Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Juni 2018 Pembrolizumab-Monotherapie in der Erstlinie zeigt beim fortgeschrittenen klarzelligen Nierenzellkarzinom erfolgversprechende Ansprechraten

Die Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist bei therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom (RCC) hochwirksam. In der offenen, einarmigen Phase-II-Studie KEYNOTE-427 lag die objektive Ansprechrate unter dieser Erstlinientherapie bei 38%, bei Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren (kombinierter positiver Score, CPS ≥ 1) sogar bei 50%, wie Prof. David F. McDermott, Boston/MA, USA, in einer Oral Abstract Session im Rahmen der 54. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, berichtete (1).
Während der klinische Benefit einer PD-1-Inhibitor-basierten Kombinationstherapie als Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen klarzelligen RCC bereits gezeigt werden konnte, gibt es bisher kaum Daten zur klinischen Wirksamkeit einer alleinigen Therapie mit einem PD-1-Inhibitor bei diesem Patientenkollektiv. Die offene einarmige Phase-II-Studie KEYNOTE-427 untersucht Wirksamkeit und Sicherheit einer Pembrolizumab-Monotherapie als Erstlinienbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen (Kohorte A, n=110) und nicht klarzelligen RCC (Kohorte B, n=164). Auf dem ASCO wurden nun erste Ergebnisse aus Kohorte A präsentiert (1, 2).

Die Patienten, die einen Performance-Status von mind. 70% haben müssen, erhalten alle 3 Wochen 200 mg Pembrolizumab i.v. für 2 Jahre oder bis zur bestätigten Krankheitsprogression, inakzeptabler Toxizität oder dem Ausscheiden aus der Studie auf Patientenwunsch. Primärer Endpunkt der Studie ist die objektive Ansprechrate (ORR) im unabhängigen zentralen Review gemäß RECIST v1.1. Sekundäre Endpunkte sind unter anderem die Dauer des Ansprechens, das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) sowie die Sicherheit und Verträglichkeit.

Das mediane Alter lag bei 64 Jahren, 78,2% der Patienten waren Männer, 37,3% hatten ein günstiges, 47,3% ein intermediäres und 15,5% ein ungünstiges Risikoprofil gemäß den Kategorien des International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium (IMDC). Nach einem medianen Follow-Up von 21,1 Monaten (Datenschnitt 12. März 2018) hatten 61 Patienten die Behandlung abgebrochen, meist wegen Krankheitsprogress, 49 Patienten wurden weiterbehandelt. Im unabhängigen zentralen Review lag die ORR bei 38,2% (n=42; 95%-KI: 29,1-47,9%) mit 3 kompletten Remissionen (2,7%) und 39 partiellen Remissionen (35,5%). Bei 74 Patienten (67,3%) wurde eine Tumorreduktion dokumentiert, bei 16 sogar Tumorschrumpfung um mind. 80% und bei 8 Patienten um 100%. 74,8% der Patienten sprachen mindestens 6 Monate auf die Behandlung an, die mediane Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht.

Bei den Patienten mit günstigem Risiko nach IMDC lag die ORR bei 31,7%, bei denjenigen mit intermediärem oder ungünstigem Risikoprofil bei 42,0%. Besonders gut sprachen die Patienten auf den Immuncheckpoint-Inhibitor an, die PD-L1-positiv waren – definiert als CPS ≥ 1. Bei diesen Patienten (n=46) lag die ORR bei 50%, während sie bei den Patienten mit CPS < 1 (n=53) 26,4% betrug. Das mediane PFS für die gesamte Patientenpopulation betrug 8,7 Monate, das mediane OS war noch nicht erreicht.

Bei 80% der Patienten traten therapieassoziierte unerwünschte Ereignisse aller Grade auf. Die häufigsten Nebenwirkungen der Pembrolizumab-Monotherapie waren Juckreiz (27,3%) Fatigue (24,5%), Diarrhoe (19,1%), Ausschlag (Rash) (15,5%) und Arthralgien (12,7%). 12 Patienten (10,9%) brachen die Behandlung nebenwirkungsbedingt ab, 14 (12,7%) erhielten hochdosierte Steroide. Bei 20 Patienten (30,2%) traten Nebenwirkungen von Grad 3-5 auf, ein Patient hatte eine Grad-5-Pneumonitis. Das Sicherheitsprofil war konsistent mit demjenigen, das von Pembrolizumab bei anderen Tumorentitäten bekannt ist, betonte McDermott (1).

Insgesamt sind die Daten der KEYNOTE-427-Studie zur Effektivität der Pembrolizumab-Monotherapie beim fortgeschrittenen klarzelligen RCC laut McDermott vielversprechend, das Nebenwirkungsprofil handhabbar. Auch die besonders ausgeprägte Aktivität in Patienten-Subgruppen wie Patienten mit intermediärem/ungünstigem Risikoprofil (ORR 42%) und Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren (ORR 50%) sei ermutigend (1). „Die Ergebnisse unterstützen die weitere Untersuchung von Pembrolizumab im adjuvanten Setting“, so der Bostoner Onkologe.

red


 

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) McDermott DF Vortrag im Rahmen der Oral Abstract Session „Genitourinary (Nonprostate) Cancer“, ASCO 2018, 03. Juni 2018
(2) McDermott DF et al. Pembrolizumab monotherapy as first-line therapy in advanced clear cell renal cell carcinoma (accRCC): Results from cohort A of KEYNOTE-427. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 4500)


Das könnte Sie auch interessieren

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs

8. Krebsaktionstag – Gemeinsam gegen Krebs
© Olivier Le Moal / Fotolia.com

Der Krebsaktionstag findet alle zwei Jahre am letzten Kongresstag des Deutschen Krebskongresses in Berlin statt und wird von der Stiftung Deutsche Krebshilfe, der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Berliner Krebsgesellschaft e. V. organisiert. Krebsexperten treffen, Wissen erweitern, Selbsthilfegruppen kennenlernen: Der 8. Krebsaktionstag bietet Ihnen aktuellste Informationen rund um das Thema Krebs. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen, an der...

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten

Vor der Darmspiegelung ist „Abführen an zwei Tagen“ am effektivsten
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Je sauberer der Darm, umso aussagekräftiger ist das Ergebnis einer Darmspiegelung zur Krebsvorsorge. Darauf weisen Experten im Vorfeld des Kongresses Viszeralmedizin 2016 in Hamburg hin. Um den Darm optimal für die „Koloskopie“ vorzubereiten, sollten Patienten auf zwei Tage verteilt eine Poly-Ethylen-Glykol-Lösung (kurz: PEG) als Abführmittel zu sich nehmen, so die Mediziner. Die Darmspiegelung gilt als eines der effektivsten Verfahren der Krebsvorsorge...

Brustkrebs: Wissen schafft Mut

Brustkrebs: Wissen schafft Mut
© drubig-photo / Fotolia.com

Jede zehnte Frau in Deutschland ist im Laufe ihres Lebens von Brustkrebs betroffen. Damit ist das Mammakarzinom mit 65.500 Neuerkrankungen pro Jahr der häufigste Tumor bei Frauen. Die Diagnose wirft Fragen auf: Welche Therapie ist die richtige? Wo bekomme ich Hilfe? Die Deutsche Krebshilfe unterstützt Krebspatienten bei ihrem Kampf gegen die Erkrankung. Sie bietet allen Betroffenen eine kostenfreie telefonische Beratung an und hält allgemeinverständliche...

Rudern gegen Krebs

Rudern gegen Krebs
© Universitätsklinikum Ulm

Die dritte Benefiz-Regatta Rudern gegen Krebs auf der Donau unter der Schirmherrschaft des Ulmer Oberbürgermeisters Gunter Czisch startet am Sonntag, 26. Juni 2016. Initiator und Veranstalter ist die Stiftung Leben mit Krebs in bewährter Kooperation mit der Sektion Sport- und Rehabilitationsmedizin am Universitätsklinikum Ulm und dem Ulmer Ruderclub Donau e. V.. Bereits am 21. April starten die Patientinnen und Patienten offiziell mit dem Vorbereitungstraining für die...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab-Monotherapie in der Erstlinie zeigt beim fortgeschrittenen klarzelligen Nierenzellkarzinom erfolgversprechende Ansprechraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.