Sonntag, 20. Oktober 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

03. Juni 2018 Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom, die nicht für eine Cisplatin-Therapie geeignet sind, profitieren langfristig von Pembrolizumab in der Erstlinie

Die Langzeitdaten der Phase-II-Studie KEYNOTE-052, der größten Studie zur Behandlung von in der metastasierten Situation therapienaiven Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom, die nicht für eine Platin-basierte Chemotherapie in Frage kommen, bestätigen die bei ASCO 2017 vorgestellten vielversprechenden Ergebnisse der Studie (1). Auch im Langzeit-Follow-Up zeigte sich ein klinisch relevantes und langanhaltendes Ansprechen der Patienten auf die Erstlinienbehandlung mit dem Immuncheckpoint-Inhibitor Pembrolizumab (KEYTRUDA®). Dabei erwies sich Pembrolizumab weiterhin als gut verträglich, wie im Rahmen einer Poster Session bei der 54. ASCO-Jahrestagung in Chicago/IL, USA, berichtet wurde (2).
Aufgrund von Komorbiditäten, einer Niereninsuffizienz oder Platin-induzierten Nebenwirkungen der primären Chemotherapien wie Neuropathien Grad ≥ 2 oder Hörverlust kommen viele Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasierendem Urothelkarzinom nicht für eine Platin-basierte Chemotherapie in der metastasierten Situation in Frage. Die Phase-II-Studie KEYNOTE-052 untersuchte, ob diese Patienten möglicherweise von einer Behandlung mit Pembrolizumab in der Erstlinie profitieren. 370 Patienten erhielten 200 mg Pembrolizumab alle 3 Wochen für bis zu 24 Monate. Primärer Endpunkt der Studie war die objektive Ansprechrate (ORR), ermittelt durch einen unabhängigen Review gemäß den RECIST-v1.1-Kriterien.

Wirksamkeit und Verträglichkeit von Pembrolizumab wurden bei 370 Patienten mit einem medianen Alter von 74 Jahren ausgewertet. 11% der Patienten waren älter als 85 Jahre, 42% befanden sich in einem reduzierten Allgemeinzustand und 85% hatten viszerale Metastasen. Nach einem medianen Follow-up von 11,5 Monaten (Datenschnitt 30. November 2017) betrug die ORR 28,9% (95%-KI: 24,3-33,8), darunter 30 (8%) Patienten mit komplettem Ansprechen, 77 (21%) Patienten mit partiellem Ansprechen und 67 (18%) Patienten mit Krankheitsstabilisierung. Die mediane Dauer des Ansprechens war noch nicht erreicht.

Das mediane Gesamtüberleben (OS) lag bei 11,5 Monaten (95% KI:10,0-13,3) in der Gesamtpopulation der Patienten. 47,5% der Patienten überlebten mehr als ein Jahr. Bei den 110 Patienten mit einer höheren PD-L1-Expression, die oberhalb eines Schnittpunkts von 10% (CPS ≥ 10%) lag, betrug die bestätigte objektive ORR 47,3% (95% KI: 37,7-57,0) und das mediane OS 18,5 Monate (95% KI: 12,2-NR).

Bei den 51 Patienten, die keine viszeralen Metastasen, sondern lediglich Lymphknotenmetastasen hatten, wurde das mediane OS noch nicht erreicht. Bei den 214 Patienten in gutem Allgemeinzustand (ECOG PS0/1) lag das mediane OS bei 13,1 Monaten (95% KI: 11,0-16,8) gegenüber einem medianen OS von 9,7 Monaten (95% KI: 5,7-11,6) bei den 156 Patienten mit einem ECOG PS von 2. Jüngere Patienten unter 65 Jahren überlebten im Mittel etwas länger als Patienten, die 65 Jahre oder älter waren (15,7 vs. 11,9 Monate).

Bei 68% der Patienten kam es zu Nebenwirkungen, am häufigsten Fatigue (18%), Juckreiz (18%) und Hautausschlag (12%). Immunassoziierte Nebenwirkungen und Infusionsreaktionen traten bei 29% der Patienten auf, am häufigsten Hypothyreose (11%), Pneumonie (4%), Hyperthyreose (3%) und Kolitis (3%). 10% der Patienten brachen die Behandlung nebenwirkungsbedingt ab, 5% davon wegen schwerer Nebenwirkungen.

Zusammenfassend bestätigen die Langzeit-Daten der KEYNOTE-052-Studie nach Ansicht der Autoren die Wirksamkeit und gute Verträglichkeit der Erstlinien-Immuntherapie mit Pembrolizumab bei Patienten, die aufgrund gesundheitlicher Einschränkungen in der metastasierten Situation keine Therapie mit Cisplatin erhalten können. Die Bedeutung einer hohen PD-L1-Expression (CPS ≥ 10%), die in dieser Studie mit einem längeren Überleben einherging, sollte nach Ansicht der Autoren weiter evaluiert werden.

red

Quelle: ASCO 2018

Literatur:

(1) O‘Donnell PH et al. Biomarker findings and mature clinical results from KEYNOTE-052: First-line pembrolizumab (pembro) in cisplatin-ineligible advanced urothelial cancer (UC). J Clin Oncol 35, 2017 (suppl; abstr 4502)
(2) Vuky J et al. Updated efficacy and safety of KEYNOTE-052: A single-arm phase 2 study investigating first-line pembrolizumab (pembro) in cisplatin-ineligible advanced urothelial cancer (UC). J Clin Oncol 36, 2018 (suppl; abstr 4524)


Das könnte Sie auch interessieren

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell

Berufliche Reha ist mehr als Wiedereingliederung nach dem Hamburger Modell
© Krebsinformationsdienst, Deutsches Krebsforschungszentrum


Etwa zwei Drittel aller Berufstätigen, die an Krebs erkrankt sind, kehren zurück in das Arbeitsleben. Für viele ist die Motivation hoch, denn wer arbeitet, erobert sich ein Stück Normalität zurück. Doch der Wiedereinstieg sollte behutsam erfolgen und an die individuelle Belastbarkeit der Patientinnen und Patienten angepasst werden. Nach längerer Arbeitsunfähigkeit bieten die Leistungen der beruflichen Rehabilitation ein breites Spektrum, um die...

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs

Aktionswoche zur Aufklärung über Kopf-Hals-Krebs
© Merck Serono

Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat heute bekannt gegeben, dass es sich auch in diesem Jahr an der Aktionswoche zu Kopf-Hals-Krebs beteiligt. Diese wird zum vierten Mal von der Europäischen Kopf-Hals-Gesellschaft (engl.: European Head and Neck Society, EHNS) initiiert und findet vom 19. bis 23. September 2016 statt. Im Rahmen der europaweiten Aktivitäten veranstalten mehrere deutsche Kliniken und Kopf-Hals-Zentren Patiententage und bieten...

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen

Junge Menschen vor Gebärmutterhalskrebs und anderen Krebsarten schützen
© Jochen Schönfeld / Fotolia.com

Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat die Impfempfehlungen zur HPV-Impfung erweitert. Während es die offizielle Empfehlung für Mädchen bereits seit dem Jahr 2007 gibt, empfiehlt sie die HPV-Impfung seit diesem Jahr auch für Jungen. Um auf die Wichtigkeit der HPV-Impfung hinzuweisen, hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Informationsmaterialien entwickelt, die derzeit an die ärztlichen Praxen versendet werden und darüber...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patienten mit fortgeschrittenem Urothelkarzinom, die nicht für eine Cisplatin-Therapie geeignet sind, profitieren langfristig von Pembrolizumab in der Erstlinie"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


ESMO 2019
  • PD-L1-positives NSCLC: Pembrolizumab-Monotherapie bei Patienten mit und ohne Hirnmetastasen vergleichbar wirksam
  • Tumormutationslast etabliert sich als prädiktiver Marker für das Ansprechen auf Pembrolizumab bei soliden Tumoren
  • Hohes und langanhaltendes Ansprechen auf Pembrolizumab-Monotherapie bei unterschiedlichen MSI-H-Tumoren
  • Checkpoint-Inhibition in der adjuvanten und metastasierten Situation hat für Patienten mit Melanom das Überleben neu definiert
  • Magenkarzinom/Adenokarzinom des ösophagogastralen Übergangs: Patienten mit MSI-high-Tumoren profitieren besonders von Checkpoint-Inhibition
  • Pembrolizumab + Chemotherapie beim Plattenepithelkarzinom-NSCLC: Überlegenes OS, PFS, ORR und PFS2 gegenüber alleiniger Chemotherapie
  • Frühes TNBC: signifikant verbesserte pCR-Rate durch neoadjuvante Therapie mit Pembrolizumab + Chemotherapie
  • HNSCC: Pembrolizumab-Monotherapie und kombiniert mit Platin-basierter Chemotherapie erfolgreich in der Erstlinie
  • PD-L1-positives Magenkarzinom und AEG: Vergleichbare Lebensqualität unter Pembrolizumab-Monotherapie und Chemotherapie
  • Pembrolizumab-Monotherapie beim vorbehandelten mTNBC: Klarer Trend zu verbessertem Überleben mit zunehmender PD-L1-Expression