durch einen gesunden Lebensstil dazu beitragen können, vielen Krebsarten vorzubeugen. „Gesundheit ist ein hohes Gut und es macht Spaß etwas dafür zu tun“, betont Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. Die Organisation bietet Interessierten kostenlose Infomaterialien...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Der lange Weg bis zur Zulassung eines Arzneimittels

Die Zulassung eines neuen Arzneimittels und die Erweiterung der Indikation eines bereits zugelassenen Arzneimittels sind streng geregelt. Die europäische oder deutsche Zulassungsbehörde fordert den Nachweis von Wirksamkeit und Unbedenklichkeit, wofür das Arzneimittel verschiedene Phasen der klinischen Prüfung durchlaufen muss. Wie die Arzneimittelprüfung durchzuführen ist, legt das Arzneimittelgesetz (AMG) von 1976 fest, das zuletzt durch die 15. Novelle von...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Platin-resistentes/-refraktäres Ovarialkarzinom: Vielversprechende Wirksamkeit einer Kombination aus Pembrolizumab und dem PARP-Inhibitor Niraparib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.