Mittwoch, 13. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

08. Oktober 2018 Patientengerechte Behandlung der Polycythaemia vera im Fokus

Patienten mit Polycythaemia vera sind aufgrund der hohen Symptomlast bezüglich Lebensqualität und Alltagsaktivitäten häufig erheblich beeinträchtigt (1-4). Eine gute Symptomkontrolle ist eines der durch Patienten am wichtigsten bewerteten Therapieziele (3). Dies schlägt sich auch in der kürzlich aktualisierten Leitlinie nieder (1). Die Zweitlinientherapie mit dem JAK-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) kann sowohl eine effektive Besserung hämatologischer Parameter als auch eine Reduktion der Symptomlast bewirken (5,6). Dies lässt sich auch durch Daten aus dem Praxisalltag bestätigen, die anlässlich der DGHO-Jahrestagung präsentiert wurden (7).
Die zu den Myeloproliferativen Neoplasien (MPN) zählende Polycythaemia vera (PV) ist charakterisiert durch eine unkontrollierte Proliferation aller 3 hämatopoetischen Zellreihen (Erythrozyten, Leukozyten und Thrombozyten) sowie eine hohe Symptomlast, wie Dr. Michaela Schwarz, Berlin, im Rahmen eines Symposiums zur Jahrestagung der DGHO erläuterte. Dementsprechend leiden die Patienten unter sehr vielfältigen, v.a. initial oft unspezifischen Symptomen – einige davon mit hohem Schweregrad (1,8).

Zu den häufigsten Beschwerden zählen Fatigue sowie brennender, aquagener Juckreiz. Weitere, mitunter stark belastende Symptome sind rasches Sättigungsgefühl, Konzentrations-störungen, Inaktivität, Schlaflosigkeit, Nachtschweiß, Kopfschmerzen und Gewichtsverlust (1,2,8). Eine Umfrage zeigte, dass dadurch die Arbeits- und Leistungsfähigkeit von PV-Patienten stark eingeschränkt ist (2).

Die Bedeutung der Krankheitslast und subjektiver, Patienten-bezogener Parameter fanden in den letzten Jahren zunehmend Beachtung. Dies und die Fortschritte in der Behandlung mit innovativen Wirkstoffen wie Ruxolitinib haben auch im aktuellen DGHO-Leitlinien-Update von 2018 Eingang gefunden: So zählt die Kontrolle klinischer Symptome heute zu den Haupttherapiezielen – neben einer Reduktion des Thromboembolie-Risikos und der Vermeidung später Komplikationen (1). Da ein beträchtlicher Anteil der PV-Patienten bei Diagnosestellung jünger als 65 Jahre ist (4,9), kommt dem Erhalt der Rollenfunktion und der Lebensqualität besondere Bedeutung zu. Aufgrund des chronischen Verlaufes leben die Patienten zumeist viele Jahre oder sogar Jahrzehnte mit der Erkrankung.

Der Januskinasen (JAK)-Inhibitor Ruxolitinib (Jakavi®) ist seit März 2015 zugelassen zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit PV, die eine Resistenz oder Unverträglichkeit gegenüber Hydroxycarbamid (Hydroxyurea) aufweisen (5). Daten der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie RESPONSE, in der Ruxolitinib mit der besten verfügbaren Therapie (BAT) verglichen wurde, zeigen eine dauerhafte und effektive Blutbild-Kontrolle und Reduktion der Symptomlast – darunter insbesondere sehr belastender Symptome wie Fatigue und Pruritus – bei insgesamt guter Verträglichkeit (1,5,6). Eine Analyse von 4-Jahres-Daten ergab eine effektive, anhaltende Wirksamkeit auch nach 208 Wochen (10).

Real-World-Daten bestätigen Phase-III-Studienergebnisse

Die Ergebnisse der Phase-III-Studien werden durch Real-World-Daten aus dem Praxisalltag in Deutschland gestützt, die anlässlich der DGHO-Jahrestagung präsentiert wurden. Die noch laufende prospektive, nicht-interventionelle Phase-IV-Studie PaVe untersuchte bei 303 Patienten den Einfluss von Ruxolitinib auf die Reduktion der Symptomlast und Verbesserung der Lebensqualität anhand des Symptomfragebogens Myeloproliferative Neoplasm Symptom Assessment Form (MPN-SAF) (8). Hierbei handelt es sich um ein validiertes Instrument zur Selbsteinschätzung von Symptomschwere und Lebensqualität (7,8).

Den Ergebnissen einer Zwischenanalyse zufolge wurde Ruxolitinib gut vertragen. 85,8% der Patienten befanden sich bei Datenschnitt in Therapie. Zudem führte die Behandlung zu einer effektiven Reduktion der Symptomlast. Die Ausgangswerte des MPN10-Gesamtscores (TSS*) waren bei Ruxolitinib-naiven Patienten (n=105) höher als bei vorbehandelten Patienten (n=198). Nach Therapiebeginn sank der MPN-10-Wert bei Ruxolitinib-naiven Patienten kontinuierlich, während er bei vorbehandelten Patienten weiterhin stabil blieb (Abb. 1). Bei den Ruxolitinib-naiven Patienten nahmen unter Therapie insbesondere Fatigue, abdominelle Schmerzen, Juckreiz und Gewichtsverlust signifikant ab (jeweils p<0,05 nach 12 Monaten). Dabei war bei Therapie-naiven Patienten ein besonders ausgeprägter Effekt hinsichtlich einer Reduktion der Symptomlast erkennbar (7).
 
Abb. 1: Phase-IV-Studie PaVe: MPN-10 TSS Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert (7)
Abb. 1: Phase-IV-Studie PaVe: MPN-10 TSS Veränderungen gegenüber dem Ausgangswert (7)


Patienten-orientierte PV-Therapie gewinnt an Stellenwert

Landmark-Analysen und Ärzte-Umfragen offenbarten eine Diskrepanz zwischen Symptomwahrnehmung der PV-Patienten im Vergleich zur Symptomeinschätzung von Ärzten. Sie weisen darauf hin, dass Ärzte die Symptomlast und den Leidensdruck von Betroffenen häufig unterschätzen (2,3,11). Während in der Behandlung der PV früher die Senkung des Thromboembolie-Risikos als Haupttherapieziel galt, rücken heute Patienten-bezogene Aspekte zunehmend in den Vordergrund.

„Die Erfassung und Behandlung von Symptomen sollte in der klinischen Praxis ebenso relevant sein wie die Orientierung am Thromboserisiko“, unterstrich Schwarz. „Kriterien einer Patienten-orientierten PV-Therapie sind daher nicht nur die Normalisierung von Laborparametern, sondern auch eine Reduktion der Symptomlast mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit und Lebensqualität zu erhalten.“

* TSS: Total Symptom Score

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Lengfelder E, Baerlocher GM, Gisslinger H et al. DGHO-Leitlinie „Polycythaemia Vera (PV)“. Stand August 2018. Online verfügbar unter: https://www.onkopedia.com/de/onkopedia/guidelines/polycythaemia-vera-pv/@@view/pdf/index.pdf?filename=polycythaemia-vera-pv.pdf. Letzter Zugriff am 14. September 2018.
(2) Mesa R, Miller CB, Thyne M et al. Myeloproliferative neoplasms (MPNs) have a significant impact on patients’ overall health and productivity: the MPN Landmark survey. BMC Cancer 2016;16:167.
(3) Harrison CN, Koschmieder S. Foltz L et al. The impact of myeloproliferative neoplasms (MPNs) on patient quality of life and productivity: results from the international MPN Landmark survey. Ann Hematol 2017;96(10):1653-1665.
(4) Yu J, Paranagama DC, Geyer HL et al. Role of symptom burden in disability leave among patients with Myeloproliferative Neoplasms (MPNs): Findings from the Living with MPN Patient Survey. Blood 2017;130:1637.
(5) Fachinformation Jakavi®.
(6) Vannucchi AM, Kiladjian JJ, Griesshammer M et al. Ruxolitinib versus standard therapy for the treatment of polycythaemia vera. N Engl J Med 2015;372(5):426-35.
(7) Griesshammer M, Schmidt B, Weide R et al. Interim results of the phase IV PaVe trial (CINC424BDE12), a prospective, non-interventional study – Symptoms and quality of life in polycythaemia vera patients receiving ruxolitinib therapy. DGHO Jahrestagung, Wien (Österreich), 28.9.–2.10.2018. Abstract P308.
(8) Scherber R, Dueck AC, Johansson P et al. The Myeloproliferative Neoplasm Symptom Assessment Form (MPN-SAF): International prospective validation and reliability trial in 402 patients. Blood 2011;118:401-408.
(9) Yu J, Parasuraman S, Paranagama D et al. Impact of Myeloproliferative Neoplasms on Patients’ Employment Status and Work Productivity in the United States: Results From the Living With MPN Patient Survey. American Society of Hematology Meeting, San Diego, California (USA) 3.–6. Dez. 2016, Abstract/Poster 4256.
(10) Kiladjian JJ et al. Results from the 208-Week (4-Year) Follow-up of RESPONSE Trial, a Phase 3 Study Comparing Ruxolitinib (Rux) with Best Available Therapy (BAT) for the Treatment of Polycythemia Vera (PV). Vortrag 322 präsentiert auf dem 59. Annual Meeting der ASH, Atlanta/USA, 9.–12.12.2017.
(11) Jentsch-Ullrich K, Eberhardt J, Zeremski V et al. Characteristics and treatmend of polycythaemia vera patients in clinical practice: a multicenter chart review on 1476 individuals in Germany. Cancer Res Clin Oncol 2016;142:2041–2049.


Das könnte Sie auch interessieren

Krebstherapie gestern, heute, morgen: Entwicklungen in der Onkologie

Krebs gilt heute als Volkskrankheit: Bei Frauen stieg die Zahl der jährlich auftretenden Neuerkrankungen seit 1980 um 35 Prozent, bei Männern sogar um 80 Prozent an. Dass die krebsbedingte Sterberate dennoch im gleichen Zeitraum zurückging, ist u. a. Verdienst der modernen Forschung: In allen Bereichen der Krebsmedizin – von der Grundlagenforschung bis hin zur strukturierten Nachsorge der Patienten – haben sich enorme Erfolge eingestellt. Dies war jedoch ein weiter...

Deutsche Bevölkerung hat große Angst vor Krebs und weiß wenig über moderne Krebstherapien

„Vor welcher Krankheit haben Sie persönlich am meisten Angst, dass Sie daran erkranken könnten?“ – Diese Frage stellte das Meinungsforschungsinstitut forsa in einer aktuellen repräsentativen Umfrage. Ergebnis: 57 Prozent der befragten Deutschen nennen Krebs an erster Stelle. Damit führt Krebs das Feld der gefürchtetsten Krankheiten mit großem Abstand an. Wie gleichzeitig ermittelt wurde, hat nur ein Drittel der Befragten* in letzter Zeit...

Die Björn Schulz Stiftung

Die Björn Schulz Stiftung
© Александра Вишнева / fotolia.com

in Deutschland leben derzeit rund 50.000 Familien mit einem lebensbedrohlich oder lebensverkürzend erkrankten Kind. Ihre Zahl steigt, denn dank des medizinischen Fortschritts haben schwerst- oder unheilbar kranke Kinder heute eine höhere Lebenserwartung als noch vor 20 Jahren. In der für die betroffenen Kinder und Angehörigen schwierigen Situation bieten Kinderhospizdienste eine intensive Begleitung sowie eine umfassende Betreuung in einer familiären, kindgerechten...

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?

Aktiv gegen Krebs: Welche Ernährung kann schützen?
© azurita - stock.adobe.com

Eine ausgewogene Ernährung, Normalgewicht sowie ein möglichst geringer Konsum alkoholischer Getränke senken das Risiko, an Krebs zu erkranken. Im Rahmen der 1. Nationalen Krebspräventionswoche informieren die Deutsche Krebshilfe und das Deutsche Krebsforschungszentrum, DKFZ, die Bevölkerung über Risikofaktoren, die jeder selbst beeinflussen kann. Denn: Etwa 40 Prozent aller Krebsfälle, die jährlich neu diagnostiziert werden, wären nach Ansicht von...

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online

Neues Infoportal rund um Ernährung und Krebs ist online
© ernaehrung-krebs-tzm.de

Das neue Infoportal der Arbeitsgruppe „Ernährung und Krebs“ am Tumorzentrum München (TZM) ist ab sofort unter www.ernaehrung-krebs-tzm.de online. Es bündelt wissenschaftlich fundierte Informationen, gibt praktische Hilfestellung und vermittelt Kontakte zu anerkannten Therapeuten und Beratungsstellen rund um das Thema Ernährung und Krebs. Die Arbeitsgruppe besteht aus qualifizierten Ärzten und Ernährungsfachkräften unter der Leitung von Professor...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientengerechte Behandlung der Polycythaemia vera im Fokus"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression