Donnerstag, 22. August 2019
Navigation öffnen

Medizin

04. Juni 2018 Pembrolizumab-Monotherapie in der Erstlinie zeigt beim fortgeschrittenen klarzelligen Nierenzellkarzinom erfolgversprechende Ansprechraten

Die Monotherapie mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®) ist bei therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen Nierenzellkarzinom (RCC) hochwirksam. In der offenen, einarmigen Phase-II-Studie KEYNOTE-427 lag die objektive Ansprechrate unter dieser Erstlinientherapie bei 38%, bei Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren (kombinierter positiver Score, CPS ≥ 1) sogar bei 50%, wie Prof. David F. McDermott, Boston/MA, USA, in einer Oral Abstract Session im Rahmen der 54. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, berichtete (1).
Während der klinische Benefit einer PD-1-Inhibitor-basierten Kombinationstherapie als Erstlinientherapie beim fortgeschrittenen klarzelligen RCC bereits gezeigt werden konnte, gibt es bisher kaum Daten zur klinischen Wirksamkeit einer alleinigen Therapie mit einem PD-1-Inhibitor bei diesem Patientenkollektiv. Die offene einarmige Phase-II-Studie KEYNOTE-427 untersucht Wirksamkeit und Sicherheit einer Pembrolizumab-Monotherapie als Erstlinienbehandlung bei Patienten mit fortgeschrittenem klarzelligen (Kohorte A, n=110) und nicht klarzelligen RCC (Kohorte B, n=164). Auf dem ASCO wurden nun erste Ergebnisse aus Kohorte A präsentiert (1, 2).

Die Patienten, die einen Performance-Status von mind. 70% haben müssen, erhalten alle 3 Wochen 200 mg Pembrolizumab i.v. für 2 Jahre oder bis zur bestätigten Krankheitsprogression, inakzeptabler Toxizität oder dem Ausscheiden aus der Studie auf Patientenwunsch. Primärer Endpunkt der Studie ist die objektive Ansprechrate (ORR) im unabhängigen zentralen Review gemäß RECIST v1.1. Sekundäre Endpunkte sind unter anderem die Dauer des Ansprechens, das progressionsfreie Überleben (PFS) und das Gesamtüberleben (OS) sowie die Sicherheit und Verträglichkeit.

Das mediane Alter lag bei 64 Jahren, 78,2% der Patienten waren Männer, 37,3% hatten ein günstiges, 47,3% ein intermediäres und 15,5% ein ungünstiges Risikoprofil gemäß den Kategorien des International Metastatic Renal Cell Carcinoma Database Consortium (IMDC). Nach einem medianen Follow-Up von 21,1 Monaten (Datenschnitt 12. März 2018) hatten 61 Patienten die Behandlung abgebrochen, meist wegen Krankheitsprogress, 49 Patienten wurden weiterbehandelt. Im unabhängigen zentralen Review lag die ORR bei 38,2% (n=42; 95%-KI: 29,1-47,9%) mit 3 kompletten Remissionen (2,7%) und 39 partiellen Remissionen (35,5%). Bei 74 Patienten (67,3%) wurde eine Tumorreduktion dokumentiert, bei 16 sogar Tumorschrumpfung um mind. 80% und bei 8 Patienten um 100%. 74,8% der Patienten sprachen mindestens 6 Monate auf die Behandlung an, die mediane Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht.

Bei den Patienten mit günstigem Risiko nach IMDC lag die ORR bei 31,7%, bei denjenigen mit intermediärem oder ungünstigem Risikoprofil bei 42,0%. Besonders gut sprachen die Patienten auf den Immuncheckpoint-Inhibitor an, die PD-L1-positiv waren – definiert als CPS ≥ 1. Bei diesen Patienten (n=46) lag die ORR bei 50%, während sie bei den Patienten mit CPS < 1 (n=53) 26,4% betrug. Das mediane PFS für die gesamte Patientenpopulation betrug 8,7 Monate, das mediane OS war noch nicht erreicht.

Bei 80% der Patienten traten therapieassoziierte unerwünschte Ereignisse aller Grade auf. Die häufigsten Nebenwirkungen der Pembrolizumab-Monotherapie waren Juckreiz (27,3%) Fatigue (24,5%), Diarrhoe (19,1%), Ausschlag (Rash) (15,5%) und Arthralgien (12,7%). 12 Patienten (10,9%) brachen die Behandlung nebenwirkungsbedingt ab, 14 (12,7%) erhielten hochdosierte Steroide. Bei 20 Patienten (30,2%) traten Nebenwirkungen von Grad 3-5 auf, ein Patient hatte eine Grad-5-Pneumonitis. Das Sicherheitsprofil war konsistent mit demjenigen, das von Pembrolizumab bei anderen Tumorentitäten bekannt ist, betonte McDermott (1).

Insgesamt sind die Daten der KEYNOTE-427-Studie zur Effektivität der Pembrolizumab-Monotherapie beim fortgeschrittenen klarzelligen RCC laut McDermott vielversprechend, das Nebenwirkungsprofil handhabbar. Auch die besonders ausgeprägte Aktivität in Patienten-Subgruppen wie Patienten mit intermediärem/ungünstigem Risikoprofil (ORR 42%) und Patienten mit PD-L1-positiven Tumoren (ORR 50%) sei ermutigend (1). „Die Ergebnisse unterstützen die weitere Untersuchung von Pembrolizumab im adjuvanten Setting“, so der Bostoner Onkologe.

red


 

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) McDermott DF Vortrag im Rahmen der Oral Abstract Session „Genitourinary (Nonprostate) Cancer“, ASCO 2018, 03. Juni 2018
(2) McDermott DF et al. Pembrolizumab monotherapy as first-line therapy in advanced clear cell renal cell carcinoma (accRCC): Results from cohort A of KEYNOTE-427. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 4500)


Das könnte Sie auch interessieren

Gebärmutterhalskrebs verhindern

Gebärmutterhalskrebs verhindern
© farland9 / Fotolia.com

Gebärmutterhalskrebs kann durch eine Infektion mit humanen Papillomviren (HPV) ausgelöst werden. Papillomviren sind die häufigsten sexuell übertragenen Viren, mit denen sich rund 80 Prozent der Frauen in Deutschland im Laufe ihres Lebens infizieren. In der Regel erkennt das Immunsystem die Infektion, so dass diese meistens innerhalb von zirka 24 Monaten unbemerkt ausheilt. Ein Interview mit Prof. Dr. med. Gerd-Henrik Griesser, Facharzt für Pathologie in Köln,...

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“

Große Jubiläumsaktion „Ich zieh‘ den Hut“
© Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V.

„Hut ab“ oder „Chapeau“ - das sagen Menschen, um Wertschätzung und Anerkennung vor der Leistung Anderer auszudrücken. Am 25. Juni 2016 bietet die Frauenselbsthilfe nach Krebs (FSH) anlässlich ihres 40-jährigen Jubiläums an 40 Orten in Deutschland Mitbürgern die Möglichkeit, durch die Geste des „Hutziehens“ ein Zeichen der Solidarität mit an Krebs erkrankten Menschen zu setzen und das Engagement der ehrenamtlich...

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

Starke Hilfe: 7,65 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie
© RTimages / Fotolia.com

Die Mitgliederversammlung des José Carreras Leukämie-Stiftung e.V. beschließt eine Mittelauskehr für zahlreiche Forschungs- und Projekt-Förderungen. Der Geschäftsführende Vorstand Dr. Gabriele Kröner sagt dazu: „Leukämie muss heilbar werden. Immer und bei jedem. Dieses große Ziel unseres Initiator José Carreras streben wir mit der Förderung der medizinischen Forschung und Finanzierung von Infrastrukturprojekten an.“

Ein Zebra erobert die sozialen Medien

Ein Zebra erobert die sozialen Medien
© #zebrasNETfinden

Mehr Aufmerksamkeit für Neuroendokrine Tumoren (NET) und die Förderung der Früherkennung – das war Ziel der Awareness-Aktion #zebrasNETfinden, die im Rahmen des internationalen NET Cancer Days am 10. November stattfand. Mit Infoständen in sieben deutschen Städten und einer Foto-Aktion in den sozialen Medien konnte die Kampagne eine Vielzahl von Menschen auf Symptome und Therapiemöglichkeiten dieser seltenen Krebserkrankung aufmerksam machen.

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung

Männer sind Vorsorgemuffel bei Krebsfrüherkennung
© deagreez / Fotolia.com

In Deutschland geht nur gut jeder neunte Mann zur Prostatakrebsvorsorge. 4,65 Millionen und zwar 11,7 Prozent aller anspruchsberechtigten Bürger nahmen im Jahr 2014 die kostenlose Früherkennungsuntersuchung wahr, wie die BARMER GEK zum Weltmännertag am 3. November mitteilt. Damit bleiben Männer Präventionsmuffel. Denn im Jahr 2010 absolvierten 11,41 Prozent den Check. „Eine Krebsvorsorgeuntersuchung kann Leben retten. Je früher Krebs erkannt wird, desto...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pembrolizumab-Monotherapie in der Erstlinie zeigt beim fortgeschrittenen klarzelligen Nierenzellkarzinom erfolgversprechende Ansprechraten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ASCO 2019
  • Metastasiertes klarzelliges RCC: Frontline-Therapie mit Pembrolizumab + Axitinib verbessert Überleben gegenüber Sunitinib auch bei intermediärem/ungünstigem Risikoprofil und Tumoren mit sarkomatoiden Anteilen
  • Erhaltungstherapie mit Pembrolizumab nach einer Erstlinienchemotherapie verzögert Progress beim metastasierten Urothelkarzinom
  • Fortgeschrittenes Magenkarzinom und AEG: Pembrolizumab ist Standard-Chemotherapie nicht unterlegen bei besserer Verträglichkeit
  • Ermutigende Ergebnisse mit Pembrolizumab in der Zweitlinientherapie des fortgeschrittenen HCC
  • 5-Jahres-Daten der KEYNOTE-001 Studie bestätigen langanhaltenden Überlebensvorteil durch Pembrolizumab beim fortgeschrittenen NSCLC
  • Pembrolizumab + Chemotherapie firstline bei metastasiertem nicht-plattenepithelialen NSCLC: Medianes OS, PFS und PFS2 nahezu verdoppelt
  • Fortgeschrittenes Endometriumkarzinom: Kombination Pembrolizumab + Lenvatinib wird in Phase-III-Studie getestet
  • Metastasiertes Melanom: Immunbedingte Nebenwirkungen unter Pembrolizumab assoziiert mit längerem rezidivfreien Überleben
  • Pembrolizumab + Platin-basierte Chemotherapie oder Pembrolizumab als Monotherapie erfolgreich in der Erstlinie bei rezidivierenden/metastasierenden Kopf-Hals-Tumoren