Samstag, 24. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

08. November 2018 Phase-III-Studie SOLO-1: Erhaltungstherapie mit Olaparib beim neu diagnostizierten BRCA-mutierten Ovarialkarzinom verlängert PFS

Die randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Phase-III-Studie SOLO-1 (NCT01844986) untersuchte Olaparib (Lynparza®) in der Erstlinien-Erhaltungstherapie von Patientinnen mit einem neu diagnostizierten, fortgeschrittenen, BRCA-mutierten (BRCAm) Ovarialkarzinom, die auf die primäre Platin-basierte Chemotherapie vollständig oder partiell angesprochen haben. Die Daten zeigen eine statistisch signifikante und klinisch relevante Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) unter Olaparib im Vergleich zu Placebo. Im Olaparib-Therapiearm wurde das Risiko für eine Krankheitsprogression oder Tod um insgesamt 70% (HR=0,30; 95%-KI: 0,23-0,41; p<0,001) gegenüber Placebo verringert.
Anzeige:
Fachinformation
Nach einer medianen Nachbeobachtung von ca. 41 Monaten war das mediane PFS bei Patientinnen, die mit Olaparib behandelt wurden, immer noch nicht erreicht. Im Vergleich dazu betrug das mediane PFS in der Placebo-Gruppe 13,8 Monate. Von den Patientinnen, die Olaparib erhielten, waren 60% nach 36 Monaten progressionsfrei, verglichen mit 27% der Frauen im Placebo-Arm. Die Daten wurden beim Kongress der ESMO 2018 (Europäische Gesellschaft für medizinische Onkologie) in München vorgestellt und gleichzeitig im New England Journal of Medicine (1) veröffentlicht.
 
Übersicht des primären Studienendpunktes PFS*,**
* Prüfarztbewertung, ** Mediane (Interquartilsabstand) Dauer der Nachbeobachtung 40,7 Monate (34,9-42,9) im Olaparib- und 41,2 Monate (32,2-41,6) im Placebo-Arm, *** Analyse wurde bei 50,6% Datenreife durchgeführt.
  Olaparib (n=260) Placebo (n=130)
Anzahl der Patienten mit Ereignis n (%)*** 102 (39) 96 (73)
Medianes PFS (in Monaten) Nicht erreicht 13,8
Hazard Ratio (95%-KI) 0,30 (0,23-0,41)
p-Wert p<0,0001


Sean Bohen, Executive Vice President, Global Medicines Development und Chief Medical Officer, erklärte: „Derzeit gibt es einen hohen therapeutischen Bedarf in der Behandlung des primär fortgeschrittenen Ovarialkarzinoms, denn etwa 70% der Frauen erleiden innerhalb von 2 Jahren nach ihrer initialen Therapie ein Rezidiv. Die bemerkenswerten Ergebnisse der SOLO-1-Studie, die zeigen, dass 60% der Frauen mit einem neu diagnostizierten, fortgeschrittenen, BRCA-mutierten Ovarialkarzinom nach 3 Jahren rezidivfrei waren, heben das Potential von Olaparib als Erhaltungstherapie in der Erstlinienbehandlung hervor.“
 
Roy Baynes, Senior Vice President und Head of Global Clinical Development, Chief Medical Officer, MSD Research Laboratories, betonte: „Unser gemeinsames Ziel in der onkologischen Forschung ist die Verbesserung der Langzeitergebnisse für Menschen, die mit Krebs leben. Basierend auf den Ergebnissen der SOLO-1-Studie ist Olaparib zur Zeit der einzige PARP-Inhibitor, der für neu diagnostizierte Patientinnen mit fortgeschrittenem, BRCA-mutiertem Ovarialkarzinom nach Platin-basierter Chemotherapie eine signifikante und klinisch relevante Senkung des Progressionsrisikos gezeigt hat. Wir arbeiten eng mit den Zulassungsbehörden zusammen, um so schnell wie möglich eine Erweiterung der Zulassung für Olaparib Filmtabletten für diese Patientengruppe zu erlangen.“
 
Kathleen Moore, stellvertretende Studienleiterin der SOLO-1-Studie und Associate Director for Clinical Studies am Stephenson Cancer Center an der University of Oklahoma, Oklahoma City, sagte: „Frauen mit Ovarialkarzinom werden häufig erst im fortgeschrittenen Krankheitsstadium diagnostiziert, was leider mit einem schlechten Langzeitüberleben verbunden ist. Die Primärsituation bietet uns die beste Möglichkeit, eine nachhaltige Remission zu erreichen, da beim Auftreten eines Rezidivs Patientinnen normalerweise unheilbar sind. Die Ergebnisse der SOLO-1-Studie zeigen das Potenzial einer Erhaltungstherapie mit Olaparib zu einem früheren Zeitpunkt im Behandlungspfad und untermauern wie wichtig es ist, den BRCA-Mutationsstatus einer Patientin zum Zeitpunkt der Diagnose zu testen. Diese Ergebnisse könnten die Art und Weise verändern, wie wir Frauen mit fortgeschrittenem BRCA-mutierten Ovarialkarzinom zukünftig behandeln.“
 
Das Sicherheitsprofil von Olaparib in der SOLO-1-Studie entsprach dem, welches bei vorherigen klinischen Studien beobachtet wurde. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse (AEs) ≥ 20% waren Übelkeit (77%), Erschöpfung/Asthenie (63%), Erbrechen (40%), Anämie (39%) und Diarrhoe (34%). Die häufigsten AEs ≥ Grad 3 waren Anämie (22%) und Neutropenie (9%). 72% der Patientinnen im Olaparib-Arm blieben bei der empfohlenen Dosis (300 mg bid) und 88% der Patientinnen führten die Olaparib-Behandlung ohne Abbruch aufgrund von AEs fort.
 
AstraZeneca und MSD führen derzeit weitere Studien beim Ovarialkarzinom durch, einschließlich der laufenden Phase-III-Studie GINECO/ENGOTov25 (AGO OVAR 20), PAOLA-1. Diese Studie untersucht die Wirkung der Erhaltungstherapie von Olaparib in Kombination mit Bevacizumab vs. Bevacizumab mit Placebo nach einer primär Platin-basierten Chemotherapie bei Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem Ovarialkarzinom, unabhängig von ihrem BRCA-Status. Ergebnisse werden im zweiten Halbjahr 2019 erwartet.

Quelle: AstraZeneca

Literatur:

(1) Moore K, Colombo N, Scambia G et al.
Maintenance olaparib in patients with newly diagnosed advanced ovarian cancer.
N Engl J Med October 21, 2018.
doi:10.1056/NEJMoa1810858.


Das könnte Sie auch interessieren

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt

Biopharmazeutika sind den meisten Deutschen unbekannt
© Darren Baker / Fotolia.com

Naturheilmittel oder neuer Trend der Bio-Welle? 94 Prozent der Deutschen können mit dem Begriff Biopharmazeutika nichts anfangen (1). Oftmals werden hinter dem Begriff Naturheilmittel vermutet. Dabei handelt es sich um Arzneimittel, die biotechnisch hergestellt oder aus gentechnisch veränderten Organismen gewonnen werden und mit dem Ziel der Bekämpfung einer Krankheit in die Vorgänge des Körpers eingreifen. Insulin ist ein bekanntes Beispiel. Wem das erklärt...

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie

Kinder mit Leukämie – eine Herausforderung für die ganze Familie
© Fotolia_164519107_XL_c_pingpao

Wird bei einem Kind Leukämie diagnostiziert, so hat das für die ganze Familie dramatische Veränderungen zur Folge. Neben den gesundheitlichen Sorgen, tun sich weitere Problemfelder auf: Wie kann der Alltag organisiert werden trotz hoher physischer und emotionaler Belastung? Wie lassen sich Beruf, Betreuung des kranken Kindes in der Klinik und die Fürsorge für die Geschwister vereinbaren und welche finanziellen Konsequenzen hat das? Zum Weltleukämietag am 28. Mai...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Phase-III-Studie SOLO-1: Erhaltungstherapie mit Olaparib beim neu diagnostizierten BRCA-mutierten Ovarialkarzinom verlängert PFS"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren