Samstag, 31. Oktober 2020
Navigation öffnen
Anzeige:
Revlimid
Revlimid
 

Medizin

26. Juli 2019 Phase-I-Studie mit Pembrolizumab bei Krebspatienten mit Komorbidität HIV

Menschen mit HIV sind von immunonkologischen Studien bisher ausgeschlossen worden. In der Phase-I-Studie CITN-12 wurden 30 HIV-Patienten (medianes Alter: 57 Jahre) mit einer Krebserkrankung im fortgeschrittenem Stadium (HIV-assoziiert: Kaposi-Sarkom, NHL; nicht-HIV-assoziiert: Analkarzinom, kutanes Plattenepithelkarzinom u.a.) eingeschlossen und erhielten Pembrolizumab 200 mg i.v.. Einschlusskriterien waren ECOG ≤ 1, eine CD4-Zellzahl ≥100/μl, ≥ 4 Wochen antiretrovirale Therapie (ART) sowie eine HIV-Viruslast  < 200 Kopien/ml.
Die Patienten wurden in der Studie in 3 Kohorten, basierend auf ihrer CD4-Zellzahl, eingeteilt:

C1 100-199; (n=6)
C2 200-350; (n=12)
C3 > 350 CD4-Zellen/μl (n=12)

Unerwünschte Wirkungen (AEs) bestanden aus meist Grad 1/2  und bei 20% aus Grad 3. Immunassoziierte AEs waren Hypothyreoidismus (n=6), Anstiege von AST/ALT (n=1), Pneumonitis (n=3), Rash (n=2) und muskuloskelettale Symptome (n=1). Einer der 6 Patienten mit Kaposi-Sarkom entwickelte einen Kaposi sarcoma herpesvirus (KSHV)-assoziierten multizentrischen Morbus Castleman und starb daran.

Bei den Patienten war die HIV-Erkrankung unter Kontrolle, ansteigende CD4-Zahlen wurden beobachtet. Es gab ein komplettes Ansprechen bei einem Lungenkrebs-Patient, 2 NHL-Patienten hatten ein partielles Ansprechen. 2 Patienten mit Kaposi-Syndrom behielten über > 24 Wochen eine stable diseae (SD), 13 Patienten hatten die SD < 24 Wochen. 10 erlitten einen Progress, 2 waren nicht auswertbar.

Fazit

Pembrolizumab hat ein akzeptables Sicherheitsprofil bei Krebspatienten mit HIV unter ART, die mehr als  100 CD4-Zellen/µl haben, das dem von Patienten ohne HIV-Komorbidität ähnlich ist. Da die Anti-PD-1-Therapie einen KSHV-MCD hervorrufen kann, sollten KSH-Virämie-Patienten von immunonkologischen Studien ausgeschlossen werden. Patienten mit den verschiedensten Tumorarten hatten einen klinischen Nutzen, sodass die Autoren der Studie die PD-1-Blockade innerhalb der von der FDA zugelassenen Indikationen bei diesen Patienten als geeignet ansehen. Ihrer Ansicht nach sollen auch HIV-Patienten (außer mit Kaposi-Syndrom), die die genannten Einschlusskriterien erfüllen, in immunonkologische Studien eingeschlossen werden.

(übers. v. ab)

Quelle: ASCO 2019

Literatur:

Thomas S. Uldrick, Priscila Hermont Goncalves, Mohammad Maher Abdul Hay et al. Phase I study of pembrolizumab in people with HIV and cancer. J Clin Oncol 37, 2019 (suppl; abstr 2500)


Anzeige:
Xospata
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-I-Studie mit Pembrolizumab bei Krebspatienten mit Komorbidität HIV"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO Virtual Congress 2020
  • Fortgeschrittenes Melanom nach Versagen einer PD-(L)1-Inhibition: Vielversprechende Antitumoraktivität mit Pembrolizumab + Lenvatinib
  • Pembrolizumab + Lenvatinib: Vielversprechende Ansprechraten bei vorbehandelten fortgeschrittenen Tumoren
  • HNSCC: Pembrolizumab als Monotherapie und als Partner einer Platin-basierten Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • Ösophaguskarzinom: Relevante OS- und PFS-Verlängerung durch Pembrolizumab + Chemotherapie in der Erstlinie
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-024-Studie bestätigen deutliche Überlegenheit für Pembrolizumab mono vs. Chemotherapie beim NSCLC mit hoher PD-L1-Expression
  • Neuer Anti-ILT4-Antikörper zeigt in Kombination mit Pembrolizumab erste vielversprechende Ergebnisse bei fortgeschrittenen Tumoren
  • Adjuvante Therapie mit Pembrolizumab verlängert auch das fernmetastasenfreie Überleben bei komplett resezierten Hochrisiko-Melanomen im Stadium III
  • HIF-2α-Inhibitor MK-6482 beim Von-Hippel-Lindau-Syndrom: Vielversprechende Wirksamkeit auch bei Nicht-RCC-Läsionen
  • Neuer Checkpoint-Inhibitor: Vielversprechende erste Studiendaten für Anti-TIGIT-Antikörper Vibostolimab in Kombination mit Pembrolizumab