Donnerstag, 21. März 2019
Navigation öffnen

Medizin

06. Juni 2018 Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom: Dauerhaftes Tumoransprechen auf Immuntherapie bestätigt

Die seit Dezember 2015 laufende Phase-II-Studie KEYNOTE-158 untersucht die Wirksamkeit und Sicherheit des PD-1-Inhibitors Pembrolizumab (KEYTRUDA®) bei Patienten mit 11 verschiedenen fortgeschrittenen soliden Tumoren, die nach Standardtherapien einen Progress erlitten haben. Bei der 54. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, wurde eine aktuelle Analyse aller 98 eingeschlossenen Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom vorgestellt, die die positiven Ergebnisse der vorangegangenen Analyse bestätigte. Die objektive Ansprechrate lag bei dieser Patientinnengruppe bei 12,2%, wobei die Frauen, bei denen es zu einer Remission kam, dauerhaft auf den Immun-Checkpoint-Inhibitor ansprachen. Bemerkenswert war, dass ausschließlich Patientinnen mit PD-L1-positiven Tumoren komplette oder partielle Remissionen erreichten.
Die Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom waren mit mind. einer Standardtherapie vortherapiert, einen ECOG Performance-Status von 0-1. Sie erhielten 200 mg Pembrolizumab alle 3 Wochen für 2 Jahre oder bis zur Krankheitsprogression, intolerabler Toxizität oder dem Abbruch der Studienteilnahme. Im ersten Jahr erfolgte eine Bildgebung alle 9 Wochen, danach alle 12 Wochen. Eine PD-L1-Positivität – definiert als kombinierter positiver Score (CPS) ≥ 1 wurde retrospektiv per IHC bestimmt.

Das mediane Alter der 98 Patientinnen lag bei 46 Jahren, bei knapp 94% lag eine metastasierte Erkrankung vor. 84% hatten PD-L1-positive Tumoren. Die mediane Dauer des Follow-Ups betrug 10,2 Monate (Datenschnitt 15. Januar 2018).

Die ORR lag bei 12,2% (95%-KI: 6,5%-20,4%), wobei 3 Patientinnen komplett und 9 partiell ansprachen. Bei 18 weiteren Patientinnen stabilisierte sich die Erkrankung. Alle 12 Remissionen wurden bei den 82 Patientinnen mit PD-L1-positiven Tumoren dokumentiert, so dass in der PD-L1-positiven Kohorte die ORR bei 14,6% (95%-KI: 7,8%-24,2%) lag. Die Frauen, die auf die Behandlung ansprachen, zeigten eine langanhaltende Response. Die mediane Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht. Zum Zeitpunkt der Analyse waren 6 der 12 Frauen immer noch ohne Progress. Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS) lag bei 2,1 Monaten mit einer 6-Monats-PFS-Rate von 25%, das mediane Gesamtüberleben (OS) betrug 9,4 Monate mit einer 6-Monats-OS-Rate von 75,2%.

Bei 65,3% der Frauen kam es zu Nebenwirkungen aller Grade, bei 12,2% zu Nebenwirkungen von Grad 3-4. Insgesamt war das Sicherheitsprofil handhabbar. Die häufigsten Nebenwirkungen waren Hypothyreoidismus (10,2%), verminderter Appetit (9,2%), Fatigue (9,2%) und Diarrhoe (8,2%).

Die vorgestellten Daten sind konsistent mit Ergebnissen aus der KEYNOTE-028-Studie bei Frauen mit PD-L1-positiven fortgeschrittenen Zervixkarzinomen (2) und bestätigen, dass auch bei diesen mehrfach vorbehandelten Patientinnen durch eine Immuntherapie mit Pembrolizumab noch ein langanhaltendes Ansprechen inklusive kompletter Remissionen erreicht werden kann.

red

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) Chung HC et al. Pembrolizumab treatment of advanced cervical cancer: Updated results from the phase 2 KEYNOTE-158 study. J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 5522)
(2) Frenel JS et al. J Clin Oncol 2017;35(36): 4035-4041


Das könnte Sie auch interessieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren

Brustkrebs: Was Frauen über die Früherkennung wissen sollten – und welche Risikofaktoren existieren
© serhiibobyk / Fotolia.com

Etwa jede achte Frau erkrankt hierzulande an Brustkrebs. Insgesamt betrifft dies 72.000 Neuerkrankungen pro Jahr. Obwohl Brustkrebs in erster Linie eine Erkrankung der Frau nach den Wechseljahren ist, können auch deutlich jüngere Frauen erkranken. Aber – für welche Frau macht welche Untersuchung in welchem Alter Sinn? Das Mammographie-Screening-Programm gilt für Frauen von 50 bis 69 Jahren. Was insbesondere Frauen außerhalb des „Screening-Alters“...

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu

Krebs und Sexualität - ein doppeltes Tabu
© Expensive / fotolia.com

Eine Krebserkrankung hinterlässt Spuren, körperliche und seelische. Für Patientinnen ist es manchmal schwer, über ihre Empfindungen und Ängste zu sprechen. Umso belastender kann es sein, die mit der Krankheit häufig einhergehende Beeinträchtigung der Sexualität in Worte zu fassen. Der Krebsinformationsdienst des Deutschen Krebsforschungszentrums bietet Unterstützung an – auch bei Fragen, die viele als heikel empfinden.

Primäre Studienendpunkte: Gesamtüberleben oder progressionsfreies Überleben - gibt es einen Goldstandard?

Anerkanntes Ziel einer Therapie von Krebspatienten ist die Verbesserung des Überlebens und der Lebensqualität. Historisch gesehen gilt die Gesamtüberlebenszeit (OS = overall survival) als der wichtigste primäre klinische Endpunkt einer Studie. Doch das Gesamtüberleben als primärer Studienendpunkt unterliegt nicht zuletzt aufgrund der Fortschritte, die in letzten Jahren in der Krebstherapie erzielt wurden, gewissen Einschränkungen. So können...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientinnen mit fortgeschrittenem Zervixkarzinom: Dauerhaftes Tumoransprechen auf Immuntherapie bestätigt"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.